Alexander Lorenz

Artist, Designer, Musician

>
Vita
*1961 in Munich
Still alive

Self-taught

After a few semesters of philosophy and art history in Regensburg and Munich Germany), as well as collaboration with various architects, the decision came to devote to the design and construction of furniture as well as to art.

Still working as a designer, interior designer, artist and musician in Vienna, Austria.
____________________________________

Autodidakt

Nach ein paar Semestern in Philosophie und Kunstgeschichte in Regensburg und München, sowie Mitarbeit bei verschiedenen Architekten, kam die Entscheidung sich dem Entwurf und der Herstellung von Möbeln und der bildenden Kunst zu widmen.

Arbeitet und lebt in Wien als Designer, Innenarchitekt, bildender Künstler und Musiker.
>
Exhibitions
1986 • Development of the first furniture concepts
           • first chair (No 1)

1987 • first furniture orders
• Founding of a furniture workshop
         
1990 • first work as interior designer

1995 • Exhibition (furniture) in the gallery "MEHRZWECKHALLE", Munich

1996 • first stage design for the play "SHORT FLY"

1997 • Exhibition furniture fair (furniture) in the "LIEDERHALLE", Stuttgart

1998 • Light and stage for the ballet "SAPHO - FRAGMENTE" by Artemis Sakantanis for the "STAATSTHEATER AM GÄRTNERPLATZ" in the "MUFFATHALLE", Munich

1999 • Exhibition (furniture) in the "KAMPNAGELFABRIK", Hamburg
          • Exhibition (furniture) at the Milan Furniture Fair in the "SALONE SATELLITE", Italy
          • Stage and light for the ballet "SCHLEIER" by Artemis Sakantanis in the "STAATSTHEATER AM GÄRTNERPLATZ", Munich
          • Contribution to the summer seminar of "VITRA DESIGN MUSEUM" and "CENTER GEORGES POMPIDOU" under the direction of Vladimir Kagan
           (New York), France
          • Exhibition (furniture) in the "GERMAN MUSEUM", Munich
          • Concept of an interactive exhibition of the Department of Education at the University of Regensburg

2000 • since 2000 commercial activity as a visual artist
          • Exhibition (furniture) at the Milan Furniture Fair in the "SALONE SATELLITE", Italy
          • Design of fair pavilions in Munich and Amsterdam for the company "MOVIE TEC"
          • Group exhibition (light installation and sculpture) in the "GALLERY VAN BRACHT", Munich
          • Participation in the exhibition "SETZ DICH" in the "STADTMUSEUM AM JAKOPSPLATZ" in Munich, as well as the purchase of the chair "No 6" for its permanent collection

2001 • Exhibition (furniture) in the "Gallery for Applied Arts", Munich
          • first works as a designer for furniture companies in Germany and Italy
          • Exhibition (furniture) at the Milan Furniture Fair in the "SALONE SATELLITE", Italy
          • Light and stage for the ballet "Spuren" by Artemis Sakantanis in the "PRINZREGENTENTHEATER" (Munich) for the "STAATSTHEATER AM GÄRTNERPLATZ", Munich
          • Solo exhibition (drawing and sculpture) in the "GALLERY VAN BRACHT", Munich
 
2002 • Solo exhibition (sculpture) in the "GALLERY VAN BRACHT", Munich
          • Solo exhibition (light installation, light object, sculpture) in the gallery "KUKKENHEIM", Munich
          • Light installation in the "GLYPTOTHEK", Munich

2003 • Group exhibition (light installation, light object) in the gallery "KUKKENHEIM", Munich
          • Light and stage for the ballet "LICHT" by Artemis Sakantanis in the "PRINZREGENTENTHEATER" (Munich) for the "STAATSTHEATER AM GÄRTNERPLATZ", Munich
               
2004 • Group exhibition (sculpture) in the gallery "KUKKENHEIM", Munich
          • Concept for stage, light and sound for the ballet "A COEUR OUVERT" by Artemis Sakantanis in the "STAATSTHEATER AM GÄRTNERPLATZ", Munich
          • Solo exhibition (sculpture) in the gallery "DU-AG", Munich

2005 • Music for the ballet "Philppe" by Artemis Sakantanis in the "PRINZREGENTENTHEATER" (Munich)

Since 2006 in Vienna

Since 2014 constantly changing exhibitions (including vernissage) in the "Wiener Salon" (Mölker Bastei, Vienna)

2015 • Group exhibition (sculpture) in "Die Galerie", Vienna

2018 - Group exhibition (Sculpture) at Cage Gallery in Barcelona as part of an international prizewinning competition from Bigawards.co

2019 - Group exhibition (Sculpture) at Kunstverein Landsberg am Lech (Munich, Germany) as part of an international prizewinning competition - “International Art Exhibition”

2019 - Group exhibition (Sculpture) at RIZZUTO Art Gallery (Palermo, Italy) as part of an international prizewinning competition from YICCA.
___________________________________________

1986 • Entwicklung der ersten Möbelkonzepte
• erster Stuhl (No 1)

1987 • erste Möbelaufträge
• Gründung einer Möbelwerstatt

1990 • erste Arbeiten als Innenarchitekt

1995 • Ausstellung ( Möbel ) in der Galerie “MEHRZWECKHALLE“, München

1996 • erstes Bühnenbild zum Theaterstück “KURZ VOR FLIEGE“

1997 • Ausstellung-Möbelmesseesse ( Möbel ) in der “LIEDERHALLE“, Stuttgart

1998 • Licht und Bühne für das Ballett “SAPHO - FRAGMENTE“ von Artemis Sakantanis für das “STAATSTHEATER AM GÄRTNERPLATZ“ in der “MUFFATHALLE“, München

1999 • Ausstellung ( Möbel ) in der “KAMPNAGELFABRIK“, Hamburg
• Ausstellung ( Möbel ) auf der Mailänder Möbelmesse im “SALONE SATELLITE“, Italien
• Bühne und Licht für das Ballett “SCHLEIER“ von Artemis Sakantanis im “STAATSTHEATER AM GÄRTNERPLATZ“, München
• Beitrag zum Sommerseminar von “VITRA DESIGN MUSEUM“ und “CENTRE GEORGES POMPIDOU“ unter der Leitung von Vladimir Kagan
( New York ), Frankreich
• Ausstellung ( Möbel ) im “DEUTSCHEN MUSEUM“, München
• Konzept einer interaktiven Ausstellung des Lehrstuhles für Pädagogik an der Universität Regensburg

2000 • seit 2000 kommerzielle Tätigkeit als Bildender Künstler
• Ausstellung ( Möbel ) auf der Mailänder Möbelmesse im “SALONE SATELLITE“, Italien
• Design von Messepavilions in München und Amsterdam für die Firma “MOVIE TEC“
• Gruppenausstellung ( Lichtinstallation und Skulptur ) in der “GALERIE VAN BRACHT“, München
• Mitwirkung an der Ausstellung “SETZ DICH“ im “STADTMUSEUM AM JAKOPSPLATZ” in München, sowie Ankauf des Stuhles “No 6“ für dessen ständiger Sammlung

2001 • Ausstellung ( Möbel ) in der “Galerie für angewandte Kunst“, München
• erste Arbeiten als Designer für Möbelfirmen in Deutschland und Italien
• Ausstellung ( Möbel ) auf der Mailänder Möbelmesse im “SALONE SATELLITE“, Italien
• Licht und Bühne für das Ballett “Spuren“ von Artemis Sakantanis im “PRINZREGENTENTHEATER“ ( München ) für das “STAATSTHEATER AM GÄRTNERPLATZ“, München
• Einzelausstellung ( Zeichnung und Skulptur ) in der “ GALERIE VAN BRACHT “, München

2002 • Einzelausstellung ( Skulptur ) in der “GALERIE VAN BRACHT“, München
• Einzelausstellung ( Lichtinstallation, Lichtobjekt, Skulptur ) in der Galerie “KUKKENHEIM“, München
• Lichtinstallation in der “GLYPTOTHEK“, München

2003 • Gruppenlausstellung ( Lichtinstallation, Lichtobjekt ) in der Galerie “KUKKENHEIM“, München
• Licht und Bühne für das Ballett “LICHT“ von Artemis Sakantanis im “PRINZREGENTENTHEATER“ ( München ) für das “STAATSTHEATER AM GÄRTNERPLATZ “, München

2004 • Gruppenlausstellung ( Skulptur ) in der Galerie “KUKKENHEIM“, München
• Konzept für Bühne, Licht und Ton für das Ballett “A COEUR OUVERT“ von Artemis Sakantanis im “STAATSTHEATER AM GÄRTNERPLATZ“, München
• Einzelausstellung ( Skulptur ) in der Galerie “DU-AG“, München

2005 • Musik für das Ballett “Philppe” von Artemis Sakantanis im “PRINZREGENTENTHEATER“ ( München )

Seit 2006 in Wien

Seit 2014 ständig wechselnde Ausstellungen (inkl. Vernissage) im “Wiener Salon” (Mölker Bastei, Wien)

2015 • Gruppenlausstellung (Skulptur ) in “Die Galerie”, Wien

2018 - Gruppenausstellung (Skulptur) in Cage Gallery in Barcelona im Rahmen eines gewonnenen internationalen Preisausschreibens von Bigawards.co

2019 - Gruppenausstellung (Skulptur) im Kunstverein Landsberg am Lech (bei München) im Rahmen eines gewonnenen internationalen Preisausschreibens - “Internationale Kunstausstellung”

2019 - Gruppenausstellung (Skulptur) in RIZZUTO Art Gallery , Palermo. Im Rahmen des gewonnenen internationalen YICCA Preisausschreibens
>
Publications
>
YOUR ARTIST - Enterprise
https://www.yourartist.at

Studio YOUR ARTIST was founded in 2019 by Alexander Lorenz to produce and provide is vanguard work.

The very center of the enterprise is the chair No 6. The first version was produced 1997 in the workshop of Alexander Lorenz and combines the main ideas of his work:

• sculptural expression

• lightness - symbolic for freedom

• ecology

After more than 20 years experience with No 6 the new version of the chair has been redesigned and improved.

The studios aim is to create, develop and produce carefully the best and unique ideas beside pressure and hurry of our times.

Production:

We produce on demand to keep the prize and resources reasonable.
The production is in Austria and Italy to guarantee high quality.
_______________________________________

Studio YOUR ARTIST wurde 2019 von Alexander Lorenz gegründet, um seine avantgardistischen Arbeiten zu produzieren und anzubieten.

Das Zentrum des Unternehmens ist der Stuhl No 6. Seine erste Version wurde 1997 in der Werkstatt von Alexander Lorenz hergestellt und vereinigt die Hauptideen seiner Arbeit:

• Skulpturaler Ausdruck
• Leichtigkeit - Sinnbild für Freiheit
• Ergonomie
• Ökologie

Nach mehr als 20 Jahren Erfahrung mit dem ersten Modell wurde die neue Version des Stuhls No 6 nun überarbeitet und verbessert.

Das Ziel der Studios ist es, die besten und originellsten Ideen unabhängig von Druck und Eile unserer Zeit sorgfältig zu kreieren, entwickeln und produzieren.

Produktion:

Wir produzieren auf Anfrage, um Preis und Ressourcen angemessen zu halten.

Die Produktion erfolgt in Österreich und Italien, um eine hohe Qualität und ökologische Verantwortung zu gewährleisten.
>
General Description - Art Works
FG

FG is the shortcut of the flowers name „Froschgoscherl“ (snapdragon). The first sculptures were Inspired by it´s erotic colours and forms.

Plywood, plastic or metal strips are joined together under tension (glued or screwed), whereby they take shape. If one dissolves one of the others, the whole form changes. The objects are deformed by their own weight and depending on the direction they are hanged.

The objects have no top and bottom and can be hung anywhere around, giving the impression that there is always a new object on the wall, although the structure is always the same - with a few exceptions such as: FG 9 - "Power".

Light and shadow also play a major role, as narrow gaps appear dark and wide gaps appear bright.

The color underlines the form and enhances its expression.

FF

FF is the abbreviation for "color & shape".

Here, the focus is on the colors and color mixtures projected by daylight, which during the day and different weather conditions always appear in a “new light”. Depending on the nature of the background, the colors appear almost as clear as with colored glass windows, as it is broken light.

The brighter the room light, the softer the colors. The darker it gets, the stronger the colors appear.
Direct light reflects the object as a colored shadow, indirect light makes the colors run delicately.

Daylight hits the wall (background) and throws it onto the painted back of the sculpture/installation, which projects the color onto the wall and becomes visible to the viewer. Overlapping colors form color mixtures.

The fascination of these objects lies, as in the cave allegory of Plato, in the question of the reality of the depicted. The object obscures the view of the image and the exciting question remains what one actually sees.
This becomes particularly clear in the case of objects with color gradients (FF 6, 8, 10), on their back sides the colors are painted side by side (such as, yellow & blue), but appear mixed on the wall (such as, green).


DR
DR is the abbreviation for “Double Reflection”.

Reflection is used in the double sense of the word: on the one hand as a physical reflection of color through light and on the other hand as an intellectual reflection.

Complexity, irony and a sense of humor are the essential characteristics of these works.

_________________________________________________________

FG

FG ist die Abkürzung der Blume „Froschgoscherl“ (Löwenmaul). Die ersten Skulpturen wurden von ihren erotischen Farben und Formen inspiriert.

Sperrholz-, Kunststoff- oder Metallstreifen werden unter Spannung miteinander verbunden (geleimt oder geschraubt), wodurch sie wodurch sie sich zu Kurven verformen. Löst man einen von dem anderen, verändert sich die Gesamtform. Die Objekte verformen sich durch ihr Eigengewicht und je nach dem wie herum man
sie hängt.

Die Objekte haben kein Oben und kein Unten und können beliebig herum gehängt werden, wodurch der Eindruck entsteht, als hinge immer wieder ein neues Objekt (Gesamtform) an der Wand, obwohl die Struktur immer die gleiche ist - mit ein paar Ausnahmen wie Z.B. FG 9 - “Macht”.

Licht und Schatten spielen ebenfalls eine Hauptrolle, da enge Zwischenräume dunkle und weite Zwischenräume helle Flächen entstehen lassen.

Farben unterstreichen die Formen und verstärken ihren Ausdruck.


FF

FF ist das Kürzel für „Farbe - Form”.

Hier richtet sich der Focus auf die durch das Tageslicht projizierten Farben und Farbmischungen, welche durch Tageszeit und Wetterlage immer in neuem Licht erscheinen. Je nach Beschaffenheit des Hintergrundes erscheinen die Farben fast so klar wie bei färbigen Glasfenstern, da es sich um gebrochenes Licht handelt.

Je heller das Raumlicht ist, desto zarter erscheinen die Farben. Je dünkler es wird, desto kräftiger leuchten sie.
Direktes Licht bildet das Objekt als färbigen Schatten ab, indirektes Licht läßt die Farben zart verlaufen.

Das Tageslicht trifft auf die Wand (Hintergrund) und wird von dort auf die bemalte Rückseite der Skulptur/Installation geworfen, wodurch die Farbe an die Wand projiziert und für den Betrachter sichtbar wird.

Sich überlagernde Farben bilden entsprechende Farbmischungen.

Die Faszination dieser Objekte liegt wie im Höhlengleichnis von Platon in der Frage nach der Realität des Abgebildeten. Dem Blick des Betrachters wird das Abgebildete durch das Objekt selbst entzogen und es bleibt die spannende Frage was man eigentlich sieht.
Besonders deutlich wird das bei Objekten mit Farbverläufen (FF 6, 8, 10), auf deren Rückseite die Farben nebeneinander (z.B. Gelg & Blau) aufgemalt sind, aber auf der Wand gemischt (z:B Grün) erscheinen.


DR

DR ist das Kürzel für “Doppel Reflexion”.

Reflexion wir im doppelten Wortsinn verwendet: zum einen als physische Reflektion der Farbe durch das Licht und zum anderen als intellektuelle Reflexion.

Vielschichtigkeit, Ironie und Witz ist sind die Wesensmerkmale dieser Arbeiten.
FF 2 - “Freiheit” - “Freedom”
FF 2 - “Freiheit” - “Freedom” Plywood, varnish, acrylic paint, screws dismountable My goal was to create a sculpture that expresses lightness and dynamism and conveys a feeling of freedom. The individual stripes literally fly into the middle (square) and interact formally and in color. FF is the abbreviation for "color & shape". Here, the focus is on the projected by the daylight colors and color mixtures, which always appear in daylight and weather conditions in a new light. Depending on the nature of the background, the colors appear almost as clear as with colored glass windows, as it is broken light. Daylight hits the wall and throws it onto the painted back of the sculpture / installation, which projects the color onto the wall and becomes visible to the viewer. Overlapping color projections produce color blends. ___________________________________ Sperrholz, Lack, Acrylfarbe, Schrauben zerlegbar Mein Ziel war es, eine Skulptur zu schaffen, welche Leichtigkeit und Dynamik ausdrückt und ein Gefühl von Freiheit vermittelt. 
Die einzelnen Streifen fliegen förmlich in die Mitte (Quadrat) und inter- agieren formal und farblich. FF ist das Kürzel für „Farbe & Form”. Hier liegt der Focus auf die durch das Tageslicht projizierten Farben und Farbmischungen, welche durch Tageszeit und Wetterlage immer in neuem Licht erscheinen. Je nach Beschaffenheit des Hintergrundes erscheinen die Farben fast so klar wie bei färbigen Glasfenstern, da es sich um gebrochenes Licht handelt. Das Tageslicht trifft auf die Wand und wird von dort auf die bemalte Rückseite der Skulptur/Installation geworfen, wodurch die Farbe an die Wand projiziert und für den Betrachter sichtbar wird. Sich überlagernde Farbprojektionen ergeben Farbmischungen. http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&bilder=sculpture&navi=ff&unterkat=ff01-09&kat=a&bild=3#id3 http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&navi=video
Alexander Lorenz, Holz, Licht
FF 1
HDF, plastic, acrylic paint The object can be hung all four sides on the wall or placed on a pedestal. The wafer-thin material is a pendant and a symbol of the refugee and immateriality of light. Its waveform "models" the reflected color gradients. Where two colors meet, color mixtures are created. _____________________________ HDF, Kunststoff, Lack, Acrylfarbe Das hauchdünne Material ist Pendent und Sinnbild für die Flüchtigket und Immaterialität des Lichtes. Seine Wellenform “modelleiert” die reflektierte Farbverläufe. Wo sich zwei Farben begegnen entstehen Farbmischungen. Das Objekt kann beliebig herum an die Wand gehängt oder auf einen Sockel gelegt werden. http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&navi=ff&unterkat=ff01-09&kat=a
Alexander Lorenz, Holz, Kunststoff
FF 3
HDF, plastic, acrylic paint The object can be hung all four sides on the wall or placed on a pedestal. The wafer-thin material is a pendant and a symbol of the refugee and immateriality of light. Its waveform "models" the reflected color gradients. Where two colors meet, color mixtures are created. _____________________________ HDF, Kunststoff, Lack, Acrylfarbe Das hauchdünne Material ist Pendent und Sinnbild für die Flüchtigket und Immaterialität des Lichtes. Seine Wellenform “modelleiert” die reflektierte Farbverläufe. Wo sich zwei Farben begegnen entstehen Farbmischungen. Das Objekt kann beliebig herum an die Wand gehängt oder auf einen Sockel gelegt werden. http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&bilder=sculpture&navi=ff&unterkat=ff01-09&kat=a&bild=5#id5
Alexander Lorenz, Holz, Kunststoff
FF 4
HDF, plastic, acrylic paint The object can be hung all four sides on the wall or placed on a pedestal. The wafer-thin material is a pendant and a symbol of the refugee and immateriality of light. Its waveform "models" the reflected color gradients. Where two colors meet, color mixtures are created. FF 4 works with the primary colors blue, yellow, red. _____________________________ HDF, Kunststoff, Lack, Acrylfarbe Das hauchdünne Material ist Pendent und Sinnbild für die Flüchtigket und Immaterialität des Lichtes. Seine Wellenform “modelleiert” die reflektierte Farbverläufe. Wo sich zwei Farben begegnen entstehen Farbmischungen. Das Objekt kann beliebig herum an die Wand gehängt oder auf einen Sockel gelegt werden. FF 4 arbeitet mit de Primärfarben Blau, Gelb, Rot. http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&navi=ff&unterkat=ff01-09&kat=b
Alexander Lorenz, Holz, Kunststoff
FF 6,7 - 60cm
