19
Februar 2022
zurück zur Übersicht

Dora Budor

19 Februar 2022 00:00 - 22 May 2022 00:00

Dora Budors Ausstellung im KUB löst im Zumthor-Bau eine Krise der optischen Wahrnehmung aus. Sie möchte die visuelle Sinnlichkeit des KUB Gebäudes durch eine Abfolge von Eingriffen pathologisieren, wobei äußere Bedingungen verinnerlicht und unsichtbare Klangräume in Form akustischer Resonanzen hörbar gemacht werden. Das Innere wird nach außen gekehrt und Verborgenes an die Oberfläche gebracht.

Im ersten KUB Obergeschoss präsentiert Dora Budor Abdrücke dieses unterirdischen Gangs, die sie als freistehende Skulpturen vor die Wände des Ausstellungsraumes positioniert. Die Negativformen weisen eine Länge von insgesamt 29 Metern auf, was der Länge und Breite der Grube entspricht, die für das Fundament des Gebäudes ausgehoben wurde.

In der Latexoberfläche zeichnen sich die Spuren von Sedimenten und Rückständen ab, die sich über Jahrzehnte hinweg auf der Wand abgelagert haben. Als Weiterentwicklung von Budors Arbeiten, die sich mit Stoffwechselprozessen auseinandersetzen, verdaut in diesem Werk die Institution Kunsthaus Bregenz ihre eigenen Fundamente. Die Materialien aller Arbeiten stammen entweder direkt vom Ausstellungsstellungsort in Bregenz, wie etwa geschreddertes Papier aus der KUB Verwaltung oder Kaffeesatz aus der KUB Café Bar, aber auch aus Berlin, wo die Künstlerin in den letzten Monaten die Ausstellung entwickelt hat.

Mehr Infos unter: https://www.kunsthaus-bregenz.at/programm-2022/dora-budor/?L=0

Bild: Dora Budor, Ephemerol, 2016, Installationsansicht, Ramiken Crucible, New York, Foto: Dario Lasagni, Courtesy of the artist, © Dora Budor

Dora Budor
Kunsthaus Bregenz
Karl-Tizian-Platz
6900 Bregenz
Austria

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen