58. Biennale in Venedig: Skulptur „Building Bridges“ von Lorenzo Quinn

In Venedig vereinen sich zur 58. Biennale sechs monumentale Hände des Bildhauers Lorenzo Quinn als Zeichen für globalen Zusammenhalt.

Der Bildhauer Lorenzo Quinn sorgte bereits vor zwei Jahren mit seiner Skulptur „Support“ für Auf-sehen. Zwei gigantische, weiße Hände ragten vor dem historischen Gebäude des Hotel Ca’ Sagredo aus dem Canal Grande. Eine klare Botschaft des Künstlers zum Klimawandel, der durch ansteigende Wasserstände auch Venedig gefährdet.

Für die 58. Biennale ist Quinn mit seinem neuen Werk „Building Bridges“ zurück. Sechs 15 Meter hohe Handpaare bilden eine bogenförmige Brücke über einen venezianischen Wasserweg. Die Hände verkörpern die universellen Werte Weisheit, Hoffnung, Hilfe, Glaube, Freundschaft und Liebe. In ihrer Vereinigung stehen sie für die menschliche Fähigkeit Barrieren zu überwinden und gemeinsam zu handeln. Quinn schafft hier ein mächtiges Symbol. In Zeiten globaler Krisen ruft er zum Zusammenhalt auf.

Lorenzo Quinn, Skizzen Building Bridges, 2019, Copyright: Lorenzo Quinn
Lorenzo Quinn, Skizzen Building Bridges, 2019, Copyright: Lorenzo Quinn


Nicht ohne Grund wählt Quinn das Gelände einer ehemaligen Schiffswerft für seine Skulptur. Der Ort verweist auf die venezianische Geschichte als eines der stärksten Handelszentren der Welt am Ende der Seidenstraße. Als heutige Weltkulturerbestadt und Touristenmagnet führt Venedig seine Tradition als Ort der internationalen Begegnung fort.

Für unsere Biennale Experience gibt es noch ein paar freie Plätze! Wir sind gespannt was die dreidimensionale zeitgenössische Kunst in Venedig zu bieten hat und freuen uns über internatio-nalen Austausch mit Ihnen auf der 58. Biennale!

Anmeldungen bitte bis zum 11.08.2019 ZU PROGRAMM UND ANMELDUNG

Lorenzo Quinn, Building Bridges, 2019, Copyright: Lorenzo Quinn
Lorenzo Quinn, Building Bridges, 2019, Copyright: Lorenzo Quinn

Videointerview mit Lorenzo Quinn:



 
 
Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen