12
September 2019
zurück zur Übersicht

Durch Mauern gehen

12 September 2019 00:00 - 19 Januar 2020 00:00

Es ist nicht lange her, dass der Fall der Mauer als eines der wichtigsten Symbole des Utopismus des 20. Jahrhunderts galt. In jüngster Zeit haben der Anstieg extremer nationalistischer Positionen, Populismus und neue Formen der realen und virtuellen Segregation jedoch Ideologien den Weg bereitet, die immer mehr auf Spaltung abzielen.

Durch Mauern gehen ist eine zeitgemäße Antwort auf die gegenwärtigen Entwicklungen: Die Berliner Mauer wird über die besonderen deutschen Umstände hinaus zu einem Ansatzpunkt für die kritische Reflexion der emotionalen, psychologischen und physischen Auswirkungen von realen und metaphorischen Spaltungen – und der Anstrengungen, die für ihre Überwindung nötig sind. Die von Sam Bardaouil und Till Fellrath kuratierte Ausstellung versammelt Arbeiten von 28 internationalen Künstler*innen. Sie ist als ein umfassender, nichtlinearer Erfahrungsraum konzipiert, der drei Themenfelder miteinander verknüpft. Die Ausstellung umfasst eine Vielzahl von Medien wie Malerei, Papierarbeiten, Skulptur, Fotografie, Film, Videoinstallation, Audioinstallation, ortsspezifische Interventionen und Performance. 

 

Mehr Infos unter: https://www.berlinerfestspiele.de/de/berliner-festspiele/programm/bfs-gesamtprogramm/programmdetail_274530.html

Bild: Jose Dávila, „Untitled (Allure)“, 2014. Ausstellungsansicht, „State of Rest“, OMR, 2014, Allure Marmor, Spanngurte, Ösenschrauben, 177,7 x 301,1 x 550 cm, © Jose Dávila & VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Foto: Enrique Macías Martínez, Courtesy: der Künstler & König Galerie

Durch Mauern gehen
Gropius Bau

Berlin
Germany

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen