Magazin

Die Macht der Erinnerung: Denkmäler als Thema im Online-Club

Denkm√§ler sind im √∂ffentlichen Raum allgegenw√§rtig. Sie sind ein wichtiger Identit√§tsbaustein, bewahren Erinnerungen und k√∂nnen gewaltige Symbolkraft entfalten. In unserer aktuellen Ausgabe des Online-Clubs haben wir mit den Kunstschaffenden Linda Verkaaik (NL), Michael Zwingmann (DE) und Elo Liiv (EE) dar√ľber gesprochen, welche Botschaften hinter ihren Denkm√§lern stecken. Dabei wurden auch ernste T√∂ne angeschlagen.

Sculpting Society ‚Äď das aktuelle Jahresthema von sculpture network l√§sst viel Interpretationsspielraum und kann auf ganz unterschiedliche Konzepte und Kunstrichtungen √ľbertragen werden. Es gibt jedoch eine Kunstform, die ganz besonders aktiv daran beteiligt ist, die Gesellschaft zu formen: das Denkmal. Ihm haben wir daher einen ganzen Abend gewidmet.
Denkm√§ler und nationale Identit√§t sind intrinsisch miteinander verbunden. Denkm√§ler k√∂nnen eine gemeinsame Geschichte enth√ľllen und am Leben halten, sie k√∂nnen etwas erz√§hlen und Bildung vermitteln, und sie k√∂nnen nicht zuletzt Menschen zusammenbringen. Drei K√ľnstlerinnen und K√ľnstler aus verschiedenen europ√§ischen L√§ndern teilten in der neuesten Ausgabe des Online-Clubs von sculpture network vom 7. M√§rz 2022 ihre Perspektiven auf die Funktion und Aussagekraft von Denkm√§lern mit einem √ľberaus interessierten Publikum von √ľber drei√üig Personen aus der ganzen Welt. Dabei kamen ganz unterschiedliche Verst√§ndnisse von Nationalit√§t und Identit√§t zum Tragen, aber auch ganz unterschiedliche k√ľnstlerische Ans√§tze, die dennoch alle eines gemeinsam haben: Diese Skulpturen sollen alle Menschen erreichen. Die aktuelle weltpolitische Lage schwang in den Gespr√§chen deutlich mit, sodass es ein emotionaler und bewegender Abend wurde.

Marken, NL, 2016 by Linda Verkaaik 4.jpg
Linda Verkaaik, National Monument for the victims of the flooding of the island of Marken, NL, 2016


Auf den Wellen der Erinnerung

Den Anfang machte Linda Verkaaik aus den Niederlanden mit ihrem Het Nationale Watersnood Monument, das 2016 enth√ľllt wurde, als sich die Flutkatastrophe der Insel (heute Halbinsel) Marken von 1916 zum hundertsten Mal j√§hrte. Die Sturmflut kostete sechzehn Menschen das Leben und ist eine von vielen Flutkatastrophen, mit denen die Niederlande in ihrer langen Geschichte zu k√§mpfen hatten und aufgrund des Klimawandels mehr und mehr werden k√§mpfen m√ľssen. Lindas wellenf√∂rmig angeordnetes Menschenschiff mit seinen bunten Segeln beeindruckt durch seine Komplexit√§t und Vielschichtigkeit, wobei die nautischen und marinen Bez√ľge in jedem Detail durchschimmern. Jedem Element des Denkmals wohnt eine gewaltige Symbolkraft inne: Die ausgestreckten Arme der Menschen erinnern zugleich an Ertrinkende und an helfend entgegengereckte H√§nde. Gemeinsam formen sie die Welle, die ihren Untergang bedeutete, aber zugleich ihre Einheit symbolisiert, gemeinsam formen sie das rettende Schiff, die Arche.

Linda2build.jpg
 

Es wird durch den Sturm getragen von Segeln aus farbig bedrucktem Acryl, mit Mustern, die den traditionellen Trachten der Gegend entsprechen. Im Zuge von Globalisierung und stetig wachsendem Tourismus verschwinden diese Eckpfeiler einer regionalen Identität mehr und mehr, bleiben hier jedoch bewahrt als ein Symbol der Hoffnung, das bei Nacht als Leuchtturm aufs Meer hinausstrahlt. Eine Bank am Fuße des Denkmals lädt zur Interaktion mit dem Kunstwerk ein und macht es möglich, Geschichte und Erinnerung in den Alltag der Menschen zu integrieren. Aber nicht nur die Lebendigkeit und Vielschichtigkeit des Monuments, seine Interaktion mit Umwelt und Betrachtenden hinterließen einen bleibenden Eindruck beim Publikum, sondern ganz besonders auch seine aufwendige technische Umsetzung. Das angeregte Fachsimpeln in der anschließenden Diskussion brachte einige Interessierte zusammen, die ihre Unterhaltung sicher auch nach dem Online-Club fortsetzen werden.

Michael Zwingmann, Hannah Arendt Gymnasium, Barsinghausen, DE 3
Michael Zwingmann, Wo sind wir, wenn wir denken, Hannah Arendt Gymnasium, Barsinghausen, DE


Abstraktion eines Gedanken

Im zweiten Teil des Abends verschob sich der Fokus weiter gen Westen, Richtung Hannover (DE), wo Michael Zwingmann im Auftrag der Dr. Elke Reimers Stiftung ein Denkmal f√ľr die gro√üe deutsche Philosophin Hannah Arendt schuf. Wo sind wir, wenn wir denken ist ein ganz aktuelles Werk des Hannoveraner K√ľnstlers und wurde erst 2021 vor dem Hannah-Arendt-Gymnasium Barsinghausen enth√ľllt. Es tr√§gt den F√§higkeiten und Ideen der ebenfalls in Hannover geborenen Denkerin Rechnung, die vor allem als Beobachterin der Eichmann-Prozesse und aufgrund ihrer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Dritten Reich internationale Bekanntheit erlangte. Im Zuge dieser T√§tigkeit pr√§gte sie den einflussreichen Begriff der ‚ÄěBanalit√§t des B√∂sen‚Äú f√ľr das nationalsozialistische Regime in Deutschland, dessen Opfer sie aufgrund ihrer j√ľdischen Religionszugeh√∂rigkeit selbst war. Ihre √ľberragenden intellektuellen F√§higkeit in Kombination mit ihrer j√ľdischen Identit√§t nahm Michael zum Ausgangspunkt f√ľr seine Skulptur: Er lie√ü sich von der Form des menschlichen Gehirns und seinem neuronalen Netz leiten und kombinierte diese Idee mit der Konstruktion eines geod√§tischen Doms, in dessen Struktur sich je nach Perspektive ein Davidstern erkennen l√§sst. Sein Denkmal ist als Durchgang im √∂ffentlichen Raum konzipiert, als interaktiv und dadurch integriert in die Lebensrealit√§t der Generationen nach Hannah Arendt. Ihre Ideen bleiben so ein lebendiger Teil der Gesellschaft.

Michael Zwingmann, Hannah Arendt Gymnasium, Barsinghausen, DE making of 2.jpg
 

Dazu passt es hervorragend, dass ergänzend zu der Skulptur an zehn Orten auf dem Schulgelände QR-Codes angebracht sind, die weitere Informationen zu ihrer Person und zum Denkmal enthalten. Sie laden zur Auseinandersetzung mit dieser wichtigen Figur der deutschen Geschichte ein und können stetig aktualisiert werden.
Die Aktualit√§t der Auswirkungen eines totalit√§ren Regimes wie dem, dessen Aufarbeitung sich Hannah Arendt ihr Leben lang widmete, wurde uns an diesem Abend durch den Einwurf einer Teilnehmerin schmerzlich bewusst, die den Blick auf die Situation in Russland lenkte, insbesondere auf die dort lebenden K√ľnstlerinnen und K√ľnstler. Vielen von ihnen drohen Repressionen, weil sie sich gegen den Krieg in der Ukraine aussprechen.

II MS Memorial to the fallen Hiiumaa in Kärdla, Estonia, 2012 by Elo Livv.jpg
Elo Livv, II MS Memorial to the fallen Hiiumaa in Kärdla, Estonia, 2012


Der weite Weg zur Unabhängigkeit

An diese tragische Aktualit√§t kn√ľpfte die estnische K√ľnstlerin Elo Liiv nahezu nahtlos an, indem sie die Geschichte der Unabh√§ngigkeit Estlands schilderte, das sich erst 1991 von der Sowjetunion lossagen konnte. Ausschlaggebend daf√ľr war vor allem der friedliche Protest der Estinnen und Esten, die zwischen 1987 und 1991 jede Woche singend f√ľr die Freiheit demonstrierten.

Monument Kaliu Lepik, 2020 by Elo Liiv.jpg
Elo Liiv, Monument Kaliu Lepik, 2020

Mit ihrer Schilderung dieser sogenannten Singing Revolution sendete die K√ľnstlerin eine Botschaft der Hoffnung in die Ukraine und nach Russland: Ihr flammendes Pl√§doyer f√ľr ein friedliches, vereintes Aufbegehren des Volkes war zutiefst bewegend. Dieselbe Botschaft tr√§gt sie auch mit ihren Skulpturen weiter. Ein Land, dessen Denkm√§ler, die Symbole seiner Geschichte, von der sowjetischen Besatzungsmacht nahezu komplett ausradiert wurden, sucht eine neue Identit√§t, eine Repr√§sentation dessen, was es ausmacht ‚Äď und findet sie in der Kunst. Elo gestaltet realistische Denkm√§ler von Pers√∂nlichkeiten, die den estnischen Unabh√§ngigkeitsbestrebungen ma√ügeblich zum Erfolg verholfen haben ‚Äď eine ganz andere Stilrichtung als bei vielen anderen ihrer Werke.

Elo_collage.jpg

Sie sieht ihre Arbeit als Beitrag zu einer neuen Repr√§sentation estnischer nationaler Identit√§t, die sich die Bev√∂lkerung m√ľhsam erk√§mpfen musste und die sich im √∂ffentlichen Raum nach und nach erst neu formen muss. Dabei w√ľrdigt sie Akteure verschiedener Epochen: Jaan Poska, der nach dem Ersten Weltkrieg die Friedensverhandlungen mit Russland leitete, ebenso wie Kalju Lepik, einen Dichter und Freiheitsk√§mpfer des sp√§teren 20. Jahrhunderts, und nicht zuletzt die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten. Im Vordergrund steht f√ľr sie das Menschliche dieser Personen, die M√∂glichkeit f√ľr die Betrachtenden, N√§he zu diesen historischen Figuren und Geschehnissen aufzubauen. Ihre Denkm√§ler sollen eine positive Botschaft in die Welt hinaussenden, eine Botschaft der Hoffnung und des Friedens.

Am Ende dieses bereichernden und doch ernsten Abends blieb dies als wichtigste Botschaft zur√ľck: F√ľr den Frieden lohnt es sich zu k√§mpfen. Und es lohnt sich, Erinnerung lebendig zu halten. Denkm√§ler k√∂nnen daf√ľr ein wichtiges Werkzeug sein.

 

Autorin: Sophie Fendel, März 2022

Coverbild: Elo Liiv, Monument of Jaan Poska at park of Tallinn, 2016

 

Galerie

Mehr lesen

Redaktionsteam

Tradition trifft Moderne

Redaktionsteam

Absolutely Magic, Magic Times

Redaktionsteam

Frederic Amats Wunderkammer

Zum Anfang der Seite scrollen