Das Universum von Johan Tahon

Johan Tahon (*1965, Menen, lebt in Oudenaarden, Belgien) ist einer der bekanntesten Künstler Belgiens und Mitglied von sculpture network. Derzeit kann man seine retrospektive Ausstellung UNIVERSUS, sculpturen 1999-2021, im Museum von Oudenaarde (BE) (MOU), seiner Heimatstadt, und im Kunstforum, Solothurn, (CH) bewundern.
Johan Tahon, Airspike II, 2000, plaster,
iron, 178 × 120 × 120 cm, Collection
Menen, BE, Photo: Gert Jan van Rooij

Im Alter von 30 Jahren wurde Johan Tahon von dem belgischen Kunstmäzen Jan Hoet, dem damaligen Direktor des Stedelijk Museum voor Actuele Kunst – Stadtmuseum für zeitgenössische Kunst (S.M.A.K.) in Gent und Kurator der Documenta IX, entdeckt. Nach Jahren der Einsamkeit, in denen der Künstler ein Universum von Skulpturen und Plastiken als Schutzraum für sich schuf, holte Hoet ihn aus seiner Isolation heraus und brachte ihn aus der Dunkelheit ans Licht. 

Skulpturen sprechen zu ihm

Seit seiner Jugend war Tahon von der Bildhauerei fasziniert. Das Schaffen von Skulpturen und Plastiken gab ihm Halt und Trost in einem Leben, das er als überwältigend empfand. Bis heute gibt diese kreative Tätigkeit seinem Leben einen greifbaren spirituellen Sinn. Mit Blut, Schweiß und Tränen arbeitet er an seinen Figuren, bis sie zu ihm sprechen, bis sie zum Leben erwachen.

Johan Tahon, The Platinum Sculptor,
2020, Stoneware and platina lusterglaze,
138 × 47 × 36 cm, Photo: Gert Jan van Rooij
 
 
 
 

 

Johan Tahon, Waterfall, 2019,
Stoneware, 126 × 56 × 60 cm,
Photo: Gert Jan van Rooij

Vieles überlässt der Künstler dem Zufall. Die Skulpturen entstehen aus dem Unterbewusstsein heraus. Beim Spielen. Sie sind eigentlich Traumbilder. Sein Atelier, so Tahon, sei das am meisten gelebte Kunstwerk, weil dort alles fließe. Panta rhei. Laut Tahon hat man als Künstler*in die Aufgabe, das Geheimnis des Lebens in eine angemessene Form zu gießen. Das schätzte auch Papst Franziskus, der ihn einlud, seine Skulptur Métanoia (griechisch für Reue) in Rom persönlich zu übergeben.

Das ursprüngliche Wesen des Menschen

Was sind die typischen Merkmale seiner Werke? Warum berühren sie uns?

Seine Plastiken aus Gips, Bronze und Keramik — oft mit einer Glasurschicht versehen — verkörpern den Menschen in seinem ursprünglichen Wesen. Körperlich können sie jede Form annehmen, wobei die gesenkten Köpfe für die Betrachtenden wie ein Schlüssel wirken, der ihnen das Tor zu ihrer Welt öffnet. Meist fehlen die Arme, was die Figuren hilflos und handlungsunfähig erscheinen lässt. Es macht sie verletzlich.

Johan Tahon, Cold Stone, 1997, plaster, 93 × 29 × 28 cm,
collection artist, Photo: Gert Jan van Rooij

 

Diese faszinierenden Figuren, ob winzig oder monumental, erleichtern die Betrachtenden auf den ersten Blick, um dann selbst in Schwere zu versinken. Oder andersherum. Die Einfachheit flirtet mit der Poesie, die Realität wird zum Mysterium. Amorphe Formen erscheinen erotisch. Tahon ahnt, dass seine Bilder in eine Richtung weisen. Soll heißen: eine Sehnsucht nach dem Unaussprechlichen. Zu den äußeren Merkmalen gehören der umgekehrte Blick, die Haut, die auch das Subkutane offenbart, und die nicht wegpolierten Spuren der Gussform.

Metal-Rock
Johan Tahon, Kykhill, 2020,
plaster, 176 × 58 × 51 cm,
Photo: Gert Jan van Rooij

Ich habe gelesen, dass man sein Werk kunsthistorisch dem Neo-Expressionismus zuordnen könnte. Nach dem Minimalismus der 1970er Jahre begann die Gegenbewegung, die das Expressive und Subjektive betonte, und genau diese persönliche Handschrift und individuelle Sicht auf die Welt war und ist Tahons Stärke.

Neben seiner klassischen Herangehensweise an die Bildhauerei lässt sich Tahon aber auch auf Kollaborationen aller Art ein. Aus Liebe zum Metal-Rock interagierten seine selbst geschaffenen Figuren bereits in Performances mit Lee Ranaldo von Sonic Youth, mit Till Lindermann, dem Sänger von Rammstein, und mit der belgischen Gruppe Amenra.

 

Johan Tahon, Dieu Fleuve III, 2010, plaster, leather belt,
290 × 110 × 95 cm, Photo: Gert Jan van Rooij
 
Tahons Werk

UNIVERSUS, sculpturen 1999-2021 blickt auf zwei Jahrzehnte von Tahons blühender Karriere zurück. Und vergessen Sie mal gelinde den White Cube. Das Museum MOU befindet sich in einer Tuchhalle aus dem 16. Jahrhundert in Oudenaarde (BE), in der eine alte Museumssammlung von Wandteppichen und Silber untergebracht ist. Tahon schafft dort eine herausfordernde Begegnung zwischen den jahrhundertealten Objekten der Museumssammlung und seinen persönlichen und spirituell aufgeladenen Figuren.

Die Ausstellung wird von einer Monografie begleitet. UNIVERSUS, sculpturen 1999-2021 fängt Tahons Liebe zur Kunstgeschichte und zur Bildhauerei ein. Sie können seine Entwicklung und Inspiration anhand von ausführlichen Texten und Bildern verfolgen. Fotos seiner Skulpturen und seines Ateliers geben Einblick in das Geheimnis seiner Figuren. Das Cover ziert ein Detail seiner Skulptur Metanoia.

UNIVERSUS, sculpturen 1999-2021, Lannoo 2021 EAN: 978-9401477079

UNIVERSUS, sculpturen 1999-2021, Museum MOU, Oudenaarde, BE 
bis 30. September 2021
http://www.mou-oudenaarde.be/universus.html

Johan Tahon - The Sculptor, Kunstforum, Solothurn (CH) 
bis 30. September 2021
www.kunstforum.cc

Autorin: Hilde van Canneyt

Die belgische Kunstjournalistin Hilde Van Canneyt (Gent, BE) ist vor allem für ihre mehr als 250 Interviews mit belgischen und niederländischen Künstlern bekannt, die auf ihrer Webseite und in verschiedenen Medien veröffentlicht werden. Was ist Kunst? Wer ist ein*e Künstler*in? Warum sperrt sich jemand ein, um durch ein Kunstobjekt zu kommunizieren?

Im Jahr 2013 wurden die ersten 85 Interviews unter dem Titel Hilde Vraagt veröffentlicht. Im Jahr 2021 folgte ein zweites Buch, 4321 vragen aan 123 kunstenaars, veröffentlicht von Borgerhoff & Lamberigts. 

Als Freiberuflerin schreibt Van Canneyt Rezensionen, Texte für Künstler*innen und Kataloge. Sie ist eine gefragte Kuratorin sowie Mitglied von Jurys und Kunstkommissionen. Sie ist auch als Kunst-Coach tätig.

Titelbild: Johan Tahon in seinem Atelier in Oudenaarde (BE), Foto: Marte Minnaert



 
 
Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen