Bernd Schulz

Footwhistle

Selbstleuchtender Raum Grundriss 4m/4m Höhe 2,2m.
Der Raum wurde mit nachleuchtender und schwarzer Farbe gestrichen. Im matten schattenfreien Licht lässt die Wahrnehmung die schwarzen Farbflächen als feste Körper oder Wand- bzw. Bodenöffnungen erscheinen.

FACTSHEET:

Abmessungen : 240 cm x 400 cm x 400 cm (Height, Width, Depth)
Jahr : 2014
Material : Mixed Media, Licht, Installation, Licht, Mixed Media
Bearbeitung : Collage
Stil : zeitgenössisch, filigran, Lichtkunst, architektonisch, konstruktiv, Geometrisch, interaktiv

Bernd Schulz

Licht hat mit Energie, Zeit und Geschwindigkeit zu tun, und es sind diese Aspekte, die im Zentrum meiner Arbeiten stehen. Licht dient mir sowohl als Werkzeug zu ihrer Produktion sowie auch als deren Thema. Licht und dessen Energie sind für mich gegenständlich, körperhaft und greifbar, es ist ein festes Material, das sich wie selbstverständlich für die Produktion von dreidimensionalen Gebilden, ob Skulptur oder Bauwerk, eignet. Zu sehen sind die real erscheinenden Lichtobjekte in Fotografien, die anhand der technischen Möglichkeiten der Langzeitbelichtung aufgenommen werden, doch auch meine Projektionen und Rauminstallationen behalten nach wie vor jene flüchtige und bezaubernde, geheimnisvolle Unerklärlichkeit des Lichts bei. Sie durchdringt die „konkreten“ Lichtplastiken und Lichtgebäude und verleiht ihnen eine ephemere Qualität.

auch interessant:

Matrix
Gerade in der Coronazeit setzen wir uns intensiv mit der digitalen Welt auseinander. Onlinemeetings und digitale Führungen in Kunstmuseen gehören auf einmal zu unserem Alltag. Um so mehr entwickelt sich eine Sehnsucht nach dem Analogen. „Matrix“ beschreibt die Symbiose dieser beiden Welten. Der Baum im Skulpturenpark ist mit einem Raster aus Neontape beklebt. Selbst am Tage wirkt er wie ein digitaler Fremdkörper. Verschwinden dann am Abend die Farben des Parks in der Dunkelheit, erscheint der mit UV-Licht beleuchtete Baum wie ein Computer-generiertes Hologramm.
Bernd Schulz, Holz, Naturstoffe
Two shadows
Das „Phaeno“ in Wolfsburg gehört zu den wohl spektakulärsten Architekturen der Region. Bauten von Zaha Hadid galten in den 80er Jahren noch als unbaubar. Die auf sogenannten „Cones“ ruhenden Formen dieses Bauwerks beschreiben eine stark geschwungene Ästhetik. Diese beginnt sich durch die Projektion des Hell-Dunkel-Rasters aufzulösen.
Bernd Schulz, Licht, Beton
Hochsitze
Die Hochsitze sind Entwürfe zu einer Serie von Arbeiten im ländlichen Raum. Mit der Technik der Langzeitbelichtung ist es mir möglich, ungefragt in Orte einzugreifen die sonst für die Kunst tabu sind.
Bernd Schulz, Licht, Holz
Surrounded Forest
„Surrounded Forest“ kreist ein Phänomen unserer Agrarlandschaften ein. In den letzten Jahrzehnten ist man dazu übergegangen, kleine Felder zu immer größeren landwirtschaftlichen Nutzflächen zusammenzufügen. Hier und da werden diese Flächen jedoch von kleinen Wäldchen unterbrochen. Überreste der einstigen großen Waldgebiete die früher unsere Landschaft prägten.
Bernd Schulz, Holz, Naturstoffe
Bäume
Bäume sind für mich ein Sinnbild für das Speichern von Zeit. Tausendjährige Eichen sind lebendige Zeugen von Ereignissen, die sich vor hunderten von Jahren abgespielt haben. Sie erzählen Geschichten und ich assoziiere welche mit ihnen.
Bernd Schulz, Holz, Licht
Nester
Zeit und Licht sind untrennbar miteinander verbunden. Schauen wir in den Sternenhimmel, so schauen wir stets in die Vergangenheit. Das Licht von Sternen die wir wahrnehmen ist oft tausende von Lichtjahren entfernt. Ein Nest aber ist ein Blick in die Zukunft. Hier wurde oder wird etwas geboren und wir blicken erwartungsvoll auf das, was da heranwächst. Ob gut oder nicht wird sich zeigen.
Bernd Schulz, Licht, Sonstige
Georg Lichter
Mit dem Autor Tilman Thiemig gestalte ich das Buch "Georg Lichter" Unser „Held“ Georg Lichter ist ein Erzähler in der Tradition des reinen Toren; denkt an Parzival, Simplicius Simplicissimus oder auch Forrest Gump, der die Gabe erlangt hat, die Welt anders, womöglich „wirklich“ zu sehen. "Als ich ein Kind war, sah ich die Welt wie Du. So, wie sie ja auch auf Postkarten oder Fotos gezeigt und bestätigt wird. Dort kann man ein Gesicht oder ein Haus oder ein Tier wiedersehen, das man kennt und weiß sofort: das stimmt. Ja ich sah die Welt, wie sie sein soll, zumindest auf den ersten Blick. Selten grau, meistens bunt, im Jahreswechselspiel der Farben. Nur träumen tat ich am liebsten in Schwarzweiß. Doch dann, am Tag vor meinem siebten Geburtstag, war da jenes Erlebnis zwischen Brombeerhecke, Komposthaufen und Pfaffenhutstrauch, das mir die Augen öffnete. Schon wenige Stunden später, ich beobachtete heimlich meine Mutter beim Backen meines Lieblingskuchen - Marmor mit ganz viel Schokolade -, merkte ich, dass mein Leben von nun an ein anderes sein würde." (Tilman Thiemig)
Bernd Schulz, Licht, Mixed Media
...weitersuchen...
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen