Ăśber uns

sculpture network ist eine internationale non-profit Organisation zur Unterstützung und Förderung von dreidimensionaler Kunst. Wir finden es wichtig, dass auch solche Kunstformen zu Wort kommen, die etwas zum Erleben und Anfassen bieten, allen voran die Skulptur, aber auch Lichtkunst, Installationen, Land Art und viele mehr. Seit 15 Jahren vernetzen wir Akteure dieser florierenden Szene miteinander, von Kunstfreunden über Künstler, Sammler, Kuratoren und Studierende bis hin zu Museen, Galerien und Dienstleistern. Sie alle treffen sich virtuell auf unserer Plattform oder begegnen sich persönlich bei einem unserer Events. Bei uns kommt die ganze Welt im Namen der Skulptur zusammen!

Sculpture Network – eine globale Familie

Sculpture Network gibt es nun seit 15 Jahren: In dieser Zeit ist unser Netzwerk stetig größer geworden und wir sind in diesem Prozess immer enger zusammengewachsen. Unsere derzeit rund 1000 Mitglieder sind über 40 Länder verteilt. Über unseren Newsletter und unsere Social-Media-Kanäle stehen wir in Kontakt mit über 40.000* weiteren Freunden und Fans. Aber egal ob wir in Island oder Spanien leben: Wir sind verbunden durch unsere Liebe zur dreidimensionalen Kunst und dadurch zu einer engen Gemeinschaft gewachsen. Viele Kontakte sind dadurch entstanden: Freundschaften, Kooperationen, Geschäftsbeziehungen… Sammlerinnen haben ihre liebsten Skulpturen gefunden, Künstler ihre Inspiration, Kunstfreunde haben aus einem Hobby eine Leidenschaft gemacht. Viele Institutionen des Kunstmarkts (ob Museum, Galerie oder Gießerei) profitieren von ihrer Kooperation mit Sculpture Network. Wir unterscheiden uns durch vieles voneinander: unsere kulturellen Hintergründe, unsere Sprachen, unser Geschlecht, unsere Religionen, unsere eigenen Biographien … aber an diesem Schnittpunkt, der Skulptur, kommen wir alle zusammen. Über dieses Medium können wir uns verständigen und sprechen eine gemeinsame Sprache. Dass diese Sprache von den unterschiedlichsten Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen gesprochen wird, haben wir erkannt – deshalb treffen bei Sculpture Network auch Menschen mit ganz verschiedenen Hintergründen zusammen. Wir sind nicht ausschließlich eine Plattform für Kunstprofis, sondern für alle, die sich mit Skulptur auseinandersetzen, ob beruflich oder in ihrer Freizeit.

*Stand: Mai 2019
 

Warum der Fokus auf Skulptur?

Die heutige Kunstwelt fokussiert stark die Bildkunst: Klar, das ist ja auch praktisch. Ein Bild lässt sich fotografieren, eine Fotografie lässt sich abdrucken, vervielfältigen, kopieren. Jeder kann die Mona Lisa im Wohnzimmer hängen haben – zumindest als Kunstdruck. Ein Gemälde oder ein Foto ist flach und vergleichsweise leicht, es kann an der Wand hängen und braucht wenig Raum. Skulptur hingegen, das macht Dreck und Arbeit, das ist schwer, braucht manchmal viel Platz und ist generell ziemlich unpraktisch. Die Ausbildung für Bildhauer ist lang und komplex und angehende Skulpturkünstler müssen zunächst eine Vielzahl an Materialien ausprobieren – Holz, Marmor, Bronze – bevor sie sich für ihre eigene Richtung entscheiden können. Das ist nicht nur zeitaufwendig, sondern immer auch teuer. Aber dafür kann man Skulptur berühren, erleben, aus verschiedenen Perspektiven sehen. Auch wenn sich Skulpturen fotografieren lassen, ein Teil des Erlebnisses bleibt dabei zwangsläufig auf der Strecke. Die Gesellschaft des digitalen Zeitalters ist versessen auf Bilder, die jederzeit und überall rezipiert werden können. Skulptur hingegen braucht Zeit: Denn nur das direkte Erleben, das Umrunden und Anfassen, lässt es zu, eine Skulptur vollständig zu erfassen. Das macht den Zauber dieser Kunstform aus und deswegen sind wir alle hier.

_PFP7446 Kopie.JPG
Tony Cragg, Congregation, 1999. Sculpture Network International Forum 2012. Foto: Peter Fischer-Piel

Jeder darf dabei sein!

Das Schöne an der dreidimensionalen Kunst ist, dass sie universell ist: Jede Kultur hat eine skulpturale Tradition, jeder Mensch kommt unweigerlich im öffentlichen Raum mit Skulptur in Berührung – sei es die Freiheitsstatue oder eine Performance im öffentlichen Raum. Skulptur ist also schon aus sich selbst heraus inklusiv. Diese wunderschöne Eigenschaft übertragen wir auf unser Netzwerk: Bei uns darf jeder Mitglied werden, ob Sammler, Studentin, Künstlerin oder einfach nur Kunstliebhaber. Bei Sculpture Network sind wir außerdem der festen Überzeugung, dass jede Künstlerin und jeder Künstler einen eigenen Markt hat. Qualitätsdiskussionen werden überall im Kunstbetrieb geführt. Dem möchten wir uns nicht anschließen. Nicht wir sollen es sein, die Kunst bewerten, sondern das Publikum. Damit diese Möglichkeit sich bieten kann, stellen wir die Plattform für Künstlerinnen und Künstler zur Verfügung, um an die Öffentlichkeit zu treten. Professionelle Künstler aller Arten und unterschiedlicher Qualitätsniveaus dürfen sich bei uns präsentieren – wir empfinden das nicht als Last, sondern als Chance. Eine Chance für mehr Vielfalt und Offenheit im Kunstbetrieb, die allzu häufig erdrückt wird von Konventionen und subjektiven Qualitätsdiskussionen. Deswegen vertreten wir diese unbeliebte Position zu 100%.
 

Der persönliche Kontakt: Unersetzlich!

Sculpture Network ist auch einer der großen Gewinner der Digitalisierung: Nur dank der Möglichkeiten, die das Internet bietet, ist unser Netzwerk und die engen Beziehungen über tausende von Kilometern hinweg überhaupt möglich. Aber ähnlich wie man eine Skulptur selbst erleben muss, um sie lieben zu lernen, muss man auch einen Menschen selbst kennenlernen, um eine Beziehung aufzubauen. Deshalb machen wir durch unsere Events persönliche Begegnungen möglich und helfen so, bedeutungsvolle und anhaltende Kontakte zu schaffen. Auf unseren Dialogues erfahren Mitglieder und Interessierte spannende Blicke hinter die Kulissen – Museen, Dienstleister und Galerien haben hier die Chance, sich einem besonderen Publikum zu präsentieren. Beim Sculpture Network Lab wird auf hohem Niveau über Themen diskutiert, die Gesellschaft und kreatives Denken betreffen. Das Internationale Forum bringt an einem langen Wochenende alle zwei Jahre Mitglieder, Freunde und Interessierte zu intensiven Begegnungen, Diskussionen zu einem ausgewählten Thema und einem spannenden Programm zusammen. Unsere Kunstreisen lassen ganze Gruppen von Sculpture Network Mitgliedern und Fans fest zusammenwachsen und haben die Basis für so manche Freundschaft gelegt. Und unser jährliches Highlight, das Internationale Fest der Skulptur, bringt uns ganz besonders eng zusammen, denn wir feiern gemeinsam zur gleichen Zeit an vielen verschiedenen Orten auf der Welt – und sind so im Geiste einander ganz nah. In einer Reihe von Ländern vertreten Koordinatorinnen und Koordinatoren Sculpture Network vor Ort, stehen den Mitgliedern in der Region mit Rat und Tat zur Seite, organisieren Veranstaltungen und sind das stets freundliche Gesicht von Sculpture Network, das unsere Ideale und unsere Mission voller Enthusiasmus vertritt.

Turin 2010 3.JPG
Ausstellung European Sculpture 2010. Foto: Oskar Henn

Unser digitales Angebot

Auf unserer Website bieten wir ein vielfältiges Angebot rund um die Skulptur. Ausstellungen, Messen, Biennalen, Workshops und vieles mehr rund um dreidimensionale Kunst tragen wir für Sie unter „Termine“ zusammen. Künstler und Kuratorinnen nutzen unsere sorgfältig recherchierten Ausschreibungen, um Kunstwettbewerbe, öffentliche Aufträge, Calls, Artist in Residences und viele weitere Angebote zu finden. Museen, Galerien und öffentliche Auftraggeber können hier ihre eigenen Ausschreibungen bewerben. Unser Magazin ist das Infoportal für dreidimensionale Kunst: Hier können Besucher durch wöchentlich neue Artikel, Interviews und Essays zum Thema Skulptur, Kunst, Ausstellungen und Leben im Kunstbetrieb stöbern.
 

Unsere Wurzeln

Sculpture Network wurde im Jahr 2004 von Ralf Kirberg und Hartmut Stielow gegründet. Ursprünglich war der Verein als europäische Initiative der US-amerikanischen Organisation International Sculpture Center geplant, entwickelte aber recht schnell ein Eigenleben. Im Vordergrund sollten persönliche Kontakte und die Information über die Skulptur als Kunstform stehen. Von Anfang an hatte sich der Verein auch der internationalen Vernetzung im Bereich der dreidimensionalen Kunst verschrieben: Mit ersten Symposien, Veranstaltungen und Mitgliedertreffen in Berlin, Den Haag, Zürich und vielen anderen Orten in Europa waren die ersten 500 Mitglieder bereits im Jahr 2008 gewonnen. Viele Sculpture Network Mitglieder sind uns seit diesem Anfangsstadium treu geblieben. Mit ihnen im Rücken haben wir uns zu einem Kompetenzzentrum für dreidimensionale Kunst in Europa und darüber hinaus entwickelt. Seit 2017 haben wir unsere Bemühungen im redaktionellen Bereich verstärkt und informieren unsere Mitglieder, Fans und Follower damit kontinuierlich und differenziert über die Neuigkeiten der europäischen und globalen Skulpturszene.

15039688_10154612207738326_7785235555822641508_o.jpg
Tomas Saraceno, Vanhaerents Art Collection (Brussels). Sculpture Network International Forum 2016. Foto: Christine Chilcott

Ein Wort zum Dank

Als non-profit Organisation finanzieren wir uns hauptsächlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Unseren Mitgliedern und Spendern, aber auch den vielen Freiwilligen, die uns tagtäglich unterstützen, möchten wir an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön aussprechen: Ohne euch wären wir nicht dort, wo wir heute stehen! Wir sind überglücklich, dass wir mit eurer Unterstützung immer weiter machen und immer mehr Menschen auf der ganzen Welt für die dreidimensionale Kunst begeistern können. Wir freuen uns über jeden, der sich engagieren will – es gibt viele Möglichkeiten.

 

Zum Anfang der Seite scrollen