H 60 x B 7 cm 5 cm distance plastic, varnish, acrylic paint The wafer-thin strips hanging loosely on the wall and moving in the current of the air are pendent and emblematic of the fleetingness and immateriality of light. The wooden/plastic strips hang on a nail 5/12 cm in front of the wall. Their number and their distance from each other depends on the spatial conditions. The individual strips are to be hung individually and and/or freely combinable in color and number. FF 6 The strip has the primary colors painted on the back. Where they overlap, secondary colors emerge in the projection onto the wall. Together, they produce a color spectrum that is contained in daylight. _____________________________ H 60 x B 7 cm 5 cm Abstand zur Wand Kunststoff, Lack, Acrylfarbe Die hauchdünnen, locker an der Wand hängenden und sich im Luftstrom bewegenden Streifen sind Pendent und Sinnbild für die Flüchtigket und Immaterialität des Lichtes. Die Holz-/Kunststoffstreifen hängen jeweils an einem Nagel 5/12 cm vor der Wand. Ihre Anzahl und ihr Abstand voneinander hängt von den räumlichen Gegebenheiten ab. Die Streifen sind einzeln hängbar und/oder frei kombinierbar in Farbe und Anzahl. FF 6 Der Streifen hat auf der Rückseite die Primärfarben aufgemalt. Wo sie sich überlappen entstehen in der Projektion auf die Wand Sekundärfarben. Zusammen ergeben sie einen Farbspektrum, welches im Tageslicht enthalten ist. http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&bilder=sculpture&navi=ff&unterkat=ff01-09&kat=b&bild=4#id4
Alexander Lorenz, Kunststoff, Kunstharz
FF 6,7 - 180cm
H 180 x B 21 cm 12 cm distance plywood, varnish, acrylic paint The wafer-thin strips hanging loosely on the wall and moving in the current of the air are pendent and emblematic of the fleetingness and immateriality of light. The wooden/plastic strips hang on a nail 5/12 cm in front of the wall. Their number and their distance from each other depends on the spatial conditions. The individual strips are to be hung individually and and/or freely combinable in color and number. FF 6 The strip has the primary colors painted on the back. Where they overlap, secondary colors emerge in the projection onto the wall. Together, they produce a color spectrum that is contained in daylight. _____________________________ H 180 x B 21 cm 12 cm Abstand zur Wand Sperrholz, Lack, Acrylfarbe Die hauchdünnen, locker an der Wand hängenden und sich im Luftstrom bewegenden Streifen sind Pendent und Sinnbild für die Flüchtigket und Immaterialität des Lichtes. Die Holz-/Kunststoffstreifen hängen jeweils an einem Nagel 5/12 cm vor der Wand. Ihre Anzahl und ihr Abstand voneinander hängt von den räumlichen Gegebenheiten ab. Die Streifen sind einzeln hängbar und/oder frei kombinierbar in Farbe und Anzahl. FF 6 Der Streifen hat auf der Rückseite die Primärfarben aufgemalt. Wo sie sich überlappen entstehen in der Projektion auf die Wand Sekundärfarben. Zusammen ergeben sie einen Farbspektrum, welches im Tageslicht enthalten ist. http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&bilder=sculpture&navi=ff&unterkat=ff01-09&kat=b&bild=6#id6 http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&navi=video&video=2
Alexander Lorenz, Holz, Kunstharz
FF 8,9 - 60cm
H 60 x B 7 cm 5 cm distance plastic, varnish, acrylic paint The wafer-thin strips hanging loosely on the wall and moving in the current of the air are pendent and emblematic of the fleetingness and immateriality of light. The narrow slit in the middle of the stripes lets the particular color appear clearly without any shadows. Its effect is astonishing: Since the eye has no spatial clue as light and shadow, the colored stripes paradoxically appear at the same time as painted and infinitely deep. One has the feeling that space is repealed. The wooden/plastic strips hang on a nail 5/12 cm in front of the wall. Their number and their distance from each other depends on the spatial conditions. The individual strips are to be hung individually and and/or freely combinable in color and number. FF 8 The strip has the primary colors painted on the back. Where they overlap, secondary colors emerge in the projection onto the wall. Together, they produce a color spectrum that is contained in daylight. _____________________________ H 60 x B 7 cm 5 cm Abstand zur Wand Kunststoff, Lack, Acrylfarbe Die hauchdünnen, locker an der Wand hängenden und sich im Luftstrom bewegenden Streifen sind Pendent und Sinnbild für die Flüchtigket und Immaterialität des Lichtes. Der schmale Schlitz in der Mitte der Streifen läßt die jeweilige Farbe klar ohne Schattenverlauf erscheinen. Seine Wirkung ist verblüffend: Da das Auge keinen räumlichen Anhaltspunkt, also Licht und Schatten hat, erscheint der farbige Streifen paradoxer Weise gleichzeitig wie aufgemalt und unendlich tief. Man hat das Gefühl die Räumlichkeit sei aufgehoben. Die Holz-/Kunststoffstreifen hängen jeweils an einem Nagel 5/12 cm vor der Wand. Ihre Anzahl und ihr Abstand voneinander hängt von den räumlichen Gegebenheiten ab. Die Streifen sind einzeln hängbar und/oder frei kombinierbar in Farbe und Anzahl. FF 8 Der Streifen hat auf der Rückseite die Primärfarben aufgemalt. Wo sie sich überlappen entstehen in der Projektion auf die Wand Sekundärfarben. Zusammen ergeben sie einen Farbspektrum, welches im Tageslicht enthalten ist. http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&bilder=sculpture&navi=ff&unterkat=ff01-09&kat=c&bild=1#id1 https://youtu.be/_0RdhubU-ME
Alexander Lorenz, Kunststoff, Kunstharz
FF 8,9 - 180cm
H 180 x B 21 cm 12 cm distance plywood, varnish, acrylic paint The wafer-thin strips hanging loosely on the wall and moving in the current of the air are pendent and emblematic of the fleetingness and immateriality of light. The narrow slit in the middle of the stripes lets the particular color appear clearly without any shadows. Its effect is astonishing: Since the eye has no spatial clue as light and shadow, the colored stripes paradoxically appear at the same time as painted and infinitely deep. One has the feeling that space is repealed. The wooden/plastic strips hang on a nail 5/12 cm in front of the wall. Their number and their distance from each other depends on the spatial conditions. The individual strips are to be hung individually and and/or freely combinable in color and number. FF 8 The strip has the primary colors painted on the back. Where they overlap, secondary colors emerge in the projection onto the wall. Together, they produce a color spectrum that is contained in daylight. _____________________________ H 180 x B 21 cm 12 cm Abstand zur Wand Sperrholz, Lack, Acrylfarbe Die hauchdünnen, locker an der Wand hängenden und sich im Luftstrom bewegenden Streifen sind Pendent und Sinnbild für die Flüchtigket und Immaterialität des Lichtes. Der schmale Schlitz in der Mitte der Streifen läßt die jeweilige Farbe klar ohne Schattenverlauf erscheinen. Seine Wirkung ist verblüffend: Da das Auge keinen räumlichen Anhaltspunkt, also Licht und Schatten hat, erscheint der farbige Streifen paradoxer Weise gleichzeitig wie aufgemalt und unendlich tief. Man hat das Gefühl die Räumlichkeit sei aufgehoben. Die Holz-/Kunststoffstreifen hängen jeweils an einem Nagel 5/12 cm vor der Wand. Ihre Anzahl und ihr Abstand voneinander hängt von den räumlichen Gegebenheiten ab. Die Streifen sind einzeln hängbar und/oder frei kombinierbar in Farbe und Anzahl. FF 8 Der Streifen hat auf der Rückseite die Primärfarben aufgemalt. Wo sie sich überlappen entstehen in der Projektion auf die Wand Sekundärfarben. Zusammen ergeben sie einen Farbspektrum, welches im Tageslicht enthalten ist. http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&bilder=sculpture&navi=ff&unterkat=ff01-09&kat=c&bild=5#id5 https://youtu.be/_0RdhubU-ME
Alexander Lorenz, Holz, Installation
FF 10 - “Farbkreis” - “Color Wheel” - 36cm
FF 10 - “Farbkreis” - “Color Wheel” - 36cm DM 36 5 cm distance plastic, varnish, acrylic paint Daylight hits the wall and throws it onto the painted back of the sculpture/installation, projecting the color onto the wall and becoming visible to the viewer. The circle has the primary colors painted on the back. Where they overlap, secondary colors emerge. Together they result in a color wheel = color spectrum, which is contained in the daylight. _____________________________ H 60 x B 7 cm 5 cm distance plastic, varnish, acrylic paint Daylight hits the wall and throws it onto the painted back of the sculpture/installation, projecting the color onto the wall and becoming visible to the viewer. The circle has the primary colors painted on the back. Where they overlap, secondary colors emerge. Together they result in a color wheel = color spectrum, which is contained in the daylight. https://youtu.be/Pbn5Ox8bFeE https://vimeo.com/189933959?utm_source=email&utm_medium=vimeo-cliptranscode-201504&utm_campaign=28749
Alexander Lorenz, Kunststoff, Kunstharz
FF 10 - “Farbkreis” - “Color Wheel” - 64cm
FF 10 - “Farbkreis” - “Color Wheel” - 64cm H 64 x B 7 cm 5 cm distance plastic, varnish, acrylic paint Daylight hits the wall and throws it onto the painted back of the sculpture/installation, projecting the color onto the wall and becoming visible to the viewer. The circle has the primary colors painted on the back. Where they overlap, secondary colors emerge. Together they result in a color wheel = color spectrum, which is contained in the daylight. _____________________________ Dm 64 cm 8 Abstand zur Wand Sperrholz, Lack, Acrylfarbe Das Tageslicht trifft auf die Wand und wird von dort auf die bemalte Rückseite der Skulptur/Installation geworfen, wodurch die Farbe an die Wand projiziert und für den Betrachter sichtbar wird. Der Kreis hat auf der Rückseite die Primärfarben aufgemalt. Wo sie sich überlappen entstehen Sekundärfarben. Zusammen ergeben sie einen Frabkreis = Farbspektrum, welches im Tageslicht enthalten ist. https://www.youtube.com/watch?v=KFNMZ6VWb6g http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&navi=video&video=4 https://vimeo.com/189933959?utm_source=email&utm_medium=vimeo-cliptranscode-201504&utm_campaign=28749
Alexander Lorenz, Holz, Kunstharz
FF 10 - “Farbkreis” - “Color Wheel” - 110cm
FF 10 - “Farbkreis” - “Color Wheel” - 110cm DM 110 12 cm distance plywood, varnish, acrylic paint Daylight hits the wall and throws it onto the painted back of the sculpture/installation, projecting the color onto the wall and becoming visible to the viewer. The circle has the primary colors painted on the back. Where they overlap, secondary colors emerge. Together they result in a color wheel = color spectrum, which is contained in the daylight. _____________________________ Dm 110, cm 12 Abstand zur Wand Sperrholz, Lack, Acrylfarbe Das Tageslicht trifft auf die Wand und wird von dort auf die bemalte Rückseite der Skulptur/Installation geworfen, wodurch die Farbe an die Wand projiziert und für den Betrachter sichtbar wird. Der Kreis hat auf der Rückseite die Primärfarben aufgemalt. Wo sie sich überlappen entstehen Sekundärfarben. Zusammen ergeben sie einen Frabkreis = Farbspektrum, welches im Tageslicht enthalten http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&navi=video&video=4 https://vimeo.com/189933959?utm_source=email&utm_medium=vimeo-cliptranscode-201504&utm_campaign=28749
Alexander Lorenz, Holz, Kunstharz
FF 11 - Variations
Dm 36/64/110 5/8/12 distance plywood, varnish, acrylic paint Circle sizes and colors can be combined as desired. The price depends on the size and number of circles. _____________________________ Dm 36/64/110 5/8/12 Abstand zur Wand Sperrholz, Lack, Acrylfarbe Kreisgrößen und Farben können beliebig kombiniert werden. Der Preis richtet sich nach Größe und Anzahl der Kreise. https://youtu.be/xfZOz_9boVo https://vimeo.com/189926593
Alexander Lorenz, Holz, Kunstharz
FF 11 -13 - Variations-a
Dm 36/64/110 5/8/12 distance plywood, varnish, acrylic paint Circle sizes and colors can be combined as desired. The price depends on the size and number of circles. _____________________________ Dm 36/64/110 5/8/12 Abstand zur Wand Sperrholz, Lack, Acrylfarbe Kreisgrößen und Farben können beliebig kombiniert werden. Der Preis richtet sich nach Größe und Anzahl der Kreise.
Alexander Lorenz, Holz, Kunstharz
FF 11 -13 - Variations-b
FF 11 -13 - Variations-b Dm 36/64/110 5/8/12 Abstand zur Wand Sperrholz, Lack, Acrylfarbe Kreisgrößen und Farben können beliebig kombiniert werden. Der Preis richtet sich nach Größe und Anzahl der Kreise. _____________________________ Dm 36/64/110 5/8/12 distance plywood, varnish, acrylic paint Circle sizes and colors can be combined as desired. The price depends on the size and number of circles.
Alexander Lorenz, Holz, Kunstharz
FF 11 -13 - Variations-c
Dm 36/64 5/8/12 distance plywood, varnish, acrylic paint Circle sizes and colors can be combined as desired. The price depends on the size and number of circles. _____________________________ Dm 36/64 5/8/12 Abstand zur Wand Sperrholz, Lack, Acrylfarbe Kreisgrößen und Farben können beliebig kombiniert werden. Der Preis richtet sich nach Größe und Anzahl der Kreise.
Alexander Lorenz, Holz, Kunstharz
FF 11 -13 - Wall Installations
With these art installations, the wall becomes a canvas. Each wall becomes a free designed light artwork. It is conceivable to design whole flats - private apartments, offices, hospitals, etc - in this way. This is also possible outdoors on facades. Here the material would be made of sheet metal and the colors would be weatherproof. In addition to circles, rectangles and other geometric shapes, the shapes of objects can also be free forms -The imagination knows no limits. _____________________________ Bei diesen Kunst Installaionen wird die Wand zur Leinwand. Jede Wand wird zum frei gestalteten Licht Kunstwerk. Es ist vorstellbar aufeinander folgende Räume - Privatwohnungen, Büros, Spitäler usw - in dieser Art durch zu gestalten. Auch im Außenbereich an Fassaden ist dies möglich. Hier wäre das Material aus Blech und die Farben witterungsbeständig. Die Formen der Objekte können neben Kreisen, Rechtecken und anderen geometrischen Formen auch freie Formen sein - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&navi=video&video=6 https://vimeo.com/189933208
Alexander Lorenz, Holz, Kunstharz
FF 14
H 70 x W 64 x D 6 cm Hardboard, plastic, varnish, acrylic paint Like three spokes of a wheel or rays of a star, the three basic colors blue, yellow and red strive for a common dance on the round background disc. Outside the disc, each one by itself, they mix to a seemingly rotating color wheel. _____________________________ H 70 x B 64 x T 6 cm HDF, Kunststoff, Lack, Acrylfarbe Wie drei Speichen eines Rades oder Strahlen eines Sternes streben die drei Grundfarben Blau, Gelb und Rot auf die runde Hintergrundscheibe zu einem gemeinsamen Tanz. Außerhalb der Scheibe noch jede für sich, mischen sie sich zu einem sich scheinbar rotierenden Farbkreis.
Alexander Lorenz, Holz, Kunststoff
DR 1 - “Achtung - Kunst” - “Warning - Art”
H 53 x W 61 x D 6 cm Hardboard, breakdown triangle, varnish, screws DR is the abbreviation for “Double Reflection”. Reflection is used in the double sense of the word: on the one hand as a physical reflection of color through light and on the other hand as an intellectual reflection. Since the beginning of the 20th century, the concept of art has radically expanded. For example, Duchamp postulated that an object becomes a work of art when it is called art by the observer or artist. Since then, not only the concept of art and art forms have been expanded but also the uncertainty about it - with the public and artists alike. Artists usually admit that privately. As a reference to Duchamp, with a ready-made (breakdown triangle) as a stumbling block, DR 1 ironically asks the question: "Is this art?" _______________________________ DR ist das Kürzel für “Doppel Reflexion”. Reflexion wir im doppelten Wortsinn verwendet: zum einen als physische Reflexion der Farbe durch das Licht und zum anderen als intellektuelle Reflexion. Seit Anfang des 20. Jh. hat sich der Kunstbegriff radikal erweitert. So postulierte z.B. Duchamp daß ein Objekt zum Kunstwerk wird, wenn es vom Beobachter oder Künstler als Kunst bezeichnet wird. Seitdem wurden nicht nur Kunstbegriff und Kunstformen erweitert, sondern auch die Unsicherheit darüber - bei Publikum und Künstlern gleichermaßen, wobei letztere dies meist nur hinter vorgehaltener Hand zugeben. Als Verweis auf Duchamp, mit einem Ready Made (Warndreieck) als Stolperstein, stellt DR 1 ironisch die Frage: “Ist das Kunst?” https://youtu.be/gC_LCv_D5DQ
Alexander Lorenz, Holz, Kunststoff
DR 2 - “STOP”
H 50 x W 50 x D 6 cm Hardboard, plastic, varnish, acrylic paint, metal pipe DR is the abbreviation for “Double Reflection”. Reflection is used in the double sense of the word: on the one hand as a physical reflection of color through light and on the other hand as an intellectual reflection. Since the beginning of the 20th century, the concept of art has radically expanded. For example, Duchamp postulated that an object becomes a work of art when it is called art by the observer or artist. Since then, not only the nconcept of art forms have been expanded but also the uncertainty about it - with the public and artists alike . Artists usually admit that privately. The mirror-inverted writing "ART" symbolizes the position of the observer, who does not look at the appearance of the work of art, but rather stands behind it and asks the fundamental question: "What is art?" _______________________________ H 50 x B 50 x T 6 cm HDF, Kunststoff, Lack, Acrylfarbe, Metallrohr DR ist das Kürzel für “Doppel Reflexion”. Reflexion wir im doppelten Wortsinn verwendet: zum einen als physische Reflexion der Farbe durch das Licht und zum anderen als intellektuelle Reflexion. Seit Anfang des 20. Jh. hat sich der Kunstbegriff radikal erweitert. So postulierte z.B. Duchamp daß ein Objekt zum Kunstwerk wird, wenn es vom Beobachter oder Künstler als Kunst bezeichnet wird. Seitdem wurden nicht nur Kunstbegriff und Kunstformen erweitert, sondern auch die Unsicherheit darüber - bei Publikum und Künstlern gleichermaßen, wobei letztere dies meist nur hinter vorgehaltener Hand zugeben. Die spiegelverkehrte Schrift “ART” (Kunst) versinnbildlicht ironisch die Stellung des Betrachters, der nicht die Erscheinung des Kunstwerkes betrachtet, sondern quasi hinter ihm steht und die grundsätzliche Frage stellt: “Was ist Kunst?” https://youtu.be/JDaRLpCJHuo
Alexander Lorenz, Holz, Kunststoff
FG 9 - “Macht” - “Power”
FG 9 - “Macht” - “Power” Plywood, varnish, acrylic paint, metal dismountable Sperrholz, Lack, Acrylfarbe, Metall Beschläge http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&navi=fg&kat=d http://www.alexanderlorenz.at/art/sculpture.php?page=sculpture&navi=video&video=7
Alexander Lorenz, Holz, Metall
DR 3 - “carta d´artista” - "Artists Paper"
H 16 x B 16 x T 16 cm Sperrholz, Acrylfarbe, Klopapier DR ist das Kürzel für “Doppel Reflexion”. Reflexion wir im doppelten Wortsinn verwendet: zum einen als physische Reflexion der Farbe durch das Licht und zum anderen als intellektuelle Reflexion. Seit Anfang des 20. Jh. hat sich der Kunstbegriff radikal erweitert. So postulierte z.B. Duchamp daß ein Objekt zum Kunstwerk wird, wenn es vom Beobachter oder Künstler als Kunst bezeichnet wird. Piero Manzoni ging noch einen Schritt weiter und postulierte, daß Kunst allein im Kopf des Betrachters entsteht, was in seinem Werk “merda d´artista” (Künstlerscheisse) gipfelte. “Carta d´artista” (Papier des Künstlers) persifliert dies und stellt die Frage ob ohne Kunstobjekt Kunst tatsächlich nur im Kopf des Betrachters entsteht, indem es die Scheiße wegwischt. _______________________________ H 16 x W 16 x D 16 cm Plywood, acrylic paint, toilet paper DR is the abbreviation for “Double Reflection”. Reflection is used in the double sense of the word: on the one hand as a physical reflection of color through light and on the other hand as an intellectual reflection. Since the beginning of the 20th century, the concept of art has radically expanded. For example, Duchamp postulated that an object becomes a work of art when it is called art by the observer or artist. Piero Manzoni went a step further and postulated that art emerges in the mind of the beholder alone, culminating in his work "merda d'artista" (artist shit). "Carta d'artista" (artists paper) satirises this and poses the question of whether, without an art object, art actually only arises in the mind of the beholder by wiping away the shit.
Alexander Lorenz, Holz, Papier

Alexander Lorenz

Nehmen Sie Kontakt auf:

CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Wiesingerstraße 8/24
1010 Wien
Austria

Website


Wollen Sie den Eintrag wirklich löschen ?

Wollen Sie Ihr Werk wirklich löschen ?

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen