Musik für Skulpturen

Skulpturen als konkreter Ausgangspunkt für Musik – über dieses genreübergreifende Projekt sprachen wir mit dem Musiker Christian Tamburr, der sich von den Skulpturen des Bidlhauers John Seward Johnson zu indivduellen Kompositionen inspirieren ließ.

(Weitere Informationen zu den beiden Künstlern finden Sie am Ende dieses Artikels. Per Klick auf den Button unter den Bildern öffnet sich ein neues Fenster in dem die Musik abgespielt wird)

Sie waren von John Seward Johnson sehr beeindruckt. Was hat Sie an seiner Persönlichkeit am meisten fasziniert?
Dass der Künstler nicht nur mit seinen Kunstwerken sondern auch mit seiner Persönlichkeit den Raum veränderte, den er betrat. Er brachte sich in die künstlerischen Arbeiten ein, stellte eine Beziehung zu ihnen aus seiner eigenen Vergangenheit her oder verband sie mit Geschichten die er erlebt hatte, aber er drängte sich nicht in den Vordergrund, sondern erschien nachdenklich. Er arbeitete vor seiner künstlerischen Karriere bei Johnson&Johnson. Mit 40 Jahren begann er als Bildhauer zu arbeiten und lebte diese Leidenschaft für Kunst und Skulptur mit großem Erfolg. Er war wirklich inspirierend. 

Als ein sehr weitgereister Mensch, kam er an viele märchenhafte und exotische Orte und Plätze, an denen er die Schönheit der einfachen Dinge fand, die er danach auch in den eigenen Skulpturen festhielt. So stellen viele seiner Werke alltägliche Begebenheiten dar, wie z. B. ein Gespräch unter Freunden oder eine schlafende Person auf einer Parkbank, was an seiner Fähigkeit lag, die Schönheit in den einfachen, alltäglichen Dingen zu finden, die er auf seinen Reisen erlebt hatte.
 

John Seward Johnson Crack the Whip cast bronze 67 x 40 x 59 inches 
©1980 The Seward Johnson Atelier, Inc. Photo: Gregg Felse

 

Musik von Christian Tamburr: Crack the Whip


Welches seiner Werke berührte Sie am meisten?
Ich liebe das Werk Das Erwachen (The Awaking) am meisten. Es ist sehr groß und die damit zum Ausdruck kommenden Gefühle der Stärke, Ausdauer, Kraft, Hoffnung und des Kampfes sind sehr mächtig. Die Musik die ich dazu geschrieben habe, erweckt die Figur gleichermaßen – und ist als ein Symbol für den Durchbruch eines Künstlers zu sehen, der einen nächsten Schritt wagt.

John Seward Johnson  The Awakening cast aluminum 204 x 840 x 360 inches 
©1980 The Seward Johnson Atelier, Inc. Photo: Ken Ek

 

Musik von Christian Tamburr: The Awakening


Wie war die Stimmung im Skulpturenpark Grounds for Sculpture?
Jede Skulptur lebt gewissermaßen in ihrem eigenen Bereich des Gartens. Manche sind groß, hoch aufragend und von weitem zu sehen, andere sind von den Blicken der Betrachter*innen zuerst einmal verborgen. Diese müssen erst gefunden und erkundet werden, was die interessierten Besucher*innen wieder in ihre Kindheit zurückversetzt, da sie nicht wissen was am Ende des Weges verborgen liegt. Die gespannte Erwartung und Aufregung, die sich dabei einstellt, liegt an der Platzierung der Skulpturen im Park.

Ich betrachtete die Skulpturen immer allein, was mir die Möglichkeit gab, sie genau zu erkunden, sie zu berühren, mich zu ihnen zu setzen, sie in mich aufzunehmen, sodass ich mich wie ein Teil von ihnen fühlte. Es war als betrete man eine eingefrorene Szene in einem Film, die Handlung war unterbrochen, aber es gab soviel Bewegung darin, es wurden immer andere Geschichten erzählt. Und ich hörte die Musik, die diese Bewegungen und Geschichten, würde man die Skulpturen aus ihrer Starre lösen, unterstreichen würde.

 

John Seward Johnson Double Check: 9/11 Survivor cast bronze 48 x 30 x 12 inches 
©1982, 2014 The Seward Johnson Atelier, Inc. Photo: Ken Ek

 

Musik von Christian Tamburr: Double Check

 

Welche Schwierigkeiten gab es bei diesem Projekt?
Die Auswahl der Skulpturen, für die Musik komponiert werden sollte, war nicht einfach, weil es über 450 Werke von ihm gibt. Ich hatte viele fotografiert und saß mit den Bildern am Klavier. Entweder es erfolgte eine sofortige Eingebung oder ein großer innerer Kampf, bei dem ich mit der Musik die Skulptur zu umkreisen und immer besser zu erfassen versuchte. Ich fing bei den für mich einfacheren Kunstwerken, die eine sofortige Inspiration in mir entfachten an, und arbeitete mich zu den schwieriger zu lösenden Kompositionen vor, die inzwischen meine Lieblinge geworden sind. 

Ich wollte, dass meine Kunst gut genug für die Skulpturen sind um diese genau zu beschreiben, was großen Druck für mich bedeutete. Ich summte die Melodien und stellte fest, dass die Lieder auch für sich allein stehen können, ein Zusammenspiel von Melodie und plastischem Werk übererregend wirkt. Dies führte bei mir zu einer Entspannung, sodass sich die Kompositionen fast von allein fügten. Stewards Kunst hatte mich inspiriert, aber die Kompositionen konnten für sich selbst stehen, was für mich zuerst sehr herausfordernd, aber auch erfüllend war.

 

John Seward Johnson Embracing Peace Styrofoam 300 x 156 x 156 inches 
©2004, 2005 The Seward Johnson Atelier, Inc. Photo: Ken Ek

 

Musik von Christian Tamburr: Embracing Peace


Herzlichen Dank, Christian Tamburr, für das spannende Gespräch! 
Hören Sie nun die imposante Musik und sehen sie sich die Skulpturen an. Es lohnt sich, diese beiden sehr unterschiedlichen Kunstformen in dieser einzigartigen Vereinigung gemeinsam zu genießen (per Klick auf den Button unter den Bildern öffnet sich ein neues Fenster in dem die Musik abgespielt wird).


Weitere Informationen zu den beiden Künstlern:

Der Bildhauer John Seward Johnson Jr. (geb. 16. April 1930 in New Brunswick, USA, gest. 10. März 2020 in Key West, USA) zeigte mit seinen Skulpturen alltägliche Szenen, die meist sehr lebensecht ausgeführt wurden. Diese Szenen und Figuren sind in der Regel lebensgroß ausgestaltet und oftmals aus Bronze, die in vielen Fällen farbig gefasst ist, was den Eindruck, eine wirkliche Person vor sich zu haben, steigert. Er war der Gründer von Grounds for Sculpture einem Skulpturengarten mit Museum in Hamilton Township in Mercer County, New Jersey. Anfangs arbeitete er bei Johnson&Johnson, einem weltweit führenden Unternehmen für Gesundheitswesen das der Familie gehörte, bis er im Alter von 40 Jahren sich für Kunst und Musik, speziell die Bildhauerei, zu interessieren begann. Für die Umsetzung seiner Werke nimmt Seward oft Computer und Maschinen zur Hand, dabei werden beispielsweise vorhandene Bilder oder Zeichnungen in dreidimensionale Werke umgesetzt.  Häufig stellen dadurch seine Skulpturen sehr bekannte Szenen aus der Kunstgeschichte oder Bildwerke die von anderen Künstler*innen gemacht wurden in plastischer Ausführung dar, was immer wieder zu Streitigkeiten über Urheberrechstverletzungen und Aneignung fremder Werke geführt hatte. Auch waren seine Werke nicht unumstritten, da manche Kritiker diese als „Kitsch“ abtaten oder für eine Ausstellung in einem renommierten Kunstmuseum als nicht würdig genug empfanden. Seward war unter anderem Gründer der Sculpture Foundation um seine Werke einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Gleichermaßen unterstütze er mehrere andere Vereinigungen die sich der Kunstförderung verschrieben hatten.

Der Musiker Christian Tamburr ist ein Multiinstrumentalist, der sowohl Klavier und Trapset als auch Welt- und Orchesterpercussion spielt. Sein wahres Talent zeigt sich jedoch auf seinem Instrument der Wahl, dem Vibraphon. Er ist derzeit Leiter des Christian Tamburr Quartetts, einer vierköpfigen Akustik-Jazz-Gruppe, und arbeitet außerdem mit vielen anderen Gruppen im ganzen Land zusammen, beispielsweise mit der Grammy Award Winning Dazz Band. Der 25-jährige Christian Tamburr begann im Alter von 14 Jahren mit dem Jazz und hatte seitdem die Gelegenheit, mit vielen Jazzlegenden zusammen Musik zu gestalten. Die Kritik sieht den Musiker als herausragend an und er ist sehr erfolgreich. Weiteres ist Tamburr künstlerischer Kurator von The Acoustic Confidential, einer Boutique-Konzertreihe, die an speziellen Orten auf der ganzen Welt aufgeführt wird. So hat Christian Tamburr u. a. als musikalischer Leiter und Pianist für die lateinamerikanische Vokallegende Julio Iglesias und den Cirque du Soleil in Macau China, gearbeitet und Privatkonzerte für die NBA-Basketballlegende Michael Jordan gegeben. Außerdem wurde er engagiert, um auf der vielbeachteten Überraschungs-Geburtstagsfeier für die Schauspielerin Julia Roberts in New York City zu unterhalten.

 

 

Autorin: Dr. Eva Daxl

Eva Daxl absolvierte ein Kunststudium mit plastischen Schwerpunkt. In ihrer PhD-Arbeit schrieb sie über das Thema keramische Materialien in der Kunstkritik. Sie ist daher mit dreidimensionalen Kunstwerken in Theorie und Praxis vertraut.



 
 
Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen