Eva Ducret

Alpenpagoden/Wanderpagoden

Zu Zeiten der V├Âlkerwanderung ├╝ber die Alpenp├Ąsse kamen viele Fremdeinfl├╝sse ins Tal,
die in unsere heutige Tradition integriert wurden.

Die Pagoden stammen urspr├╝nglich aus dem ostasiatischen Raum,
ein religi├Âses Bauwerk.
Sie sind Erdbebenresistent und flexibel konstruiert.
Deren Balken sind ineinander gesteckt und verkeilt.
Die Pagode ist ein markantes, mehrgeschossiges, turmartiges Bauwerk,
dessen einzelne Geschosse meist durch hervorragende Gesimse
oder Dachvorspr├╝nge getrennt sind.



ALPEN-PAGODEN

Die Alpen-Pagoden, konstruiert aus heimischen Holzschindeln
werden zur Architektur im Alpenraum.
Heimatwerk trifft auf fremde Traditionen, im Einklang des Fremden im Vertrauten.
Die Pagode, wird durch die einheimischen Schindeln, zum Vertrauten im Fremden
und ist kein Fremdk├Ârper im alpinen Gef├╝ge mehr,
also eine Alpen-Pagode.

WANDER-PAGODEN

Die Wander-Pagoden, konstruiert aus heimischen Holzschindeln
umschlingen die St├╝tzst├Ąbe des Schreegzauns.
Wie auch der Schreegzaun, sind die Wander-Pagoden sehr stabil und
kommen ohne andere Verbindungsteile aus.
Das geometrisch Konstruierte wird mit dem zuf├Ąllig Gewachsenen vereint.
Die Wander-Pagoden sind am Rande der Landschaft zum Horizont hin in Gruppen
in Szene gesetzt und bilden einen Dialog.

In Anlehnung der japanischen Tradition:

eine Pagode wird zum Ausgang des Tals gebaut und soll verhindern,
dass das Gl├╝ck durch diese ├ľffnung entweicht.
Oft dienen Pagoden auch als Navigationspunkt.

Die Wanderst├Ąbe laden dazu ein, sie in die Hand zu nehmen und in die Welt hinaus zu tragen,
eben eine Wander-Pagode

Eva Ducret oct 2021


Schindeln aus L├Ąrchenholz geschnitten und gesteckt
All artworks from Eva Ducret