Instant Inventory bei der 13. Triennale der kroatischen Skulptur in Zagreb

Zwischen Massenproduktion und dem goldenen Schnitt: der Künstler Neven Bilić sieht in seinen gebauten Systemen den gleichen Wert wie in anderen ästhetischen Symbolen. Wir haben sein Werk "Instant Inventory" erlebt – und mit ihn dazu befragt.

Neven Bilić wurde 1972 in Zagreb geboren. Er schloss sein Studium 1995 in dem Sculpture Department der Akademie der Bildenden Künste ab, wo er heute als außerordentlicher Professor arbeitet. Mit seinen Werken in rund dreißig Gruppenausstellungen und rund zwanzig Einzelausstellungen sowie der Ausstellung von Werken im öffentlichen Raum ist er ein produktiver Schöpfer und aktiver Teilnehmer der kroatischen Skulpturenszene. Bilić arbeitet mit modularen Multiplikationsprinzipien von Skulpturenkonstruktionen und entwickelt so sorgfältig Beziehungen zwischen Struktur, Ornament und Raum.

Zu den mehr als einem Dutzend Preisen, die er in den letzten Jahren gewonnen hat, gehört der Große Preis bei der 12. Triennale der kroatischen Skulptur im Jahr 2015. Daraufhin wurde er im Rahmen der diesjährigen 13. Triennale der kroatischen Skulptur zu einer Einzelausstellung eingeladen. Die ausgestellte Arbeit Instant Inventory ist das Thema dieses Interviews.

Ihre Arbeit basiert auf der Multiplikation von industriell hergestellten Modulen, was einen Verlust des direkten Kontakts zwischen dem Künstler und seiner Arbeit andeutet. Welche Auswirkungen hat ein solches Verfahren für Sie als Künstler?

Dieses Verfahren mag den Eindruck eines solchen Verlustes erwecken, aber der Kontakt zwischen dem Künstler und dem Werk besteht tatsächlich auf allen Ebenen. Da ich den Prototyp des Modells, auf dem die Multiplikation basiert, erstellt habe, habe ich auch an der Multiplikation gearbeitet und war in jeder Phase des Prozesses anwesend. Die Maschine für die Multiplikation habe ich konstruiert. Es handelt sich um eine Maschine zur thermischen Formung. Es dauerte mehrere Monate, zuerst um die technologischen Möglichkeiten zu erforschen, dann für die Produktion selbst, einschließlich Prototypen, Fehler und unbefriedigender Ergebnisse.  

Welche Art von Innovation präsentiert Instant Inventory, Ihre neueste Arbeit, die bei der 13. Triennale der kroatischen Skulptur gezeigt wurde, angesichts Ihrer bisherigen Arbeit? Können Sie den Prozess beschreiben? 

Die Multiplikation des Instant Inventory Modells ist durch ein Verfahren gekennzeichnet, das im Gegensatz zu meiner bisherigen Arbeit steht. In diesem Fall wird die negative Form der Abformung durch das Positive ersetzt, also durch das Werkzeug, das die Multiplikation ermöglicht. Es ergeben sich auch neue Wege, sich der Komposition des Objekts zu nähern. Meiner Meinung nach haben Bauelemente und Systeme den gleichen Wert wie ästhetische Symbole. 


Welche Rolle spielt das modulare Multiplikationsprinzip, warum interessieren Sie sich dafür und was ist Ihrer Meinung nach seine Bedeutung?

Im Gegensatz zum allgemeinen, traditionelleren Denken der Bildhauerei als tief kontemplativer Akt und der Schaffung einer einzigartigen Form durch den Meister markiert das Prinzip der Multiplikation den Prozess der schnellen, sofortigen Schöpfung. In diesem Fall ist es die Verknüpfung der typischen Merkmale, die in den letzten Jahren in meiner Arbeit aufgetreten sind und sich weiterentwickelt haben. Es ist die Summe des visuellen Inputs, der unser Weltbild bildet. Wir sind uns der Kategorisierung und Zugehörigkeit der Codes und Symbole bewusst, aber ihre Interaktion schafft eine Welt von verwechselten Codes. Es ist eine Welt ohne klare Anfänge und voller unbekannter Ursprünge. Deshalb wird eine Art sinnlose Bestandsaufnahme und Archivierung (die eine detaillierte Beschreibung des Ist-Zustandes in Bezug auf Lage und Anzahl der Elemente in der Serie voraussetzt) ohne klaren Plan zum Hauptrahmen dieser Idee.  

Warum haben Sie die Fibonacci-Sequenz benutzt? Deutet sie auf das Verhältnis zwischen natürlicher Ordnung und industriellen Prinzipien hin? Gibt es eine Diskrepanz in dieser Beziehung? 

Lassen Sie mich ganz pragmatisch sein. Die Fibonacci-Sequenz wurde in diesem Fall einfach als außerordentlich praktisches Werkzeug eingesetzt. Bei der Suche nach der visuellen Ordnung in der Struktur sowie nach dem optimalen Zusammenspiel von Zahlen erwies sich die Fibonacci-Sequenz als gute Lösung. Obwohl mich diese Zahlenfolge anfangs nicht wirklich faszinierte, brachte sie mich wirklich zur optimalen Lösung.

Was ist das Verhältnis zwischen der Skulptur und dem Galerieraum, da Instant Inventory so aussieht, als wäre es speziell für diesen Ort in der Glyptothek gebaut worden? 

Von Anfang an wurde Instant Inventory als standortspezifische Arbeit definiert. Ich begann, über die Arbeit nachzudenken, als ich eingeladen wurde, in der Glyptothek auszustellen, und als Folge davon haben die einfachen räumlichen und architektonischen Eigenschaften des Raumes die Arbeit in diese Richtung geführt, dorthin, wo sie jetzt steht. In der Produktion selbst gab es nichts Unerwartetes, außer natürlich einige unvorhersehbare Probleme mit Konstruktion und Statik. Glücklicherweise kam alles so zustande, wie ich es mir ursprünglich erhofft hatte. 

Neven Bilic
Neven Bilić vor seinem Werk Instant Inventory, Fotografie von P. Dinjaški

 

Bubac

Authorin: Josipa Bubaš

Josipa Bubaš veröffentlicht Kunstkritiken im Croatian Radio 3, in Zeitschriften und Foren und schreibt Ausstellungsvorschauen. Zur Zeit beendet sie ihr Promotionsstudium am Interdisciplinary Humanistic Sciences Department der University of Zadar, das sich mit der Performativität des Körpers beschäftigt. Sie arbeitet als Performerin/Co-Autorin mit verschiedenen Choreographen zusammen und kreiert auch Solowerke.



 
 
Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen