Harley

The Kinks 02

The Kinks 02, a functional steppingstone sculpture allowing any desired ground cover to grow up through the concrete pieces. The Kinks sculptural steppingstone allows the user to create any pattern they desire. The off form concrete material is made up of 70% repurposed waste material from local heavy industries.

FACTSHEET:

Dimensions : 5 cm x 38 cm x 78 cm (Height, Width, Depth)
Weight : 10 kg
Year : 2020
Material : Concrete, Concrete, Others, Installation
Technique : Casting, Plastic molding
Style : abstract, modern, geometric, architectural

Harley

This work encompasses some of the different forms of natural matter that are produced by the earth and transformed through human intervention in the name of progression. The moulds for these works were cast from handmade casts of rock faces, natural forms of coastline, plant root systems and other industrial inspired shapes. Cross sections from these moulds are used once, twice, three times to create different outcomes of the same mother mould. The materials used in this collection originate from the earth. The different elements, methods and formed lines highlight the life cycle of naturally occurring materials on their journey to becoming part of the industrial world in which we inhabit.

also interesting:

Casual
Klassisch, realistisch. Im Freizeitlook.
Marcel Börlin, Bronze
Wegmarken
Wegmarken Ute Deutz/Rainer Düvell Installation zur BUGA 2015 bei Böhne
Ute Deutz, Metal
PEN NIB SUN
Made from antique pen nibs cast in acrylic resin, suitable for inside of outside. Hangs from trees with stainless steel cables.
Sophie Marsham, Metal, Synthetic resin
Genesis. Thought.
Project “Genesis. Dances with shadows” scrutinize feelings, mind, mental and physical, material. To Imagine. To Understand. To Feel. To See. My task is not only creation art images as a combination of different materials (included but not limited by glass, metal, wood and stone) but to understand what is the cornerstone of our consciousness, what is The Genesis? Thought. Imagination as basement, a freedom to think and to learn. The only first way to self cognition is Thought!
Grigorio Antipov, Plastics, Mixed Media
Ancient head.
A head made with wood pieces from a 3000 year old piece of black bog oak wood. The top is gold leaf.
Robert Koenig, Wood
Jim Panse
Jim Panse, in Wachs modelliert und in Bronze gegossen.
Jörg Engelhardt, Bronze, Metal
Sprießel
Eine überdimensionale Figur aus Eichenholz. Sie entspringt in einem Quadrat und entwickelt sich nach obenhin zur Figur, dem Chaos entfliehend.
Lukas Schmid, Wood, Wood
The way. Life and Death.
A mountain river as a simbol of infinite life. Two stones - two ways of existence. Wich way do you choose?!
Grigorio Antipov, Stone, Natural materials
Mariendarstellung
Auftragsarbeit Bildstock Restaurierung und Herstellen einer Mariendarstellung im 3/4 Relief nach Vorlage
Wilhelm Terhorst, Stone, Stone
Ohne Titel
Frei Arbeit aus der Reihe Blätter. In Privatbesitz.
Benjamin Schulte, Wood
Liveline
Abstrakte Frauenfigur, gefertigt aus Apfelholz
Lukas Schmid, Wood, Metal
Iron Lady
This work envelopes the female domestic chores that often fall into a woman’s lap...the invisible labor women carry
Michelle Gallagher, Clay, Ceramics
Bird Lady
Seen from a low perspective, this woman figure shows herself in a confident pose.
Nicolet Boots, Plaster, Textile
Dawiedort, eine Entscheidungshilfe / Thiswaythatway
Fichte verkohlt geölt / Pruce charred oiled Sockel Granit /socket granite
Andreas Mathes, Wood
Ohne Titel
Das größte Objekt aus der Reihe Blätter.
Benjamin Schulte, Wood, Paper
LOVE THY NEIGHBOUR
Männliche Figur, Lindenholz, Temperafarbe
Lukas Schmid, Wood, Metal
Clavia II
Jap. Schnurbaum geölt / Styphnolobium japonicum oiled
Andreas Mathes, Wood
Dried Poppy
Abstrakte Mohnkapsel, Eiche+Stahl Privatbesitz
Lukas Schmid, Wood, Metal
Charons Boot (Schifffisch) Bronzeguss poliert (8 Ex.)
Charons Boot (Schifffisch) Bronzeguss p0liert (8 Ex.)
Regina Altorfer, Bronze, Bronze
Fern in mir
"Fern in mir", mein Beitrag zum Symposium "Remake" des Kunstvereins Ottobrunn
Wolfgang Sandt, Marble
Auge II / Eye II
Kastanie, Feuer, Öl / chestnau, fire, oil
Andreas Mathes, Wood
Nest 1
Material: Bronze Weight: 0,6kg Year: 2015
Judith Mann, Bronze
Odyssey
32 carved and polychromed figures, each 2.5 m tall. Exhibited in Salisbury Cathedral, England.
Robert Koenig, Wood, Installation
Element Fire
flame- Fire - made from Oak wood
Markus Brinker, Wood
ohne Titel
Baumberger Kalksandstein und Anröchter Grünstein
Wilhelm Terhorst, Stone
Bilston Totems
15 sweet chestnut trees up to 6 metres tall commemorating the steel industry in the town of Bilston in England. Handcarved.
Robert Koenig, Wood, Installation
Wind house
Private Commission, Reserva do Ibitipoca, Lima Duarte MG (Brazil) Site: pasture on a hillside Built in the way of typical local farmhouses using a traditional clay wall technique (“pau à pique”) Materials: wood, clay soil, straw, cow dung, cement, metal grid, rooftiles 3.4 x 2.8 x 6.5 m
Cornelia Konrads, Installation
FF 17 - Monument - Victim of Homosexual Persecution Sculpture
The important things first The rainbow colors of the monument are created by daylight alone, without electricity. Here the focus is on the colors projected by daylight, which always appear in a new light depending on the time of day and the weather. Depending on the nature of the background, the colors appear almost as clear as with colored glass windows, since the light is refracted. The brighter the ambient light, the more delicate the colors appear. The darker it gets, the brighter they shine. Direct light depicts the object as a colored shadow, indirect light allows the colors to run smoothly. Daylight hits the white background and from there is thrown onto the painted back of the strips in front, projecting the color onto the white background and making it visible to the viewer. This effect works from sunrise to sunset. Idea The consideration before finding the form was whether a classic monument, for example with a base and a top part cast in bronze, would still trigger the desired reactions in today's viewers or whether it would not be better to go in a different, more contemporary direction. I tried the latter with this design. Experience has shown that you are more concerned with something if it is not obvious at first glance and you have to conquer it of your own accord (almost like in love). What only becomes apparent at second and third glance stays with you longer. To do this, however, the viewer's attention must first be demanded. In this case with the unusual shape, the bold construction and the bright colors. Curious, our passer-by finds the inscription on the back, the subject of which he will try to connect with the individual parts and overall picture of the monument when he looks at it again. Appearance In order not to limit the topic to the sad historical event and to transport it to the "here & now", I decided to make the monument appear self-confident and, in the case of the brilliant rainbow colors, almost cheerful. The horizontal band (B,C) literally and figuratively accompanies passers-by a part of their way - by the way, at eye level! _________________________________ Das Wichtigste zuerst Die Regenbogenfarben des Monuments entstehen alleine durch Tageslicht, ohne Strom. Hier richtet sich der Focus auf die durch das Tageslicht projizierten Farben, welche durch Tageszeit und Wetterlage immer in neuem Licht erscheinen. Je nach Beschaffenheit des Hintergrundes erscheinen die Farben fast so klar wie bei färbigen Glasfenstern, da es sich um gebrochenes Licht handelt. Je heller das Umgebungslicht ist, desto zarter erscheinen die Farben. Je dünkler es wird, desto kräftiger leuchten sie. Direktes Licht bildet das Objekt als färbigen Schatten ab, indirektes Licht läßt die Farben zart verlaufen. Das Tageslicht trifft auf den Hintergrund B und wird von dort auf die bemalte Rückseite der vorgelagerten Streifen C geworfen, wodurch die Farbe an die Fläche B projiziert und für den Betrachter sichtbar wird. Dieser Effekt funktioniert von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.
 Idee Die der Formfindung vorausgegangene Überlegung war, ob ein klassisches Monument zB mit Sockel und in Bronze gegossenem Aufsatz beim heutigen Betrachter noch die gewünschten Reaktionen auslösen würde oder ob es nicht besser wäre andere, zeitgenössische Wege zugehen. Letzteres habe ich mit diesem Entwurf versucht. Erfahrungsgemäß beschäftigt man sich mit einer Sache mehr, wenn sie sich nicht gleich plakativ und vordergründig auf den ersten Blick zu erkennen gibt und man sie sich aus eigenem Antrieb erobern muß (beinahe so wie in der Liebe). Was sich erst auf dem zweiten und dritten Blick erschließt, bleibt länger hängen. Dazu muß allerdings erst die Aufmerksamkeit des Betrachters erheischt werden. In diesem Fall mit der ungewöhnlichen Form, der kühnen Konstruktion und den leuchtenden Farben. Neugierig geworden, findet unser Passant auf der Rückseite die Inschrift, deren Thematik er beim nochmaligen Betrachten des Monuments mit dessen Einzelteilen und Gesamtbild versuchen wird in Verbindung zu bringen. Erscheinungsbild Um das Thema nicht nur auf das traurige historische Ereignis zu beschränken und es ins “Hier & Heute” zu transportieren, habe ich mich für ein selbstbewusstes und im Falle der brillanten Regenbogenfarben für ein fast heiteres Auftreten des Monuments entschlossen. Das horizontale Band (B,C) begleitet dabei im wörtlichen wie im übertragenem Sinne die Passanten ein Stück weit ihres Weges - übrigens auf gleicher Augenhöhe!
Alexander Lorenz, Metal, Installation
Ich gebe dir ZUKUNFT
Die Geste des Gebens ist für eine Bäckerei täglich Brot. Zur 60-Jahrfeier von Fischer Brot wurde ein Museum eingerichtet. Am Ende des Museums ist eine Hand mit Touchscreen installiert. Hier sieht man das Heute und die Visionen und Pläne für Morgen. Also "Ich gebe Dir Zukunft" . 420 Cr-Ni Buchstaben aus dem Firmennamen FISCHER BROT formen eine Hand die aus der Decke kommt und 1 Meter über dem Boden schwebt. Durch die Auflösung der Oberfläche in Buchstaben wird die Skulptur leicht und fügt sich elegant in die Eingangshalle ein. Im Inneren der Hand ist eine indirekte Beleuchtung eingelassen, dies unterstützt die Illusion der schwebenden Hand otimal.
Konrad Feichtinger, Metal, Mixed Media
Rooting Garden
Cahors Juin Jardins, Cahors (France) Site: public park in the old town of Cahors, former herb garden of a monastery . Extension of a line of flowerbeds Materials: iron fence, roots, earth, plants 2.3 x 2.3 x 0.8 m
Cornelia Konrads, Installation
Hostage.
Holzskulptur aus Eiche. Auseinandersetzung: Zuweilen wird die Welt ganz klein, als ob man unter einer Glocke lebt. Die eigenen Gedanken, die eigenen Gefühle, drücken einen zu Boden, umzingeln einen. Werden urplötzlich zu Gefahr, ketten einen, machen einen klein, machen einen niedrig.​ Und die Frage, die sich nun stellt: ​Was ist es das uns aus dem Kerker, aus unserem eigenen Panzer, zu befreien vermag.
Sabrina Ferwagner, Wood
Seele des Baumes
Ein gesamter Baum wurde zerteilt und in einem leeren Becken installiert,
Frank Nordiek, Wood
Starke Schulter / Strong Shoulder
Andreas Rimpel / Ton / kubistische Skulptur
Andreas Rimpel, Clay, Bronze
Mother and Child
Optics and pattern combined with figurative exploration
Owen Johnson, Glass, Glass
Passage
Centre d‘Arts et de Nature, Domaine de Chaumont-sur-Loire (France) Site: forestborder, start of a narrow trail Materials: iron, steel cable, branches
Cornelia Konrads, Installation
Diomedes.
Holzskulpturen aus Robinie und Birke. Auseinandersetzung: Stärke vs. Schwäche Schild, Schutz, Verletzlichkeit Was muss geschützt werden? Was wollen wir sehen? Welches Bild wollen wir sehen? Was müssen wir schützen? Was wollen wir nicht sehen? Was ertragen wir zu sehen? Welchem Bild wollen wir glauben?
Sabrina Ferwagner, Wood
Regentinnen
Büste mit Goldhaube / grüner Haube | Bronze
Claudia Katrin Leyh, Bronze, Metal
Liberation.
Holzskulptur aus Eiche. Gefärbt mit Eisensulfat. Auseinandersetzung: In diesem Werk wird der Zustand der Befreiung, der Liberation, aus einem Gefangenheitsgefühl thematisiert. Oft sind wir im Kopf verfangen, basierend auf antrainierten Glaubenssätzen, die uns in Abhängigkeiten halten. Dieses Werk spricht von dem Zeitpunkt der Befreiung von diesen Glaubensätzen und damit einhergehenden Ängsten.
Sabrina Ferwagner, Wood, Wood
Sharon.
Holzskulptur aus Eiche.
Sabrina Ferwagner, Wood
Bookworm
Bücherstapel aus Kastanienholz Um den Bücherstapel läuft ein Zitat des Schriftstellers Hunter S. Thompsen:´´life has become immeasurably better since i have been forced to stop taking it seriously´´ Privatbesitz
Lukas Schmid, Wood, Wood
prêt à porter
Wachsmasken, Silberdraht, Kupferstangen
Eva Ducret, Installation
TEXTUR
Anröchter Dolomit Gesägt und geschliffen
Friedrich Vossel, Stone
Fog 3
Material: fog Location: Bochum, Germany Size: 18x30x14m Year: 2017 Photo: © Mandy Göhler
Judith Mann, Mixed Media, Others
Daphne Caruana Galizia
In memory of Daphne Caruana Galizia, journalist, Malta, murdered 2017
Claire Nelissen, Bronze
FÜNF JAHRE
„Fünf Jahre“ ist ein am 8. Januar 2018 erstmals hergestelltes Kunstobjekt des deutschen Künstlers Roland Eugen Beiküfner als Multiple in einer Auflage von fünf limitierten Einzelexemplaren in fünf aufeinander folgenden Jahren. Bestehend aus einer Vitrine, einem Nothammer, der Musik-CD "The Rise and the Fall of Ziggy Stardust an the Spiders from Mars" von David Bowie und einem Teil einer Bambus-Stange mit einer Inschrift „Fünf Jahre vor dem Weltuntergang bitte öffnen“. Bei der Eröffnung der Ausstellung „Treibgut“ im Markt Feucht sagte der Künstler dazu: „Meine Objekte sind nicht aktuell, sondern wirklich akut.“ Das Multiple mit der Nummer 1 vom 8. Januar 2018 befindet sich in der Sammlung Erhard Witzel im Quadrart Dornbirn in Dornbirn. Die Nummer 2 aus dem Jahr 2019 in der Galerie Al Dente in der Sammlung von Kathrin Koll in Schwarzenbruck. Die Nummer 3 aus dem Jahr 2020 ist in der Sammlung von Prof. Dr. Urich Amon und Dr. Sabine Amon, Eschenbach.
Roland Eugen Beiküfner, Mixed Media, Installation
Convergent 2
The Convergent series is the preliminary result of a skin/landscape research that I conducted, and for which I received a grant from the Flemish Ministry of Culture in 2017, a research that I continued to conduct in the years that followed. For my research I worked together with the morphology department of the Faculty of Veterinary Medicine at Ghent University. I became fascinated by the skin of the many different animals I saw. I took moulds from some body parts, looked at skin cells under the microscope and looked at landscapes with folds and similar textures in mountains and rocks. The title Convergents' refers to a biological phenomenon. A convergent evolution is an evolution of the same function in different groups of animals that have no further relationship: eg the wings that developed in birds and bats. Where I buy my stones I noticed a solid block of black marble. Over the many years he lay outside, the log had split from the seepage of water into the small fissures. The block was full of naturally formed fractures and was no longer useful to most sculptors. It was ideal for my project! The fracture surfaces show the surface of the stone without any human intervention. Black marble is mined in the Mazy quarries in Belgium. The stone is 360 million years old.
Chantal Pollier, Stone, Natural materials
glia 1
glia 1, copper,bronze
Hans Some, Bronze, Metal
Porifera
Pappel, Feuer, Wachs / poplar, fire, wax
Andreas Mathes, Wood, Wood
SOPHISTIKATION II
Anröchter Dolomit Standort Marblicksweg Lippstadt
Friedrich Vossel, Stone
Society I.
Gruppe von Holzskulpturen aus Elsbeere.
Sabrina Ferwagner, Wood
...search more...
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen