Bernhard Jordi

Schlingel vs. Schlingel

Schlingel vs. Schlingel
Kinetische Skulptur zum aufziehen

FACTSHEET:

Dimensions : 90 cm x 25 cm x 90 cm (Height, Width, Depth)
Weight : 30 kg
Year : 2016
Material : Metal, Steel
Style : abstract, kinetic, interactive, poetic

Bernhard Jordi

Die Interaktion mit dem Kunstobjekt ist ein wichtiger Bestandteil der Skulpturen von Bernhard Jordi.
Bei den kinetischen Skulpturen muss der  Betrachter erst seine Kraft, mittels einer Kurbel oder Kugel, in den Mechanismus geben. Erst dann, wenn er eingegriffen hat, kann er das Werk als Ganzes begreifen.
Vielleicht kommt man Bernhard Jordis Kunst, die die Materie zu einem Spiel mit sich selbst verleitet, auch nur im gegenseitigen Austausch auf die Spur – konkret: im Gespräch mit dem Künstler.
Statt des üblichen Schildes „Bitte nicht berühren“ müsste an Ihren Objekten eigentlich stehen: „Unbedingt berühren“ …
Bernhard Jordi: Ja, meine Skulpturen brauchen nicht nur das passive Auge des Betrachters, sondern seine aktive Hand, seine Energie! Die muss er meinem Werk zur Verfügung stellen. Ich ernenne ihn kurzerhand zum Motor meiner Maschinen. Er muss etwa eine Kurbel bedienen, um ein Gewicht hochzuhieven, muss gleichsam die Schwerkraft aktivieren, damit die Skulptur ihr eigentliches Wesen zeigt, nämlich die Bewegung. Und erst, wenn er eingegriffen hat, kann er die Skulptur auch als Ganzes begreifen.
Ihre „Eisenwerke“ sind also, zugespitzt formuliert, dem Betrachter auf Gedeih und Verderben ausgeliefert? Dann wären sie abhängig von seinem Goodwill. Ohne ihn können sie sich gar nicht verständlich machen.
Jordi: Stimmt. Doch es ist eine gegenseitige Abhängigkeit, Interpendenz, um es vornehmer auszudrücken. Gib mir deine Energie, damit ich dir meine geben kann. Und schon haben wir eine faire Beziehung. Es ist ein lustvolles Geben und Nehmen. Beide sind vernetzt miteinander, wie eben in einer lebendigen Welt alles mit allem vernetzt ist. Meine Kraft, den belebenden Impuls, bekomme ich in Form von Bewegung und Klang zurück. Und die Schau, die ausgelöst wird, besteht wiederum aus einem Spiel um gegenseitige Abhängigkeit. Indem ich die Skulptur aus ihrer Erstarrung erlöse, verrät sie mir einen Teil ihrer Geheimnisse. So schön kann Zusammenwirken sein.Ein Effekt ist besonders faszinierend: der stets bedrohlich lauernde Stillstand …
Jordi: … der aber im letzten Moment abgewendet wird! Das soll nicht bloß Spannung erzeugen. Es geht mir auch um fundamentale Erkenntnisse: In der Abhängigkeit ist nichts selbstverständlich. Und der reine Kraftakt ist häufig kontraproduktiv. Das führt etwa die auspendelnde Kugel vor, die erst Energie verlieren muss, bevor sie weiterkommt. Sie muss loslassen können, um eine grandiose weitere Fahrt gewährt zu bekommen.
Die Verblüffung, dass und wie es plötzlich weiter geht, ist beabsichtigt, ähnlich wie beim Film von Fischli/Weiss „The Way Things Go“. Allerdings streben sie nach der Perfektion – es muss gelingen! Ich drücke mit meinen undurchschaubaren „Maschinen“ eher aus: Es könnte gelingen.
 Wie stehen Sie zur Interpretation, dass in Ihren Werken nicht nur Eisen geschmiedet wird, sondern gewissermassen auch eine Lebensphilosophie?
Jordi: Bewegung ist halt per se philosophisch, und Bewegung fasziniert mich. Ohne sie gibt es weder Weiterkommen noch Veränderung. Ob sie sich positiv oder negativ auswirken, wissen wir aber erst später. Bewegung ist riskant. Dummerweise ist auch die Stagnation gefährlich. Was also sollen wir tun? Das Neue wagen, auch wenn es vielleicht nicht besser wird? Sicher ist nur, dass wir lebendige Momente nicht konservieren können. Im Grunde sehnen wir uns nach einer Balance zwischen Bewahren und Aufbrechen.
Manchmal zwingen uns plötzliche Ereignisse, etwa ein Notfall, zum Handeln. Oder wir sind gar auf Hilfe angewiesen. Niemand lebt autark. Bei einigen Ihrer Werke kommt die eine Kugel unerwartet der anderen zu Hilfe.
Jordi: Gegenseitige Abhängigkeit ist eben sowohl Gefahr wie Chance. Besonders heikel wird es bei ungleichen Machtverhältnissen – gross gegen klein. Genau davon erzählt das Wechselspiel der grossen und kleinen Kugeln. Und ich zeige, dass beide aufeinander angewiesen sind. So befreit manchmal auch die kleine, schwache Kugel die grosse, starke aus der Blockade. Der Mächtige tut also gut daran, den Schwachen immer ernst zunehmen…
Ihre »Eisenwerke« wirken hochkomplex und undurchschaubar – man fragt sich schon, wie Sie diese zum Funktionieren bringen können.
Jordi: Ich erlebe den Prozess der Entstehung als sehr spannungsvoll. Ich liebe ihn, kann ihn aber auch verfluchen. Zweifel und Hader können überhandnehmen. Ob die Skulptur am Ende kinetisch funktionieren wird, dafür gibt es keine Gewähr. Dann allerdings… Heureka! Gerade weil mich die ungeheure Spannung zwischen Scheitern oder Gelingen so lange begleitet hat, ist die Freude, wenn es denn gelingt, berauschend. Ich hoffe, dass ich diesen Glücksmoment meinen Werken als guten Geist mitgeben kann…
Sie sind Schweizer – aus der Nation der Uhrmacher. Da ist es wohl kein Zufall, dass Sie solche komplizierten Mechanismen austüfteln.
Jordi: Sie meinen, ich sei vom Pass her dazu verdammt … ? Natürlicher erinnern etwa der Aufziehmechanismus und das langsame absinkende Gewicht an Uhrwerke. Doch wirklich schweizerisch ist wohl, dass meine Werke das demokratische Miteinander zelebrieren. Fantastisch, wenn es funktioniert, und falls nicht: Niemals aufgeben. Weiter probieren, schweissen und biegen…

also interesting:

The dual origin of the world
Goethe schrieb: „Das Ewig-Weibliche zieht uns hinan.“ Die vorliegende Skulptur steht dieser Sentenz in nichts nach, repräsentiert sie doch als Agglomerat primärer weiblicher Geschlechtsmerkmale das Epizentrum männlicher sexueller Begierde. Doch die heteronormative Dichotomie aus „Männlich“ und „Weiblich“ erodiert im Angesicht der zeitgenössischen Sexualmoral, die bestehende Grenzen und Kategorien im Streben nach individueller Freiheit hinter sich lässt. „Everything goes“ wird zur wesentlichen Maxime ebendieses Zeitgeistes, in dem die private Selbstverwirklichung der sexuellen Identität eines der unabdingbaren Kernkriterien demokratischen Miteinanders ist. Die mehr und mehr dem Gestern anheimfallende heteronormative, patriarchalische Herrschaftsordnung gerät demnach durch die ostentative Zurschaustellung des vulgär weiblichen aus den Fugen. Subversiv hält die Skulptur dem Betrachter alles feil, wonach dem Mann gelüstet. In dieser Form hat die Weiblichkeit im Zuge ihrer bis zur Unkenntlichkeit vorangeschrittenen Reduktion und Objektivierung ihr menschliches Erscheinungsbild jedoch eingebüßt und verweist somit mahnend auf die Inhumanität des patriarchalischen Jochs, das die Frau einzig zum Zweck der männlichen sexuellen Erregung dienstbar zu machen sucht. Die schiere Weiblichkeit stellt somit die rigoroseste Kampfansage gegen das Patriarchat dar und ist ein donnerndes Plädoyer für Freiheit und Gleichheit.
Bogi Nagy, Clay
Black Soul
Belgischer Granit, dunkelgrau, 85 cm, Obwohl diese Frauenfigur geometrischen Charakter hat, war mir wichtig, dass alle Flächen mehr oder weniger abgerundet sind. Das gibt dieser Skulptur einen besonderen Reiz.
Stefan Kresser, Granite, Metal
Connections
Aus einem Stück Apfelholz (Stamm) - gesägt, mit Bildhauer-Eisen bearbeitet, geraspelt, geschliffen, gewachst, poliert, 145cm,
Stefan Kresser, Wood, Metal
Die Konferenz
Aus einem Stück Kirschholz (Stamm) - gesägt, mit Bildhauer-Eisen bearbeitet, geraspelt, geschliffen, gewachst, poliert, 100 cm,
Stefan Kresser, Wood, Light
Dandelions in Nice
Designed for Cap3000 "Bubble Forest" and "Dandelions" installations were created as a result of inspiration with delicate natural plant forms, and were executed in extremely hard and weather-resistant material — acid-resistant stainless steel. "Dandelions" is an installation directly inspired by the sophisticated design of dandelions (Taraxacum officinale) occurring in nature. The concept of this work was preceded by a meticulous analysis of the structure of dandelion seedhead, which in a somewhat simplified form was then transposed to the macro scale. As a result, the delicate floral pattern took on a completely new — half futuristic, half fairy tale — context.
Mirek Struzik, Metal, Installation
Elefant / Elephant
Auf Amboss getriebene Eisendreiecke verschweißt, gerostet und geölt. Iron triangle formed on anvil - welded to sculpture - rusted and oiled
Kian Lorenz, Metal
Ghöriga Xiberger
In einem Vorarlberger Bachbett habe ich diesen Kalkstein gefunden und bearbeitet. Jede Seite hat einen rohen Teil und einen glatten, bearbeiteten und mit Kerben versehenen Teil --- so wie ein "richtiger Vorarlberger" (ghöriga) eben ist! 70 cm,
Stefan Kresser, Stone, Metal
Nature of the Thing
Installation in blown glass and acrylic
Alexandra Bremers, Glass, Plastics
inlands #4
inlands #4, copper, brass, stainless steel,
Hans Some, Bronze, Metal
Fingerprint
Dieser verwitterte, alte Pflaumenbaum - innen an manchen Stellen schon verfault war für mich die Inspiration, ihn ganz auszuhöhlen und in einer Spirale hochzutreiben. Die positive Überraschung war dann noch, als ich die Rinde entfernte und die Fraß-Spuren eines Käfers wie ein Stempel fand. - gesägt, mit Bildhauer-Eisen bearbeitet, geraspelt, geschliffen, gewachst, poliert, 165 cm,
Stefan Kresser, Wood, Metal
Reinkarnation
Aus einem indischen Speckstein-Block herausgearbeitet. Es enthält alle Geschlechtsteile, die es für eine Zeugung und neue Geburt (Wiedergeburt) braucht. Eine sinnliche, filigrane und liebliche Skulptur. 75 cm,
Stefan Kresser, Stone, Metal
Johann Georg Elser Mahnzeichen
Johann Georg Elser Mahnzeichen – Konstanz
Markus Daum, Bronze, Concrete
Methusalem
Ein sehr alter, knorriger Olivenbaum dem ich gar nicht viel Form geben musste - trotzdem mit sehr viel Kleinarbeit von den verfaulten, schlecht zugänglichen Stellen befreit. Der Baum und das Holz spricht für sich. Die Natur ist die Kunst und das Kunstwerk - von mir nur befreit! Mit Bildhauer-Eisen bearbeitet, geraspelt, geschliffen, gewachst, poliert, 120 cm,
Stefan Kresser, Wood, Light
Donna Cara
Ein sehr edles Material - dieser Marmor aus Guatemala. Je nach Lichteinfall scheint er manchmal grünlich, manchmal schwarz bis dunkelgrau. 40 cm,
Stefan Kresser, Stone, Light
Keimling
Diesen weißen Marmor aus Laas habe ich selber im Werk in Südtirol geholt. Ich habe bald gemerkt, dass er sehr gut zu bearbeiten ist und so habe ich mich auf ein sehr filigranes Werk gewagt. 60 cm,
Stefan Kresser, Stone, Marble
Luftfische - Air-Fishes
Vorübergehende Installation im Schacky-Park, Dießen. Präsentation bei Führungen in Kombination mit dem Vortrag von Musik von Johanna Schmidt und Lyrik von Peter Josef Maria Schneider.
Peter Schneider, Installation, Textile
Himmelsleiter - Jacobs Ladder
Vorübergehende Installation im Schacky-Park, Dießen. Präsentation bei Führungen in Kombination mit dem Vortrag von Musik von Johanna Schmidt und Lyrik von Peter Josef Maria Schneider.
Peter Schneider, Natural materials, Installation
Ameli
Ameli shows how plants are vital to our lives and to our children who are the future. From deep within the mesh figures, plants grow and blossom. In life we watch babies become adults as they mature and flourish, but in contrast, it is these oversized mesh children who watch life grow inside them. As the plants require care and attention to thrive and bloom, so our children do too.
Janine von thungen, Metal, Installation
Friendly Stalagmite 1
This sculpture is made of polymer clay and has glass eyes. The base is made of wood.
Gerd Rucker, Plastics, Wood
Friendly Stalagmite 2
This sculpture is made of polymer clay and has glass eyes. The base is made of wood.
Gerd Rucker, Wood, Plastics
Dies Alles ist mir untertänig (Enstehung)
Von der ersten Bearbeitung in der Werkstatt zum Endprodukt in der Ausstellung: großer brasilianischer Steatit (warmbraun) auf Holzsockel (Birke)
Martin Mittendorfer, Stone, Wood
Ländlebuab Max
Auch dieser Stein ist ein Findling von der Bregenzerach/Vorarlberg. Mich fasziniert die Maserung, die aus einem oft nicht beachteten Stein hervor kommt, wenn er bearbeitet und geschliffen wird. Bei solchen Köpfen lasse ich gerne noch ein Teile vom Ursprung-Stein stehen. 40 cm hoch
Stefan Kresser, Stone, Metal
Manhattan 2011
golden coast series, steel & gold leaf
Hans Some, Metal, Bronze
Wellenreiter
Bei diesem Stamm aus Zedernholz wollte ich eine etwas filigrane, mit vielen Durchbrüchen gestaltete Skulptur schaffen. Dadurch ergibt sich ein tolles Schattenspiel. Gesägt, mit Bildhauer-Eisen bearbeitet, geraspelt, viel geschliffen, gewachst, poliert, 180 cm,
Stefan Kresser, Wood
Athanor
A series of sculptures about universal laws in nature, forms in nature which can also be found in the human body. The Athanor, an oven used by the alchemists brings everything together.
Jaco van der Vaart, Synthetic resin, Light
Froschkönig
Die Verwandlungsfähigkeit beim Froschkönig fasziniert, nicht die Form sondern der Inhalt ist essentiell. Der Leerraum bietet die Möglichkeit sich zu sammeln, neu zu ordnen. Buche - Holzaufbau und Carbonlaminat / ultramarinblaue Lasur
Klemens Pasoldt, Wood, Synthetic resin
Far and away
Kein materieller Inhalt, nur Raum - Hohlraum. Die Gedanken tragen den Betrachter in seine eigenen Welten, Träume und Notwendigkeiten. Buche - Holzaufbau und Carbonlaminat / rotviolett - mauvefarbene Lasur
Klemens Pasoldt, Wood, Synthetic resin
Spirit of Manitou
Ein ganz besonderes und spezielles Holz ist die Blutpflaume. Als ich den halb verfaulten Stamm bekommen habe, wusste ich noch nicht, was für ein Schatz darin verborgen war. Nachdem ich die faulen Stellen großzügig entfernt hatte, kam innen ein sehr hartes, dunkles Holz zum Vorschein und außen war das Holz fast leuchtend hell. Dieser Kontrast fasziniert mich heute noch. Gesägt, mit Bildhauer-Eisen viel ausgehöhlt und bearbeitet, geraspelt, viel geschliffen, gewachst, poliert, 220 cm,
Stefan Kresser, Wood, Metal
Begegnung zweier Kreuze (Esther und Jonas)
Wie im Varieté: Sie - rot und aufreizend; Er - im schwarzen Frack; die Gegenspieler fordern sich heraus, umtänzeln sich - und stützen sich. Die Plastik erinnert an einen geöffneten Granatapfel und trägt dessen Symbolik Buche-Holzaufbau und Epoxidharz / rubinrote Lasur
Klemens Pasoldt, Wood, Synthetic resin
Arche - erlöschend
Von jeder Tierart ein Weibchen und ein Männchen. Für neues Leben sind die Antipoden essentiell. Buche - Holzaufbau und Epoxidharz / blau-/rotviolett bemalt Bauholz-Unterbau / weiss lasiert
Klemens Pasoldt, Wood, Synthetic resin
Schlingel vs. Schlingel
Schlingel vs. Schlingel Kinetische Skulptur zum aufziehen
Bernhard Jordi, Metal, Steel
" Kum I hüf da "
Landmark - Bergrettung Traunkirchen Die Geste des Helfens repräsentiert die Tätigkeit der Bergrettung sehr genau. Bei Gefahr sind diese edlen Helfer zur Stelle ! Daher habe ich Edel-Stahl als Material gewählt Es strahlt Härte und Kraft aus,es trotzt auch Wind und Wetter wie unsere Bergretter. Hochglanzpoliert spiegelt es die Umwelt in all Ihren Facetten wieder. Beim vorbeifahren haucht die erzeugte Spiegelung den Skulpturen Bewegung ein. Das Gestaltungsmerkmal des Schattens an der Wand steht als Symbol für die Bereitschaft auch in der Nacht zu helfen. Und wenn Ihr einmal in den Bergen Hilfe braucht, dann wünsche ich Euch das ein Traunkirchner Bergretter zu Euch sagt: „ Kum I hüf da “ Die Skulptur ist abends beleuchtet.
Konrad Feichtinger, Metal, Mixed Media
Music
CUBE aus MDF, bemalt und bedruckt, teilweise vergoldet. Veredelt mit 2K Kunstharzlack. Steht auf Ecke oder kann in einen Rahmen für die Wand montiert werden.
Raschi Küng, Wood, Mixed Media
CUBES 2.0
CUBES aus MDF, bemalt und bedruckt, teilweise vergoldet. Veredelt mit 2K Kunstharzlack. Steht auf Ecke oder kann in einen Rahmen für die Wand montiert werden.
Raschi Küng, Wood, Mixed Media
What´s my age again
The figures depicted as protagonists of situations in everyday life enable me to draw attention to the current social situation, to the position of people in society, to their loneliness. Ethical elements in my works aim to teach and simply illustrate extraordinary situations arising from the essence of human existence. This series focuses on the man. The problems he encounters on his journey through life, which determine his value system.
Miroslav Trubač, Plaster, Wood
Wenn Eine einen Vogel hat
r, as we say in German „Someone has a bird“ Portrait of my mother and the fabolous budgie Manfred. In this sculpture my mother has "a bird", but in fact it is my bird, the magnificent budgie called "Manfred". In fact our whole family has "a bird"- and not just one. Manfred has his own bird - Günther. My mother mimicken Manfred and Manfred imitates my mother.
Margarete Adler, Ceramics, Concrete
noch Fragen?
Stelengruppe alte Fensterbeschläge,Wellpappe, Karton, Eisenfeilspäne, Metallständer
Angelika Lill-Pirrung, Installation, Mixed Media
Icarus II
The figures depicted as protagonists of situations in everyday life enable me to draw attention to the current social situation, to the position of people in society, to their loneliness. Ethical elements in my works aim to teach and simply illustrate extraordinary situations arising from the essence of human existence. This series focuses on the man. The problems he encounters on his journey through life, which determine his value system.
Miroslav Trubač, Plaster, Synthetic resin
CUBES 1.0
CUBE aus MDF, bemalt und bedruckt. Veredelt mit 2K Kunstharzlack. Steht auf Ecke oder kann in einen Rahmen für die Wand montiert werden.
Raschi Küng, Wood, Mixed Media
Free your mind, imagine your own
Latexrubber and/or glass
Alexandra Bremers, Natural materials, Installation
MEANWHILE
Thüster Kalkstein, Schwarzweiß-Belichtung, Acryl
Thomas Lucker, Stone
Mein neuer Raum/my new showroom
Brele Scholz Holzfiguren/wooden sculptures
Brele Scholz, Wood
Stripes
CUBE aus MDF, bemalt und bedruckt. Veredelt mit 2K Kunstharzlack. Steht auf Ecke oder kann in einen Rahmen für die Wand montiert werden.
Raschi Küng, Wood, Mixed Media
Art.Work.No.2
act in limewood, 140cm, pigment & natural resin
Victor Mangeng, Wood
Keilkörper "1440 Grad"
Material: CORTEN-Stahl, Hohlkörper verschweißt und verschliffen. Maße: H-B-T ca. 125 x 95 x 85 cm
Faxe Müller, Steel, Metal
interaktionen
Konstellationen von zwei oder mehreren Teilen verdeutlichen, dass mit der Bearbeitung eines Steins auch der umgebende Raum gestaltet wird. Der Zwischenraum zweier Skulpturen kann als optisches Spannungsfeld beinahe die Qualität eines dritten Körpers gewinnen.
Daniel Priese, Stone
plantwoman
‘it all happened before she knew it, but it never really had been different.’
Fleur van den Berg, Mixed Media, Glass
Sunny Stalk
Limited edition Solar Sculpture http://www.schoeren.nl/_limited_edition_solar.html
Bert Schoeren, Mixed Media, Wood
Klangskulptur
Auf einem Stahlblechwürfel mit einem nach oben gerichteten Schallloch sind jeweils ca. 4 Eichenholzstäbe als Klangstab montiert. Der als Basis wirkende Kubus tritt in seiner Erscheinung zurück, wirkt aber als Resonanzkörper, der auch anschlagen werden kann. Die darauf montierten, mit der Kettensäge vierkantig geschnittenen und strukturierten Klangstäbe zeihen durch ihre geschwungenen Formen die visuelle Aufmerksamkeit auf sich.
Faxe Müller, Wood, Wood
Traces 5
Free-standing work using tree branches, cotton gauze and color.
Marvin Liberman, Wood, Textile
...search more...
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen