Magazin

100 JAHRE BAUHAUS

Ein bedeutungsvolles Jahr neigt sich dem Ende zu. Die einflussreichste Kunsthochschule der Moderne, das Bauhaus, feierte seinen 100sten Geburtstag. Zahlreiche Ausstellungen, Veranstaltungen, VortrĂ€ge, Performances, TheaterstĂŒcke, FĂŒhrungen und Workshops rund um die Bauhaus Zeit belebten zum 100. JubilĂ€umsjahr vor allem die drei BauhausstĂ€tten Weimar, Dessau und Berlin.

Nachdem Weimar im April sein neues Bauhaus Museum eröffnet hat, wurden auch in Dessau im September die Tore zum neuen Museum geöffnet. Unsere Gastautorin Ursula Karpowitsch hat Dessau besucht und erzÀhlt im folgenden Artikel, was die dort hautnah erlebte.

Es ist schon erstaunlich, wenn man sich klarmacht, dass das BAUHAUS ganze 14 Jahre existierte, mit finanziellen Problemen und Problemen mit der Politik zu kĂ€mpfen hatte, zweimal umziehen musste, und doch eine globale Wirkungsgeschichte entfaltete, als „global“ noch nicht in aller Munde war. Dazu trugen auch die mehr als 1.250 Studierenden aus 29 LĂ€ndern bei, wie auch das erzwungene Exil von Walter Gropius, seinem GrĂŒnder von 1919, und von Mies van der Rohe. Es war „Staatliches Bauhaus“ in Weimar, „Hochschule fĂŒr Gestaltung“ in Dessau und private Lehranstalt in Berlin. Aber unabhĂ€ngig von Benennung und Ort: das BAUHAUS war eine neue Kunstschule, die versuchte, Leben und Werk unter einem Dach zu vereinen und Gropius‘ Motto zu befolgen „Kunst und Technik – eine neue Einheit!“

Vernissage Passagen_1_04.05.19_Sven Hertel.jpg
Vernissage, Passagen Bauhaus 100, 04.05.2019, Foto: Sven Hertel, Quelle: Stadt Dessau-Roßlau

 

Dessau war eine aufstrebende Industriestadt, als das BAUHAUS 1925 dorthin zog. Viele Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft setzten sich fĂŒr die Schule ein, so auch Hugo Junkers, einer der bedeutendsten Ingenieure und Unternehmer des 20. Jahrhunderts. Aber auch in der Bevölkerung war die Akzeptanz von Lehrenden und Studierenden groß. Man mochte diese „schrĂ€gen Vögel“ und ihre Feste waren legendĂ€r. Sie arbeiteten mit rund 100 Dessauer Firmen zusammen, waren ĂŒberall im Stadtbild vertreten mit ihren Fassaden und Pavillons fĂŒr Parks, WerbebroschĂŒren und Schaufenstern und drangen mit ihren Möbeln und Textilien bis in die PrivatrĂ€ume der Stadtbewohner vor. Aufgrund eines Beschlusses des nationalsozialistischen Stadtrates wurde diese so erfolgreiche und beliebte Schule 1932 geschlossen.

Die Freiraum-Ausstellung Unsichtbare Orte fĂŒhrt zu GebĂ€uden und PlĂ€tzen ihrer Lebens- und WirkungsstĂ€tten und versucht, den Besuchern etwas vom Aufbruchsgeist dieser Zeit zu vermitteln.

Eine weitere Freiraum-Ausstellung beruft sich auf Kandinskys Leitmotiv „Punkt und Linie zu FlĂ€che“ und verwandelt es in „Punkt wird zur Linie wird Raum“. Lara Bechauf, Miriam Hausner, Lilli Lake, Marie Longjaloux, Rosa Morgenstern, Marie-Christin Schlang und Ruven Wiegert, allesamt Studierende bei Gabi Schillig, bis 2018 Professorin an der Hochschule DĂŒsseldorf, Peter Behrens School of Arts, gestalteten die Passagen Bauhaus 100. Der Weg fĂŒhrt vom historischen BAUHAUS GebĂ€ude bis zum BAUHAUS Museum in der City.

Vernissage Passagen_2_04.05.19_Sven Hertel (2).jpg
Vernissage, Passagen Bauhaus 100, 04.05.2019, Foto: Sven Hertel, Quelle: Stadt Dessau-Roßlau

 

Die erste Station auf der Bauhausstraße unterbricht das Schlendern, vorbei an wenigen alten und vielen neuen GebĂ€uden der Hochschule Anhalt (FH) – Hochschule fĂŒr angewandte Wissenschaften, so die korrekte Bezeichnung. Doch die heutigen Studenten sagen, dass sie „am BAUHAUS studieren“. Hier können drei große schwarze GummibĂ€lle angefasst und an andere Orte gerollt werden, um so die Perspektive zu verĂ€ndern. Auf dem Seminarplatz greift eine Linie aus geformtem Stahl den Straßenverlauf auf. Kinder benutzen sie als KlettergerĂŒst und haben sichtlich Spaß. Die zögerlicheren Erwachsenen fassen sie an und nehmen unterschiedliche OberflĂ€chen wahr. Manche Stellen sind mit Band umwickelt, mit Metall umwunden, sind kantig oder rund oder eingekerbt. Die audiovisuelle Installation in der UnterfĂŒhrung des Hauptbahnhofs bestand bei meinem Besuch leider nur noch aus dem visuellen Bereich der SchriftzĂŒge in schwarz-weiß an den WĂ€nden. Die Lautsprecher waren noch vorhanden, aber es war kein „pssst“, „pschhhhht“ und „pst!“ mehr zu hören.

Auf der Wiese vor dem Hauptbahnhof stehen zwei parallel verlaufende Stege, ĂŒber deren konkave und konvexe Höhen und Tiefen man gehen kann. Diese Station kann man auch als traditionelle Skulptur mit hohem Ă€sthetischen Wert wahrnehmen. Um das GefĂŒhl der Beklemmung geht es inmitten der engen Bebauung des FĂŒrst-Leopold-CarrĂ©s. Man lĂ€uft   zwischen schwarzen WĂ€nden hindurch, die aus elastischem Stoff bestehen und, indem man den beiseite drĂŒckt, es einem ermöglichen, sich ein wenig mehr Freiraum zu verschaffen.

Vor der klassizistischen Fassade des Anhaltinischen Theaters und einer Karl-Marx-BĂŒste erheben sich 12 Fahnenstangen, deren graue Bespannung aus Kreis, Quadrat und Dreieck besteht. Die im Wind flatternden Fahnen verwandeln die strengen geometrischen Formen in etwas Wilderes und UngebĂ€ndigteres. Ein letztes Mal wird der Spaziergang unterbrochen, diesmal durch ein rechteckiges Trampolin, das parallel zum HĂ€userriegel  auf dem Rasen der Antoinettenstraße steht. HĂŒpfend und hopsend entspannt man sich, anstatt vorbeizuhasten.

Vernissage Passagen_8_04.05.19_Sven Hertel_1.jpg
Vernissage, Passagen Bauhaus 100, 04.05.2019, Foto: Sven Hertel, Quelle: Stadt Dessau-Roßlau

 

Wie vermittelt man den Besucherinnen und Besuchern 100 Jahre BAUHAUS? Am 7. MĂ€rz 1945 wurde mit Dessau ein grĂ¶ĂŸeres RĂŒstungs- und Verwaltungszentrum Deutschlands fast völlig zerstört. Wie soll man sich das historische Dessau vorstellen, das sein Gesicht nach dem Wiederaufbau in der DDR völlig verĂ€ndert hat? Und auf der anderen Seite: Keine Anwaltskanzlei, keine Arztpraxis, die auf sich hĂ€lt, ohne Freischwinger und kein Privathaushalt ohne Corbusier-Liege. Ehemals eine alternative Schule fĂŒr Gestaltung mit viel Freude am Experimentellen, deren Werke heute unter dem Etikett „Klassik“ laufen. Die museale PrĂ€sentation des BAUHAUS Museums ist eine Möglichkeit. Die Einbeziehung des heutigen Ortes mit Hilfe von neu kreierten RĂ€umen, inspiriert von den Konzepten der BAUHAUS Schaffenden, ist eine andere. Beides kann nur eine AnnĂ€herung sein. Was die Designer aus DĂŒsseldorf hier konzipiert haben, macht Spaß. Und wenn man an die oben erwĂ€hnten Feste denkt, dann war Spaß am Feiern und am Kreativsein eben auch ein wichtiger Teil des BAUHAUS Lebens, Lehrens und Lernens.

Autorin: Ursula Karpowitsch 

 

Galerie

Zum Anfang der Seite scrollen