Georg Baselitz, Sing Sang Zero, 2012. Hall Collection. Courtesy Hall Art Foundation. ┬ę K├╝nstler, Photo: Gertraud Lauber

Schlossstr. 1
31188 Derneburg
Deutschland

Dialogue in Kunstmuseum Schlo├č Derneburg, Niedersachsen

Die Registrierung ist geschlossen, die Veranstaltung ist ausgebucht!

F├╝hrung durch den Skulpturenpark und die Ausstellung von Lydia Okumura

Georg Baselitz, Sing Sang Zero, 2012. Hall Collection. Courtesy Hall Art Foundation. ┬ę K├╝nstler, Photo: Gertraud Lauber
Georg Baselitz, Sing Sang Zero, 2012. Hall Collection. Courtesy Hall Art Foundation. ┬ę K├╝nstler, Photo: Gertraud Lauber

In diesem Dialogue entdecken wir bei einer F├╝hrung der Hall Foundation zwei Ausstellungsbereiche des Kunstmuseums Schloss Derneburg, den Skulpturenpark und die Lydia Okumura Ausstellung.

Programm

10:45  Treffpunkt vor dem Eingang des Kunstmuseum Schloss Derneburg

11:30  Beginn der Führung

Nach der F├╝hrung kehren wir in das Museumsrestaurant ein. Dort haben wir die M├Âglichkeit, uns ├╝ber das Gesehene, aber auch ├╝ber unsere eigenen Projekte und Ideen auszutauschen.

Sp├Ąter k├Ânnen Sie das Museum und andere Ausstellungen auf eigene Faust erkunden. Eine weitere Attraktion in unmittelbarer N├Ąhe des Kunstmuseums Schloss Derneburg ist der Laves Kulturpfad, der durch einen Landschaftspark mit Bauten des hannoverschen Baumeisters Georg Ludwig Friedrich Laves (1788-1864) f├╝hrt.

Teilnahme

Normaler Preis: 25,00 EUR

Sculpture Network Mitglieder: 19,00 EUR

Die Teilnahmegeb├╝hr ist vor Ort in bar zu entrichten. Das Mittagessen ist nicht in der Geb├╝hr enthalten.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, und eine Online-Anmeldung ist erforderlich.

Maximal: 20 Teilnehmer. Mitglieder haben Vorrang.

Anmeldefrist bis zum 20. M├Ąrz 2023.

Die Sprache der Veranstaltung ist Deutsch.

Die Veranstaltung wird von Frank Nordiek, Sculpture Network Koordinator in Hannover, organisiert.

Anreisem├Âglichkeiten

Wir empfehlen eine klimafreundliche Anreise entweder mit ├Âffentlichen Verkehrsmitteln (Bahn) oder mit Fahrgemeinschaften, bei deren Organisation Sculpture Network gerne helfen wird.

Mit der Bahn: Wenn Sie mit der Bahn anreisen m├Âchten, stehen Ihnen Z├╝ge ab Hannover Hbf und Hildesheim Hbf zur Verf├╝gung. Das Kunstmuseum Schloss Derneburg liegt 15 Minuten (1,2 km) zu Fu├č vom Bahnhof Derneburg entfernt.

F├╝r die Hin- und R├╝ckfahrt verkehren st├╝ndlich Z├╝ge in Richtung Hannover/Hildesheim und Bad Harzburg.

Mit dem Auto: Hannover ca. 50 km / Hildesheim ca. 18 km / Kassel ca. 150 km

 

├ťber

Standort

Das Kunstmuseums Schloss Derneburg pr├Ąsentiert Ausstellungen zeitgen├Âssischer Kunst f├╝r ein breites Publikum in einem einzigartigen historischen Ambiente. Die Geschichte des Schlosses bei Hannover reicht fast tausend Jahre zur├╝ck. Jahrhundertelang diente es als Nonnenkloster, sp├Ąter als Kloster. Im 19. Jahrhundert ging es in den Besitz der Herz├Âge von M├╝nster ├╝ber, die den renommierten hannoverschen Architekten beauftragten, es zu einem Landsitz umzubauen. Der K├╝nstler Georg Baselitz erwarb das Anwesen 1970 und nutzte es rund drei├čig Jahre lang als Wohnsitz und Atelier, bis es 2006 verkauft wurde. Seitdem wurden das Schloss und die angrenzende Dom├Ąne wieder zusammengef├╝hrt und umfassend renoviert. Heute ist es eines der gr├Â├čten ├Âffentlich zug├Ąnglichen Museen in Privatbesitz in Europa mit Schwerpunkt auf zeitgen├Âssischer Kunst.┬á

Lydia Okumura

Die Hall Art Foundation zeigt eine Ausstellung der in New York lebenden brasilianisch-japanischen K├╝nstlerin Lydia Okumura. Seit ├╝ber f├╝nfzig Jahren arbeitet Okumura mit geometrischer Abstraktion, um unser Verst├Ąndnis von Raum zu erforschen und seine M├Âglichkeiten durch Form und Farbe zu erweitern. Mit Materialien wie Garn, Draht, Acrylfarbe, Glas, Aluminium, Kohle und Graphit schafft Okumura ortsspezifische Installationen, die aus W├Ąnden und B├Âden herausragen und die Grenzen zwischen Zwei- und Dreidimensionalit├Ąt verwischen. Die Ausstellung zeigt f├╝nfzehn Werke aus fast drei Jahrzehnten des Schaffens von Okumura. Darunter befinden sich einige ihrer bekanntesten Gem├Ąlde, Skulpturen und gro├čformatigen Installationen.

Skulpturenpark

Auf dem weitl├Ąufigen Gel├Ąnde des Schlosses pr├Ąsentiert die Hall Foundation in einer Dauerausstellung herausragende Beispiele zeitgen├Âssischer Skulptur. Zu sehen sind unter anderem Werke von Carl Andre, Tracy Emin, Jenny Holzer, Georg Baselitz, Jeppe Hein und Jonathan Meese.

Galerie

Lydia Okumura, Installation View. ┬ę Hall Art Foundation, Photo: Roman M├Ąrz
Lydia Okumura, Installation View. ┬ę Hall Art Foundation, Photo: Roman M├Ąrz
Cuts into Space, Installation View. ┬ę Hall Art Foundation, Photo: Roman M├Ąrz
Cuts into Space, Installation View. ┬ę Hall Art Foundation, Photo: Roman M├Ąrz
Antony Gormley, Sleeping Field, 2015-16. Hall Collection. Courtesy Hall Art Foundation. ┬ę K├╝nstler, Photo: Heinrich Hecht
Antony Gormley, Sleeping Field, 2015-16. Hall Collection. Courtesy Hall Art Foundation. ┬ę K├╝nstler, Photo: Heinrich Hecht
Robert Longo, When Heaven and Hell Change Places (7 day version) (Detail), 1992-2019. Hall Collection. Courtesy Hall Art Foundation. ┬ę K├╝nstler, Photo: Gertraud Lauber
Robert Longo, When Heaven and Hell Change Places (7 day version) (Detail), 1992-2019. Hall Collection. Courtesy Hall Art Foundation. ┬ę K├╝nstler, Photo: Gertraud Lauber

Mehr finden

Zum Anfang der Seite scrollen