Eva Ducret

Alpenpagoden/Wanderpagoden

Zu Zeiten der Völkerwanderung über die Alpenpässe kamen viele Fremdeinflüsse ins Tal,
die in unsere heutige Tradition integriert wurden.

Die Pagoden stammen ursprünglich aus dem ostasiatischen Raum,
ein religiöses Bauwerk.
Sie sind Erdbebenresistent und flexibel konstruiert.
Deren Balken sind ineinander gesteckt und verkeilt.
Die Pagode ist ein markantes, mehrgeschossiges, turmartiges Bauwerk,
dessen einzelne Geschosse meist durch hervorragende Gesimse
oder Dachvorsprünge getrennt sind.



ALPEN-PAGODEN

Die Alpen-Pagoden, konstruiert aus heimischen Holzschindeln
werden zur Architektur im Alpenraum.
Heimatwerk trifft auf fremde Traditionen, im Einklang des Fremden im Vertrauten.
Die Pagode, wird durch die einheimischen Schindeln, zum Vertrauten im Fremden
und ist kein Fremdkörper im alpinen Gefüge mehr,
also eine Alpen-Pagode.

WANDER-PAGODEN

Die Wander-Pagoden, konstruiert aus heimischen Holzschindeln
umschlingen die Stützstäbe des Schreegzauns.
Wie auch der Schreegzaun, sind die Wander-Pagoden sehr stabil und
kommen ohne andere Verbindungsteile aus.
Das geometrisch Konstruierte wird mit dem zufällig Gewachsenen vereint.
Die Wander-Pagoden sind am Rande der Landschaft zum Horizont hin in Gruppen
in Szene gesetzt und bilden einen Dialog.

In Anlehnung der japanischen Tradition:

eine Pagode wird zum Ausgang des Tals gebaut und soll verhindern,
dass das Glück durch diese Öffnung entweicht.
Oft dienen Pagoden auch als Navigationspunkt.

Die Wanderstäbe laden dazu ein, sie in die Hand zu nehmen und in die Welt hinaus zu tragen,
eben eine Wander-Pagode

Eva Ducret oct 2021


Schindeln aus Lärchenholz geschnitten und gesteckt

FACTSHEET:

Year : 2021
Material : Wood, Installation, Light, Natural materials
Style : modern, abstract, contemporary, Land Art, monumental

Eva Ducret

Der Zweck der Kunst ist, die im Unterbewussten zu findenden Dinge
ins Licht zu tragen.
Es sind dies Findlinge im wahrsten Sinn des Wortes.
Diese Aspekte der Welt sinnlich erfahrbar machen, dies Flüchtige dem Augenblick entreissen, ihm Dauer im Moment verleihen, ist tägliche Herausforderung.

also interesting:

prêt à porter
Wachsmasken, Silberdraht, Kupferstangen
Eva Ducret, Installation
cercles
Muscheln, Kautschuk
Eva Ducret, Others, Installation
Winter in les Pins
Muscheln, Draht, Metallrohr
Eva Ducret, Installation, Others
Terra Nullius
Muscheln, Kautschuk
Eva Ducret, Natural materials, Installation
boule, nuit blanche
Kuchenformen gelötet
Eva Ducret, Metal
la valse des grêlons
Aeeste gerötet, Kautschuk, Kieselsteine
Eva Ducret, Installation, Stone
le nid des Djins
Metalspiralen, boules des pétanque, Leder
Eva Ducret, Natural materials, Others
DIAGRAMME LINEAR
Schiefer,Holzbalken,Metalltische Diagramme - Linear Une ligne noire comme la nuit. Également une silhouette, peut-être une chaîne de montagnes, un paysage enchâssé dans le microcosme personnel. Mise en scène, suivant la ligne médiane d'un chemin et reflétant en même temps les ombres des buis environnants. Laissant une marque urgente. Quand vous la regardez, le bruit des roues qui se cognent apparaît sur une route de montagne solitaire. Inscrit dans la mémoire du passé. Même de loin, une idée de l'odeur d'un feu de charbon qui couve? Le velours noir montre la direction, un lourd héritage? En même temps, ce miroir brillant sur les dalles d'ardoise, comme si elles venaient d'être lavées, après un violent orage qui venait de tomber. L'air fraîchement nettoyé plane toujours dessus. Je me laisse guider pas à pas accompagnée dans ce voyage de l’instantané. Eva Ducret 2020
Eva Ducret, Wood, Stone
les chefs d'orchestre
Handschuhe, Kleiderbügel DIE DIRIGENTEN Im Takte der Musik, tanzen die Hände durchs Kirchenschiff in Noblesse, stolz getragen, dem Weiss der Reinheit verpflichtet, gleich Taubenschwärmen, im Duo. So gleiten, schaukeln, wippen sie im Zuge der Luft dahin. In ihrer Dichte eine Friedensfahne bildend, winken sie zum grossen ECHO DES ABSCHIEDS
Eva Ducret, Others, Installation
construction-déconstruction
CONSTRUCTIOIN-DÉCONSTRUCTION Diese Arbeit lässt sich endlos aufbauen, aber auch wieder spurlos abbauen. Sie soll in gedanklicher Dichte an etwas erinnern und zugleich auf etwas zeigen, was uns aus der Zukunft entgegen kommt. Rhythmus stellt sich ein, entsteht aus der Geste, Bewegung wird zum Seismographen. Die Wiederholung wird benutzt, um den Erinnerungen eine konkrete Form zu geben. Ein Werden und Vergehen als Bestandteil meines Schaffensprozesses. Ich mache Platz für das Unerwartete. Es entsteht Architektur, vielleicht ein Haus. Ob diese schützende Hülle den Schmerz der Erinnerung trennen kann? Diese Arbeit entsteht aus alten Dachziegeln (Schiefer). Die Jahreszeiten haben ihre Spuren darauf hinterlassen. ‚ein Dach über dem Kopf haben‘ Dies bedeutet Schutz und Geborgenheit, ein zu Hause. Einzelne Dachziegel bilden die Silhouetten von Dächern. Der Mensch bindet sich an einen Ort, er verwurzelt sich, er nimmt Besitz von der Erde und er beginnt seine Umgebung zu gestalten. Es wird ein andersartigen Zustand des Seins, als ob das Leben kurz stehenbleiben könnte, oder zumindest etwas langsamer wird, ein Ankommen. Es ist als ob in ‚meinem Haus‘ noch mehr Raum entstehen könnte, ich nenne es ‚Zuhause‘, das Heim der Wiederholungen. In der ganzen Schöpfung gibt es nichts vollkommenes, das Leben besteht aus einem dauernden Prozess der gegenseitigen Vervollständigung. Was zuletzt bleibt, ist ein Anfang und ein Ende, Und alle Spuren einer Reise der Erinnerung. Ein Atemhaus Eva Ducret et Inconnu 2020
Eva Ducret, Metal, Stone
construstion-deconstruction
Schiefer eines alten Daches Metallstäbe
Eva Ducret, Metal, Stone
...search more...
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen