Bernhard Jordi

Schlingel vs. Schlingel

Schlingel vs. Schlingel
Kinetische Skulptur zum aufziehen

FACTSHEET:

Dimensions : 90 cm x 25 cm x 90 cm (Height, Width, Depth)
Weight : 30 kg
Year : 2016
Material : Metal, Steel
Style : abstract, kinetic, interactive, poetic

Bernhard Jordi

Die Interaktion mit dem Kunstobjekt ist ein wichtiger Bestandteil der Skulpturen von Bernhard Jordi.
Bei den kinetischen Skulpturen muss der  Betrachter erst seine Kraft, mittels einer Kurbel oder Kugel, in den Mechanismus geben. Erst dann, wenn er eingegriffen hat, kann er das Werk als Ganzes begreifen.
Vielleicht kommt man Bernhard Jordis Kunst, die die Materie zu einem Spiel mit sich selbst verleitet, auch nur im gegenseitigen Austausch auf die Spur – konkret: im Gespräch mit dem Künstler.
Statt des üblichen Schildes „Bitte nicht berühren“ müsste an Ihren Objekten eigentlich stehen: „Unbedingt berühren“ …
Bernhard Jordi: Ja, meine Skulpturen brauchen nicht nur das passive Auge des Betrachters, sondern seine aktive Hand, seine Energie! Die muss er meinem Werk zur Verfügung stellen. Ich ernenne ihn kurzerhand zum Motor meiner Maschinen. Er muss etwa eine Kurbel bedienen, um ein Gewicht hochzuhieven, muss gleichsam die Schwerkraft aktivieren, damit die Skulptur ihr eigentliches Wesen zeigt, nämlich die Bewegung. Und erst, wenn er eingegriffen hat, kann er die Skulptur auch als Ganzes begreifen.
Ihre „Eisenwerke“ sind also, zugespitzt formuliert, dem Betrachter auf Gedeih und Verderben ausgeliefert? Dann wären sie abhängig von seinem Goodwill. Ohne ihn können sie sich gar nicht verständlich machen.
Jordi: Stimmt. Doch es ist eine gegenseitige Abhängigkeit, Interpendenz, um es vornehmer auszudrücken. Gib mir deine Energie, damit ich dir meine geben kann. Und schon haben wir eine faire Beziehung. Es ist ein lustvolles Geben und Nehmen. Beide sind vernetzt miteinander, wie eben in einer lebendigen Welt alles mit allem vernetzt ist. Meine Kraft, den belebenden Impuls, bekomme ich in Form von Bewegung und Klang zurück. Und die Schau, die ausgelöst wird, besteht wiederum aus einem Spiel um gegenseitige Abhängigkeit. Indem ich die Skulptur aus ihrer Erstarrung erlöse, verrät sie mir einen Teil ihrer Geheimnisse. So schön kann Zusammenwirken sein.Ein Effekt ist besonders faszinierend: der stets bedrohlich lauernde Stillstand …
Jordi: … der aber im letzten Moment abgewendet wird! Das soll nicht bloß Spannung erzeugen. Es geht mir auch um fundamentale Erkenntnisse: In der Abhängigkeit ist nichts selbstverständlich. Und der reine Kraftakt ist häufig kontraproduktiv. Das führt etwa die auspendelnde Kugel vor, die erst Energie verlieren muss, bevor sie weiterkommt. Sie muss loslassen können, um eine grandiose weitere Fahrt gewährt zu bekommen.
Die Verblüffung, dass und wie es plötzlich weiter geht, ist beabsichtigt, ähnlich wie beim Film von Fischli/Weiss „The Way Things Go“. Allerdings streben sie nach der Perfektion – es muss gelingen! Ich drücke mit meinen undurchschaubaren „Maschinen“ eher aus: Es könnte gelingen.
 Wie stehen Sie zur Interpretation, dass in Ihren Werken nicht nur Eisen geschmiedet wird, sondern gewissermassen auch eine Lebensphilosophie?
Jordi: Bewegung ist halt per se philosophisch, und Bewegung fasziniert mich. Ohne sie gibt es weder Weiterkommen noch Veränderung. Ob sie sich positiv oder negativ auswirken, wissen wir aber erst später. Bewegung ist riskant. Dummerweise ist auch die Stagnation gefährlich. Was also sollen wir tun? Das Neue wagen, auch wenn es vielleicht nicht besser wird? Sicher ist nur, dass wir lebendige Momente nicht konservieren können. Im Grunde sehnen wir uns nach einer Balance zwischen Bewahren und Aufbrechen.
Manchmal zwingen uns plötzliche Ereignisse, etwa ein Notfall, zum Handeln. Oder wir sind gar auf Hilfe angewiesen. Niemand lebt autark. Bei einigen Ihrer Werke kommt die eine Kugel unerwartet der anderen zu Hilfe.
Jordi: Gegenseitige Abhängigkeit ist eben sowohl Gefahr wie Chance. Besonders heikel wird es bei ungleichen Machtverhältnissen – gross gegen klein. Genau davon erzählt das Wechselspiel der grossen und kleinen Kugeln. Und ich zeige, dass beide aufeinander angewiesen sind. So befreit manchmal auch die kleine, schwache Kugel die grosse, starke aus der Blockade. Der Mächtige tut also gut daran, den Schwachen immer ernst zunehmen…
Ihre »Eisenwerke« wirken hochkomplex und undurchschaubar – man fragt sich schon, wie Sie diese zum Funktionieren bringen können.
Jordi: Ich erlebe den Prozess der Entstehung als sehr spannungsvoll. Ich liebe ihn, kann ihn aber auch verfluchen. Zweifel und Hader können überhandnehmen. Ob die Skulptur am Ende kinetisch funktionieren wird, dafür gibt es keine Gewähr. Dann allerdings… Heureka! Gerade weil mich die ungeheure Spannung zwischen Scheitern oder Gelingen so lange begleitet hat, ist die Freude, wenn es denn gelingt, berauschend. Ich hoffe, dass ich diesen Glücksmoment meinen Werken als guten Geist mitgeben kann…
Sie sind Schweizer – aus der Nation der Uhrmacher. Da ist es wohl kein Zufall, dass Sie solche komplizierten Mechanismen austüfteln.
Jordi: Sie meinen, ich sei vom Pass her dazu verdammt … ? Natürlicher erinnern etwa der Aufziehmechanismus und das langsame absinkende Gewicht an Uhrwerke. Doch wirklich schweizerisch ist wohl, dass meine Werke das demokratische Miteinander zelebrieren. Fantastisch, wenn es funktioniert, und falls nicht: Niemals aufgeben. Weiter probieren, schweissen und biegen…

also interesting:

Spirit of Manitou
Ein ganz besonderes und spezielles Holz ist die Blutpflaume. Als ich den halb verfaulten Stamm bekommen habe, wusste ich noch nicht, was für ein Schatz darin verborgen war. Nachdem ich die faulen Stellen großzügig entfernt hatte, kam innen ein sehr hartes, dunkles Holz zum Vorschein und außen war das Holz fast leuchtend hell. Dieser Kontrast fasziniert mich heute noch. Gesägt, mit Bildhauer-Eisen viel ausgehöhlt und bearbeitet, geraspelt, viel geschliffen, gewachst, poliert, 220 cm,
Stefan Kresser, Wood, Metal
Begegnung zweier Kreuze (Esther und Jonas)
Wie im Varieté: Sie - rot und aufreizend; Er - im schwarzen Frack; die Gegenspieler fordern sich heraus, umtänzeln sich - und stützen sich. Die Plastik erinnert an einen geöffneten Granatapfel und trägt dessen Symbolik Buche-Holzaufbau und Epoxidharz / rubinrote Lasur
Klemens Pasoldt, Wood, Synthetic resin
Arche - erlöschend
Von jeder Tierart ein Weibchen und ein Männchen. Für neues Leben sind die Antipoden essentiell. Buche - Holzaufbau und Epoxidharz / blau-/rotviolett bemalt Bauholz-Unterbau / weiss lasiert
Klemens Pasoldt, Wood, Synthetic resin
Schlingel vs. Schlingel
Schlingel vs. Schlingel Kinetische Skulptur zum aufziehen
Bernhard Jordi, Metal, Steel
Music
CUBE aus MDF, bemalt und bedruckt, teilweise vergoldet. Veredelt mit 2K Kunstharzlack. Steht auf Ecke oder kann in einen Rahmen für die Wand montiert werden.
Raschi Küng, Wood, Mixed Media
CUBES 2.0
CUBES aus MDF, bemalt und bedruckt, teilweise vergoldet. Veredelt mit 2K Kunstharzlack. Steht auf Ecke oder kann in einen Rahmen für die Wand montiert werden.
Raschi Küng, Wood, Mixed Media
What´s my age again
The figures depicted as protagonists of situations in everyday life enable me to draw attention to the current social situation, to the position of people in society, to their loneliness. Ethical elements in my works aim to teach and simply illustrate extraordinary situations arising from the essence of human existence. This series focuses on the man. The problems he encounters on his journey through life, which determine his value system.
Miroslav Trubač, Plaster, Wood
Wenn Eine einen Vogel hat
r, as we say in German „Someone has a bird“ Portrait of my mother and the fabolous budgie Manfred. In this sculpture my mother has "a bird", but in fact it is my bird, the magnificent budgie called "Manfred". In fact our whole family has "a bird"- and not just one. Manfred has his own bird - Günther. My mother mimicken Manfred and Manfred imitates my mother.
Margarete Adler, Ceramics, Concrete
noch Fragen?
Stelengruppe alte Fensterbeschläge,Wellpappe, Karton, Eisenfeilspäne, Metallständer
Angelika Lill-Pirrung, Installation, Mixed Media
Icarus II
The figures depicted as protagonists of situations in everyday life enable me to draw attention to the current social situation, to the position of people in society, to their loneliness. Ethical elements in my works aim to teach and simply illustrate extraordinary situations arising from the essence of human existence. This series focuses on the man. The problems he encounters on his journey through life, which determine his value system.
Miroslav Trubač, Plaster, Synthetic resin
CUBES 1.0
CUBE aus MDF, bemalt und bedruckt. Veredelt mit 2K Kunstharzlack. Steht auf Ecke oder kann in einen Rahmen für die Wand montiert werden.
Raschi Küng, Wood, Mixed Media
Free your mind, imagine your own
Latexrubber and/or glass
Alexandra Bremers, Natural materials, Installation
MEANWHILE
Thüster Kalkstein, Schwarzweiß-Belichtung, Acryl
Thomas Lucker, Stone
Mein neuer Raum/my new showroom
Brele Scholz Holzfiguren/wooden sculptures
Brele Scholz, Wood
Stripes
CUBE aus MDF, bemalt und bedruckt. Veredelt mit 2K Kunstharzlack. Steht auf Ecke oder kann in einen Rahmen für die Wand montiert werden.
Raschi Küng, Wood, Mixed Media
Art.Work.No.2
act in limewood, 140cm, pigment & natural resin
Victor Mangeng, Wood
interaktionen
Konstellationen von zwei oder mehreren Teilen verdeutlichen, dass mit der Bearbeitung eines Steins auch der umgebende Raum gestaltet wird. Der Zwischenraum zweier Skulpturen kann als optisches Spannungsfeld beinahe die Qualität eines dritten Körpers gewinnen.
Daniel Priese, Stone
plantwoman
‘it all happened before she knew it, but it never really had been different.’
Fleur van den Berg, Mixed Media, Glass
Sunny Stalk
Limited edition Solar Sculpture http://www.schoeren.nl/_limited_edition_solar.html
Bert Schoeren, Mixed Media, Wood
golem, boneman
A ceramic sculpture about the cycle of life. Everything we waste comes back in the system. The figure is a creature that originated as a result of human action, a golem, a boneman and takes death with it in the form of dead animals such as birds, rats, mice, bees, butterflies and dragonflies. More information and images at: https://www.fleurvandenberg.nl/golem-boneman/
Fleur van den Berg, Ceramics, Natural materials
Primäre Spannungen, (Ge)Dichte, Tropfstein - Kupfer
Primäre Spannungen, (Ge)Dichte, Tropfstein - Kupfer Unikat
Jules Andrieu, Metal, Steel
invalid borders
Link to video: http://heidundgriess.de/ausstellungen/ungueltige-begrenzungen-invalid-borders/ „invalid borders“ // Installation // wooden sticks, manipulated rotating washingmachine motor // ca. 230x 350cm // 2018 This Installation was part of the soloshow „pure simulation“ at Galerie Bridget Stern, Hamburg Germany // 2018. It shows a constantly changing room in its borders, dimensions and appereance. link to video: http://heidundgriess.de/ausstellungen/ungueltige-begrenzungen-invalid-borders/
heidundgriess, Wood, Metal
berenjas, bearscoat
The ‘bearscoat’ is specially made by Fleur for her lover. All the bears are second hand bears. We humans have a schizophrenic relationship with animals. We often find animals sweet and cute. They appeal to the imagination and we often attribute human qualities to them. We make stuffed animals and they appear in fables, fairy tales, stories and films. We keep pets and connect with them. At the same time, we often eat meat, some wear fur and keep building, which means that animal habitats disappear. The teddy bear is a mutilated caricature of a real bear. She is soft and harmless. The teddy bear is the most loved stuffed animal, an icon. He symbolizes the relationship between humans and animals par excellence. The bears are shaped into a jacket, they form a second skin. It offers protection, but it also hides. She hides her lover in the coat and makes him something else: he becomes a huge animal that you can hug. In addition to being her lover, the man is also a symbol of mankind. The jacket made of 'skinned' hugs, as a fashionable phenomenon, symbolizes the spirit of the times and the dominance of mankind.
Fleur van den Berg, Textile
pool // access point
As part of the action "access point", attention was drawn to the inaccessibility of water for the public in Hamburg, which accounts 1/3 of the city area but is not available for the public. The pool is a painted wooden frame, that represents a silhouette of a public swimming pool.
heidundgriess, Wood, Plastics
leeghoofd, fool on the hill
empty headed, and yet, like 'the fool on the hill', he sees it all, knows it all, his brain contains the universe.
Fleur van den Berg, Glass
Installation in 3 rooms
Installation containing text excerpts from Shakespeares dramas, the chinese philosoph Chuantze´s texts and a projection of a rose on fa olded metal mesh.
Christine Candolin, Installation, Mixed Media
CREU DE SANT ANDREU
Public sculpture located in the church and main square of the village of Sagàs (Catalonia). Made in 2018
Ernest Altés, Granite, Metal
Die drei letzten ihrer Gattung
Eine Seejungfrau erhebt sich aus den Fluten und berührt zärtlich einen kleinen Fisch. Sie schaut skeptisch und etwas zornig um die Ecke, denn sie wundert sich über die Menschheit, die all ihren Müll gedankenlos überall liegen läßt, so dass der Grund des Wassers schon so verschmutzt ist, dass auch der grßere Fisch, der rettungssuchend zu ihr empor blickt, nur noch mit den letzten Atemzügen zu schwimmen vermag und bald kein einziges lebendes Wesen mehr in diesem Gewässer verbleiben wird.
Manuela Clarin, Mixed Media, Wood
Holding the wheel of life
Vielseitig angewendetes Symbol für Einheit und Zusammenhalt widerspiegelt das Rad des Lebens Simplizität, Potenzial und Vollendung ... Der ästhetische Aspekt kommt hier besonders zum Ausdruck und füllt den Raum mit dem stillen Ausdruck von Vollkommenheit. Die Stärke des Zusammenhaltens wird hier durch das Rad repräsentiert. Vollständig und im Gleichgewicht steht das Rad des Lebens ohne Anfang und Ende als ein in sich wiederholender, vollständiger Kreislauf.
Marcel Börlin, Bronze
Time and movement VII
On a piece of driftwood rescued from river Ebro, the artist has continued the carving process already started by the atmospheric agents: sun, water, wind, ice,... as well as other living things: mainly xylophages. This work is thus executed by quite a group of modelling "artists".
Eduardo Domínguez Cabrerizo, Wood
silent monument
a monument for war victims, on a very small scale 'pile of legs, look like a pile of firewood'. The ends of the legs are polished to shine.
Fleur van den Berg, Glass
Martian and moonlight
Elm, lilac and pine, internal light, wax.
Miłosz Płonka, Wood
Little Lady (Nr. 168)
Weiblicher Torso aus Thüster Kalkstein, teilpoliert, Eisenhalter
Silvia Withöft-Foremny, Stone
MADREAEON, ILIVEMYLIFETREECYCLE
I am literally part of the recycle system, when I die, my body will be burned or decompose and live on as little particles in other things. I have also given life, which makes me part of the reproductive system. With the work 'MADREAEON, ILIVEMYLIFETREECYCLE' I made a portrait of myself as part of the recycle system and as a transferee of life. The posture of the woman is open, without a gene, the legs graceful like a Venus, the arms like branches of a tree. It is also like a blood vessel system, full of life.
Fleur van den Berg, Glass, Glass
Shahrázáds fortellinger II
at Sandnes Kunstforening Installation Acrylic and aluminium on wall
Susanne Kathlen Mader, Mixed Media, Metal
RUNNER
'faster, more efficiënt, no time to contemplate....'
Fleur van den Berg, Glass
Io, von Argos' hundert Augen überwacht
Eine dreiteilige Plastik mit einem Thema aus der alten griechischen Mythologie, welches auch für die heutige Zeit sehr zutreffend ist. Nachdem Io, vom ehebrechenden Zeus verführt oder vergewaltigt wurde, verwndelt der Göttervater diese, aus Angs vor seiner Gemahlin,in eine Kuh. Die gekränkte, eifersüchtige Ehefrau will nun jene schöne, weiße Kuh zum geschenk. Zeus erfüllt ihr den Wunsch, aber Hera hat nichts anderes zu tun, als sie an einen geheimen Ort zu verbannen und von ihrem hundertäugigen Wächter, dem Ungeheuer Argos überwachen zu lassen. Zeus bekommt ein schlechtes Gewissen und will Io helfen. Er begibt sich zum Götterboten Hermes,n verzaubert sich selbst in einen Specht und weißt ihm den Weg zur Nymphe Io. Hermes soll auf seiner Flöte spielen und zwar solange bis der gefährliche Wächter eingeschlafen ist. Im Anschluß soll Hermes das Ungeheuer töten. Was dieser auch befolgt und erledigt.
Manuela Clarin, Mixed Media, Plaster
'drink my blood'
‘believe in me, love me, take me in so we will be connected. 'Everything is connected.’ A selfportet, refering to Christian traditions. The head and hands are cast in crystal glas. The inside is etched the rims polished. Inside there is red wine, diluted with water.
Fleur van den Berg, Glass, Mixed Media
Warten.......Mutter mit zwei Kindern
Eine Mutter mit zwei Kindern wartet. Wartet auf Asyl. Wartet auf Hilfe. Wartet auf einen netten Menschen. Sie tröstet und beruhigt ihre Kinder.
Manuela Clarin, Marble
Changes 2010
Greenham Business Park, the former Royal Air Force World War Two airbase, Berkshire This is Changes by the Icelandic sculptor Gudrun Nielsen, a monumental piece that has just been unveiled at Greenham Common where US bombers used to land – you get the references just by looking at it. Since the Greenham Common women saw off the last of the Right Stuff in 1988 the trees have returned along with the birds and the rest of the flora and fauna, and the military buildings have either been demolished or converted by the Greenham Common Trust which now owns it. Nielsen won a competition along with the late Michael Kenny, but that was 12 years ago and while Kenny’s large geometric form, Broken Symmetry, was unveiled almost immediately by Ringo Starr (a Kenny fan and local resident), Gudrun’s was a little tardy in taking off, as it were............... 17.11.2010 / Simon Tait's Diary http://www.artsindustry.co.uk/features/simon-taits-diary/45
Gudrun Nielsen, Steel, Concrete
BRONZE SUN
Made from solid cast bronze on a square granite plinth.
Sophie Marsham, Bronze, Metal
RADIATOR SHEEP
Photographed in the Highlands of Scotland, this sheep sculpture is life-sized and made from reclaimed objects.
Sophie Marsham, Mixed Media, Metal
Geest - fliessende Steine
Landesmuseum für Natur und Mensch Oldenburg 2006
Michael Lukas, Mixed Media, Installation
PEN TREE
Created for an event for the Adobe software company, made entirely from Bic biros.
Sophie Marsham, Mixed Media, Plastics
Stay True
'Stay True' from the series 'Nomadic Vases'
Nicolet Boots, Plaster
Casual
Klassisch, realistisch. Im Freizeitlook.
Marcel Börlin, Bronze
PEN NIB SUN
Made from antique pen nibs cast in acrylic resin, suitable for inside of outside. Hangs from trees with stainless steel cables.
Sophie Marsham, Metal, Synthetic resin
Genesis. Thought.
Project “Genesis. Dances with shadows” scrutinize feelings, mind, mental and physical, material. To Imagine. To Understand. To Feel. To See. My task is not only creation art images as a combination of different materials (included but not limited by glass, metal, wood and stone) but to understand what is the cornerstone of our consciousness, what is The Genesis? Thought. Imagination as basement, a freedom to think and to learn. The only first way to self cognition is Thought!
Grigorio Antipov, Plastics, Mixed Media
Sprießel
Eine überdimensionale Figur aus Eichenholz. Sie entspringt in einem Quadrat und entwickelt sich nach obenhin zur Figur, dem Chaos entfliehend.
Lukas Schmid, Wood, Wood
The way. Life and Death.
A mountain river as a simbol of infinite life. Two stones - two ways of existence. Wich way do you choose?!
Grigorio Antipov, Stone, Natural materials
...search more...
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen