Gisela Weimann

Im Garten der Komponistinnen


Gisela Weimann
Im Garten der Komponistinnen
Eine spiegelnde Installation

Im Garten der Komponistinnen wachsen wunderbare Blumen, die sich gegen alle schwierigen Umweltbedingungen durchgesetzt haben. Manche tragen fremd klingende, in unseren Breiten noch unbekannte Namen, andere kennen wir schon, aber auch sie verdienen mehr Aufmerksamkeit. Mit dieser Spiegelinstallation werden sie uns zur größeren Beachtung vorgestellt.
Gärten und Blumen sind eine unendliche Inspirationsquelle für Literatur, Musik und bildende Kunst. Die zwölf beteiligten Komponistinnen sind eingeladen ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen bei der Erfindung von musikalischen Blumen, kleinen Liedern für Frauenstimmen (Sopran, Mezzo-Sopran, Alt), die sich auf persönliche Erfahrungen oder auf Gedichte, Mythen und Musiktraditionen aus ihren Herkunftsländern beziehen. Drei Sängerinnen werden mit einer Konzertperformance den stillen Garten zum Aufblühen, Sprechen und Klingen bringen:
Violeta Dinescu, „Schimmel Blumen“ für Frauenstimmen,
nach Tudor Arghezi
Eva Donaire, „NURIT“ (Blume) für Stimme solo
Katia Guedes, „Kletterrosen“ (Höher, Weiter, Wachstum!)
für drei Frauenstimmen und Elektronik
Ellen Hünigen, „Eiblume“ für drei Frauenstimmen
Mayako Kubo, „Umeno Hana“ (Pflaumenblumen) für zwei Frauenstimmen
Clara Maïda, „Fiori Fuori“ (Blumen draußen) für solo Altstimme
Natalia Pschenitschnikova „Requiem for a flower“ für Stimme solo (Mezzo-Sopran)
Olga Rayeva, „Laudamus“ für drei Stimmen
Annette Schlünz, „Knallgelbe Forsythien“ für zwei Mezzo-Soprane, Text Ulrike Draesner
Susanne Stelzenbach, „Fünf Augenblicke“ für Mezzo-Sopran solo
Karmella Tsepkolenko, „Sub Rosa“ (lat.unter dem Siegel der Verschwiegenheit) für drei Frauenstimmen
Lucie Vítková, „Skalničky“ (Steingartenstauden) für drei Stimmen

Material und Zeitbezug:
Die in der raumgreifenden, spiegelnden Installation verwendeten Rückspiegel der ehemals ostdeutschen Automarke Trabant (Modell Luxus rechts) sind auf gebogene Gewindestangen und eiserne Füße aufgeschraubt. Nach der WENDE entwickelten diese Rückspiegel eine besondere Symbolik in Bezug auf deutsch-deutsche und europäische Geschichte. 30 Jahre später ist die Diskussion über die Deutung dieser Geschichte neu entbrannt. Mit den Auswirkungen des Klimawandels für Menschen, Tiere und Pflanzen erfährt der Garten der Komponistinnen darüber hinaus eine weitere Bedeutungsebene.

© Gisela Weimann, Berlin 2020


Gisela Weimann
In the Garden of Female Composers
A reflective installation

Wonderful flowers grow in the composers garden, which have prevailed against all difficult environmental conditions. Some have foreign-sounding names that are still unknown in our latitudes, with others we are already familiar, but they also deserve more attention. With this mirror installation, they are introduced to us for greater consideration.

Gardens and flowers are an infinite source of inspiration for literature, music and visual arts. The twelve participating composers are invited to let their imaginations run freely when they invent musical flowers, small songs for female voices (soprano, mezzo-soprano, alto) that relate to personal experiences or to poems, myths and musical traditions from their countries of origin. Three singers will make the silent garden bloom and resound with a concert performance:

Violeta Dinescu, "Schimmel Blumen" (Mould Flowers) for female voices, after Tudor Arghezi
Eva Donaire, "NURIT" (Flower) for voice solo, texts and motifs from the sefardic/spanish world
Katia Guedes, "Kletterrosen" (Climbing Roses) (HIGHER, FURTHER, GROWTH!) for three female voices and electronics
Ellen Hünigen, "Eiblume" (Egg Flower) for three female voices, poem by the composer
Mayako Kubo, "Ume no Hana" (Plum Blossoms) for two female voices, Haiku by Kagano Chiyo
Clara Maïda, "Fiori Fuori" (Flowers Outside) sound rhizom for solo alto voice
Natalia Pschenitschnikova "Requiem for a flower" for solo voice (mezzo-soprano)
Olga Rayeva, "Laudamus" for three voices, a hymn for the genius Beethoven
Annette Schlünz, "Knallgelbe Forsythien"(Bright Yellow Forsythie) for two mezzo-sopranos, text Ulrike Draesner
Susanne Stelzenbach, "Fünf Augenblicke" (Five Moments) for mezzo-soprano solo
Karmella Tsepkolenko, "Sub Rosa" (Latin proverb: under the seal of secrecy) for three female voices
Lucie Vítková, "Skalničky" (Rock Garden Perennials) for three voices and electronics

Material and time reference:
The rear-view mirrors of the former East German car brand Trabant (luxury model right) used in the expansive, reflecting installation are screwed onto curved threaded rods and iron feet. After the fall of the Iron Curtain these rearview mirrors developed a special symbolism in relation to German-German and European history. 30 years later the discussion about the interpretation of this history has flared up again. With the effects of climate change on people, animals and plants, the composers' garden gains another level of meaning.

© Gisela Weimann, Berlin 2020






Factsheet

Year
2020
Style
Installation
All artworks from Gisela Weimann
Scroll to top of the page