Karin van der Molen

Not in my backyard

These industrial shapes get a homely appearance because of being covered in traditional carpets. The carpet designs refer to gardens and plants. At the same time the European landscape/nature as a whole is designed and man made. The artwork plays with the double bind of being dependend on these industrial presences and our loathing of them
in the environment.The piece in the end also creates an illusion of being a ritual place. Maybe it could be a place where the dualism as described above can be solved.

FACTSHEET:

Abmessungen : 220 cm x 500 cm x 800 cm (Height, Width, Depth)
Gewicht : 150 kg
Jahr : 2019
Material : Holz, Textil, Installation
Stil : zeitgenössisch, figurativ, Land Art, poetisch

Karin van der Molen

The green world is my canvas and my main source of inspiration. The fields, forests, grasses and rivers invite me to engage and to question the contemporary separation of humans and nature. Usually I make site specific art with locally sourced materials, seducing myself and the passer-by to see and enter nature in a new way. With my environmental art I invite to encourage, amplify and intensify our imagination and to open up to our surroundings. I am fascinated by the different aspects of growth. How nature grows, how growth gets out of tune, how the growth of one either hinders or stimulates the growth of another. In my latest artworks examples of human culture are translated into natural shapes, such as crockery growing on trees as a fungus, or ‘pipelines’ made out of hay and willow. Beyond the history, humour and esthetics of the pieces lies the open question:”What am I doing here?”

auch interessant:

So ist das Leben
Dieser Nussholz-Stamm mit einer Astgabelung war einst richtig mächtig und ca. 70kg schwer. Hier wollte ich eine Skulptur schaffen, die durchgehend ein Band vom Ursprung zieht mit Windungen, Richtungsänderungen und Kurven, bis hin wieder zum Ursprung zurück - eben das Leben! bearbeitet mit Sägen, Bildhauereisen, Raspeln, Schleifpapier, gewachst, poliert, 130 cm
Stefan Kresser, Holz
Introverts
interactive sculptural-multimedia installation by Marina Bauer
Marina Bauer, Mixed Media, Installation
Heart of Gold
The bamboo sculpture is inspired by the shape of the Chinese goldnugget, a symbol for wealth and prosperity. Here in the forest of Capriasca wealth can be experienced in an unworldly manner. It's not about money obviously, but the availability of clean air, a forest floor, trees, leaves. It is about life.
Karin van der Molen, Naturstoffe
DAS NEUE AUS DEM ALTEN
SERIE: Pulp-Fiktion Skulpturen Pappmache/ Zementsockel
Regine Jonas, Papier, Naturstoffe
Not in my backyard
These industrial shapes get a homely appearance because of being covered in traditional carpets. The carpet designs refer to gardens and plants. At the same time the European landscape/nature as a whole is designed and man made. The artwork plays with the double bind of being dependend on these industrial presences and our loathing of them in the environment.The piece in the end also creates an illusion of being a ritual place. Maybe it could be a place where the dualism as described above can be solved.
Karin van der Molen, Holz, Textil
KRO 001
Kinetisches Raum-Objekt - Titandraht mit Stoffbespannung, Messing, Edelstahl, Kugellager
Michael Berger, Mixed Media, Metall
Kintsugi Coral
KintsugiCoral is inspired by the shape of a piece of coral, but as a coral is built up as a skeleton the sculpture is overgrown with broken pottery. Human culture and a piece of nature have intermingled into a new form of coexistence. The work refers to the coral as an endangered species, under serious pressure of human activities. From this point of view, the pottery ‘suffocates’ the coral. On the other hand it offers a positive view on the ecological drama, because coral and humans are interdependent. The broken pottery refers also to the Japanese art of ‘kintsugi’. It means that by repairing a piece of broken pottery (with gold) it will gain value and meaning. In this case the pottery forms a new whole as a sculpture, a natural growth on the coral shape. The philosophy behind kintsugi, about acceptance of loss and change, can also be applied to the sculpture. Regarding nature and the coral reefs in particular, change is something that has to be dealt with, and repairing the damage is the next step.
Karin van der Molen, Holz, Keramik
Dead Dream
"Dead Dream" are excerpts from a life journey. The start of life, the discovery of desires and longings. In this case, the dream of sailing the seas of this world. But everyday life is harsh and the after-work exhaustion makes the dream slowly rot. Passive in front of the telly fits better. Maybe tomorrow or next week. Or later, when I retire. A seemingly chaotic framework of life, which clearly strives upwards, along the vertical scale, in order to finally reach a certain minimum standard (horizontal line).
Weibach2, Holz, Metall
Cling
"Cling" is the representation of a relationship and its end. Fragments of actions, hopes and events. A rotten bridge, a broken connection. Perhaps the relationship with other people or common interests. Attached on one side, a facade. Maintaining the beautiful appearance. Constructed order, cleanliness, radiance, an ideal world. A line runs through this facade. A principle, an orientation, a norm? Come what may, hold on to her. The opening with the bare pipes is the still recent point of separation of the exiting partner. The reflective sphere, the ego of the abandoned.
Weibach2, Metall, Mixed Media
DOOR TO HEAVEN
SERIE: Pulp-Fiktion Pappmache Nur bedingt für den Aussenbereich nutzbar
Regine Jonas, Sonstige, Naturstoffe
DÉJEUNER SUR L’HERBE. 2021
Kultursommer / Neustart. Daniela Melzig, Frühstück im Grünen / “Le déjeuner sur l’herbe” 2021 / Parchim. Alter Friedhof 2020 + 2021 wurden und sind immer noch beherrscht von der Corona Pandemie. Dennoch, die Pandemie ist ruhiger geworden. Die Ansteckungsgefahren zumindest im europäischen Raum gesunken und scheint auch durch die zunehmende Anzahl der Geimpften und konzentrierten Tests beherrschbarer, überschaubarer geworden. Natürlich stellt sich für schon lange die Frage, wie lässt sich diese Pandemie mit künstlerischen Mitteln erfassen. Dazu habe ich einige themenbezogene Aktionen und Projekte realisiert, die sehr wichtig waren und immer noch nicht an Bedeutung verloren haben. Trotzdem muss ich feststellen, diese Ausstellungen haben immer nur einen Teil des Geschehens erfasst und beschrieben. Irgendwann in den letzte Monaten habe ich festgestellt, diese Pandemie ist viel zu vielschichtig, zu breit gefächert um sie auf einzelne Erscheinungsformen eingrenzen zu können. Diese Pandemie ist gegenwärtig. Überall und am meisten dort wo Mensch sie nicht vermutet hätte, im engsten, persönlichen Freundes und Familienkreis. Der sonst so gutgemeinte, schützende Arm wird zur Gefahrenquelle, die menschliche Nähe zum Tanz auf dem Vulkan, zum feinen Rand, der uns vom Absturz trennt. Jetzt geht es um die grund-sätzlichen Fragen menschlicher Existenz. Was machen wir wo in welchem Raum. Raum zum Reden, Raum zum Hören und Raum zum Gestalten. Das ist genau das, was fehlt – in diesen Monaten der Corona Pandemie. Zurückgeworfen nur auf uns selbst und gleichzeitig in größter Abhängigkeit zu der Welt und zu dem, was mit uns geschieht. Mit diesen Betrachtungen berühre ich den sozialen, den zwischenmenschlichen Aspekt. Den Punkt, an dem der Mensch den Menschen vermisst. Pampin im July 2021
Herbert Hundrich, Mixed Media, Naturstoffe
Bubble Forest
"Bubble Forest" was created as a reflection on the ability of plants to produce oxygen. The title forest consists of 18 steel stems/trunks ending with inflorescences/crowns in the form of spherical constructions representing a single air bubble. “Bubble Forest” refers to the terrestrial flora as well as to that known from the bottom of lakes, seas and oceans. Awarded with the Platinum A' Design Award in 2020.
Mirek Struzik, Metall, Licht
inlands-dis #3
Werkguppe INLANDS, drawing in space #3, steel, corten, stainless steel
Hans Some, Metall, Installation
Ghost Library
At the back of the gallery space, atop a 200cm high wall, is an empty library. Occasionally the lights behind the doors flicker on, as if someone is passing unseen in unknown corridors. The only light aside from this comes from the two fire exit signs, that cast a grenn glow over the abandoned space. There is no access to this library, its knowledge is forgotten.
Duncan Mountford, Installation, Mixed Media
Dandelions in San Mateo
"Dandelions" is an installation directly inspired by the sophisticated design of dandelions (Taraxacum officinale) occurring in nature. The concept of this work was preceded by a meticulous analysis of the structure of dandelion seedhead, which in a somewhat simplified form was then transposed to the macro scale. As a result, the delicate floral pattern took on a completely new — half futuristic, half fairy tale — context.
Mirek Struzik, Metall, Stahl
Engel
Engel üben auf mich eine Faszination aus. Deshalb habe ich unterschiedliche Materialien und Hölzer ausgewählt.
Eisenzwerg, Holz, Metall
I had a dream
Aus einem länglichen Serpentin-Block herausgearbeitet. Mit offenen Augen, offenem Mund - und im Gehirn brodelt es Fantasien! 90 cm,
Stefan Kresser, Stein, Metall
Striptease
Aus einem sehr interessant gewachsenem Zedernbaum ist diese filigrane, tänzerische und anmutige Figur entstanden - gesägt, mit Bildhauer-Eisen bearbeitet, geraspelt, geschliffen, gewachst, poliert, 200 cm,
Stefan Kresser, Holz, Metall
EX VOTO - Brain Drain
EX VOTO is a cycle of works in progress. They are votive figures that somehow echo those that can be seen in the ancient baroque churches placed by the faithful as a sign of gratitude for the grace received. The installation is composed by a body, which quotes Auguste Rodin's "Le Penseur", a chromed brain on the verge of soaring and a video projection representing a journey inside the brain itself. The work is a votive sculpture about the genius and imagination.
Alessandro Pongan, Metall, Holz
"Familienstamm"
"Family tree" Auftragsarbeit aus Holz. Aus einem Stamm herausgearbeitet.
Guido Hofmann, Holz
Ländlebuab Jodok
Wir in Vorarlberg sind in einer geologisch sehr interessanten Gegend. Je nach Tal finden wir die unterschiedlichsten Steine in den Bächen und Flüssen. Dieser dunkle Brocken mit dunkelroten, grauen, braunen und orangen Einschlüssen habe ich von der Litz. Mit einem 150 Jahre altem Holzbalken kommt der Kopf (übrigens vor dem Wasserhaus in Götzis - vom Künstler Fridolin Welte - in Scene gesetzt) gut zur Geltung! 100 cm,
Stefan Kresser, Stein, Holz
FFN 0 - Landscape
Ein Experiment mit Landschaft, das höchstwahrscheinlich eine neue Serie von "Bildern" mit Farbreflexionen nach sich ziehen wird. An experiment with landscape that will most likely result in a new series of "pictures" with color reflections.
Alexander Lorenz, Papier, Licht
Kleines Glück
Aus einem Birnenbaum habe ich diese "leicht schwangere " Frau geschaffen. Sie trägt ihr kleines Glück im Bauch und merkt die Veränderung in ihr. gesägt, mit Bildhauer-Eisen bearbeitet, geraspelt, geschliffen, gewachst, poliert, 110 cm,
Stefan Kresser, Holz, Metall
GROW A SCULPTURE, ameli
6 different sculptures of various heights made of galvanized iron. Inside these ʻgiant children', plants will grow and flourish. A fun way to hand our kids a greener future.
Janine von thungen, Metall, Installation
phague node xtd.
stainless steel, sphid|phague|glia series This work sensualises the two contrarious dualities in one – phague: devourer. Congestion, densification, introspection– but showing just a tendency to expand, too. Volume and its disolution, compactation vs. release and devolatilisation, motion through tension, space through omission, fracture vs. high polished beauty. With infinite options of sights & positions. So what is its condition? Where is the turning point, when inside turns outwards? Like inverting a sleeve...what will be left in the final stage? And my interest doesn't stop with completing the object, the completed work comes to existence again with its interelation with the environment
Hans Some, Metall, Stahl
Consilium
Monument vor dem Liechtensteinischen Parlament. Zur Erinnerung an das 100-jährige Bestehen der Verfassung des Fürstentums Liechtenstein vom 05. Oktober 1921 am 05. Oktober 2021. Peter-Kaiser-Platz, Vaduz, Liechtenstein.
Heinz P. Nitzsche, Beton
Reihe UMBRUCH | Series radical change
Stahl, Draht, Kupfer, Gips, Leinen, Stacheldraht Wir erleben eine Pandemie. Ausnahmezustand. ⁠ Wir leben zwischen den Zeiten – die eine ist zu Ende, die neue noch nicht da. Die Gesellschaft befindet sich im Umbruch. Aus dieser Situation heraus ist meine Reihe UMBRUCH entstanden. Die Arbeiten spiegeln Verwirrung, Brüche, Verlust, Schmerz und Wechsel wider. Richtungswechsel in eine Zukunft nach der Pandemie. ⁠ UMBRUCH 1 entstand zu Beginn der Pandemie 2020. Aus einer beklemmenden, beängstigenden Situation und Stimmung heraus. Die Menschen waren zum Umdenken gefordert. Verwirrung machte sich breit. Im Laufe des Sommers gab es eine Schein-Normalität. Die Pandemie schien uns nicht weiter zu betreffen. UMBRUCH 2 entstand im Herbst 2020. Die zweite Welle der Pandemie trifft uns mit Wucht. Lockdown light. Eine Zeit der Belastung, der Zerrissenheit, der Irritation, der Ängste. UMBRUCH 3 entstand während des dritten, sehr langen Lockdowns, Anfang 2021. Die Pandemie zwingt uns zum radikalen Umbruch, sperrt uns gleichzeitig radikal ein und hindert uns an allem, was wir bisher als Normalität kannten.
Helga Kaes, Metall, Gips
Froschkönig
Frog King’s height exceeds a normal adult by far. Standing opposite the sculpture the visitor is confronted with its tremendous absorbing mouth. The blue colour supports the feeling of absorption. Behind the mouth the spacious mystical cavity opens and holds an opportunity to nestle in separated from the world’s hustle and bustle, to calm down protected by thick black walls, tranquillity, to concentrated on the essential – and maybe hatching of this incubator as an altered human being. The moment of apparently uncontrolled violence in the fairy tale of the same title is replaced in this work by self-determined and deliberate potential for change. beechwood (bit-technique), ultramarine blue translucent varnish; epoxy resin; carbon fibre laminate Die Möglichkeit der Wandlung beim Froschkönig fasziniert; nicht die Form, der Inhalt ist essentiell. Der riesige absorbierende Schlund - ultramarinblau eingefärbt - führt direkt in den dahinterliegenden Hauptraum – leer, dunkel, mystisch. Abgeschottet von der Alltagshektik bietet sich hier die Möglichkeit zur Ruhe zu kommen, sich zu sammeln, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Vielleicht kommt man verwandelt durch den engen Durchschlupf in die Welt zurück. Der vermeintlich unkontrollierte Akt von Gewaltanwendung im Märchen mit dem gleichen Namen, der zur (Ver-)Wandlung führt, wird hier durch bewusstes, selbstbestimmtes Handeln ersetzt. Buche - Holzaufbau und Carbonlaminat / ultramarinblaue Lasur
Klemens Pasoldt, Holz, Kunstharz
Tänzer
Aus einem ca. 70 kg schweren Diabas-Stein wollte ich eine abstrakte Figur - ein Tänzer oder ein Tanzpaar, je nach dem, was man sieht - schaffen. Für mich ist es eine edle, sinnliche Skulptur, die mit dem besonderen Stein sehr anspricht und fesselt. 50 cm,
Stefan Kresser, Stein
Far and away
No physical content; mere space – emptiness. Your thoughts will carry you into your own world, to your dreams and your necessity. The axis of vision created by the protuberances punctures and crosses the inner space. Maybe a ray of light falls into the dark through one of the openings and subtly illuminates the mystical silence. beechwood (bit-technique), purple translucent varnish; epoxy resin; carbon fibre laminate Kein materieller Inhalt, nur Raum - Hohlraum. Die Gedanken tragen den Betrachter in seine eigenen Welten, Träume und Notwendigkeiten. Die durch die Ausstülpungen erzeugte Sehachse kreuzt den Hohlraum in Innern. Vielleicht fällt durch eine der Öffnung gelegentlich ein Lichtstrahl in die geheimnisvolle Ruhe. Buche - Holzaufbau und Carbonlaminat / rotviolett - mauvefarbene Lasur
Klemens Pasoldt, Holz, Kunstharz
Hanzaflow
Diese Installation wurde im Rahmen vom 4. Kulinarik & Kunst Festival 2018 in St. Anton am Arlberg realisiert und zeigt einen regenbogenfarbigen Flussverlauf aus lackierten Heumännchen, der in den Verwallstausee mündet. Damit möchten wir an die Kostbarkeit des Wassers erinnern und aufzeigen, dass auch unsere Region bereits stark vom Klimawandel betroffen ist. Dies haben uns einmal mehr die extremen Temperaturen und die lange anhaltende Trockenheit im Sommer 2018 gezeigt. Weiters möchten wir dieses alte Werkzeug für die Heuernte, die "Hanza", wieder für alle Leute sichtbar machen, da durch die Modernisierung dieses Medium heutzutage so gut wie gar nicht mehr genutzt wird. Die "Hanza" selbst stehen auch für die Wertschätzung der Bauern und deren Arbeit. Zusammenarbeit mit Sandra Brugger
Manfred Hellweger, Holz, Installation
Ignosi
Long ago there was a demigodess called Ignosi, whose knowledge was pure and immeasurable. She knew everything of all creation, gods, heroes, and man. She was associated with science, speech, literature, the arts and inspiration. She was also the gatekeeper for the process of gaining knowledge. However, she was not allowed to to communicate this awareness to humanity. ...So powerful and beautiful were her skills, that not only did she become the most enlightened creature on earth, but she also felt compelled to share her learning with humans, even though that had been strictly forbidden by the Gods. Ignosi defied the gods and became pregnant in order to sow the seeds of 'cognition' on earth. This caught the attention of the gods who believed that humans with this insight and strength could soon become a threat to them. For this outrageous act of disobedience against the will of the Gods, Ignosi was condemned to death by decapitation. In her last defiant act before passing however, she cleverly managed to communicate fragments of her wisdom to her twin daughters in her womb. Through them, fragments of knowledge and awareness seeped through humanity.
Manuela Granziol, Mixed Media, Papier
Memories I
interactive sculptural-multimedia installation by Marina Bauer
Marina Bauer, Mixed Media, Installation
Cube in Five pieces
Aluminium anodized
Stephan Siebers, Metall, Stahl
SERIE RAUMSPIEL | ZWEIERBEZIEHUNG | STAHL | 2019
STAHL | SERIE RAUMSPIEL | ZWEIERBEZIEHUNG | 2019 | ca. 30 x 60 x 35 cm Durch Biegen der Stahlstäbe entstehen Raumlinien, zwei Raumlinien ergeben ein Ganzes. Ein Spiel mit Raum und Dimension. . STEEL | SERIES RAUMSPIEL | ZWEIERBEZIEHUNG | 2019 | ca. 30 x 60 x 35 cm Bending the steel bars creates spatial lines, two spatial lines make a whole. A game with space and dimension.
Heike Weber, Metall, Stahl
Modelle
Fertige Modelle
Friedrich Vossel, Holz, Stein
Garten Eden
Hommage an die Wachauer Marille Ein sinnlicher Genuß : Die blühenden Marillenbäume erfreuen das Auge im Frühjahr, die saftige, süße Frucht betört den Gaumen im Sommer und der Schnaps wärmt die Seele im Winter. Das Adam und Eva dieser Versuchung erlegen sind darf uns nicht wundern. Laßt uns dieses Gottesgeschenk genießen ! Wand-Gestaltung am Haus Kirchenplatz 10 in Spitz an der Donau Es ist höchste Zeit der “Wachauer Marille“ eine Position in der Kunst, im Öffentlichen Raum und damit dem modernen Wachaubild zu verschaffen. Erster Stock Balkon: Die wohl schönsten Frühlingsboten: Blüten aus Aluminium getrieben und polliert, Äste aus CrNi-Stahl,bemalt, LED- Beleuchtung im Stempel für die abendliche Illumination Erdgeschoß: Adam und Eva die Stammeltern der Menschheit rechts und links des Tores gemalt auf CrNi-Stahl, moderne reduzierte Figuralität, leichte Biegungen erzeugen eine skulpturale Anmutung tänzerische Darstellung als Ausdruck der Freude wobei Eva auf die Blüten deutet die Handhaltung drückt die Geste des “Gebens und Nehmens" aus Adam strahlt Vitalität, Kraft und Freude am Leben aus
Konrad Feichtinger, Metall, Installation
Schach
CUBE aus MDF, bemalt und vergoldet. Veredelt mit 2K Kunstharzlack. Steht auf Ecke oder kann in einen Rahmen für die Wand montiert werden.
Raschi Küng, Holz, Mixed Media
sphid modular shell
sphid series, stainless steel, steel,
Hans Some, Metall, Stahl
Flipper
Aus Tombakblech zusammengesetzter Delfin, auf Azul Macaubas. Dolphin made of sheet of bronze on Azul Macaubas.
Kian Lorenz, Bronze, Stein
YIN-YANG
Zyklus: 4-dimensionale Kunst Yin und Yang in Bewegung. Durch die eigene Bewegung entsteht ein Moiré-Effekt der die Skulptur zum Leben erweckt.
Berndt Schweizer, Metall, Stahl
fiesta brava
Diese Arbeit ist bei einem sechswöchigem Symposium in Tlaxcala, Mexico entstanden.
Daniel Priese, Stein
Unrevealedness: The belonging of Earth and World.
Installation of bees wax, wool and wood. ceramic container. photo: Jan Wilms
Alexandra Bremers, Holz, Naturstoffe
Seeds
Seeds are shown in two different ways. On the scale they are shown as a value in weight. On the branch they're shown (as they are) as a gift from nature. Over time there representation can change. Balance in a physical way and in nature's way.
Harry Schumacher, Holz, Naturstoffe
Bird
Why don’t we find shelter in nature? The egg is a little fresco.
Harry Schumacher, Holz, Keramik
phague
stainless steel, sphid|phague|glia series
Hans Some, Metall, Stahl
3 aus 45
Dieses Land Art Projekt wurde im Rahmen vom 3. Kulinarik & Kunst Festival 2016 in St. Anton am Arlberg von den beiden Künstlern Sandra Brugger und Manfred Hellweger realisiert. Das Land-Art-Projekt trägt den Titel „3 aus 45“, da es aus 3 Weidenkugeln besteht und 45 m lang ist. Ebenso wird dieser Titel an das Lotteriegewinnspiel „6 aus 45“ angelehnt, da sehr viel Glück nötig ist, um diese Arbeit wetterbedingt auch vollenden zu können. Bei einem starken Gewitter und dem daraus folgenden Hochwasser würde die Arbeit binnen kürzester Zeit zerstört werden.
Manfred Hellweger, Holz, Stein
Werkserie Touch
Die Werkserie Touch besteht aus quadratischen Rahmen, hintereinandergestellt, schwebend, auf einem Federstahl gelagert. Die unbewegt, stillstehende Plastik als Ausgangspunkt: Bodenständig, statisch, mit Bodenhaftung, geerdet. Der Betrachter wird aufgefordert als Motor zu agieren, zu berühren. Das Objekt gerät in Schwingung; die Berührung ist sanft im Gleichklang oder nicht. Die Objekte sind kopflastig ohne den Kopf zu verlieren. Es entstehen neue Linien und keilförmige, trapezförmige Durchblicke
Jürgen Heinz, Metall, Stahl
árbol
intervención en un parque con árboles centerarios. Por la gran extensión de los pinos es difícil de percibir la escala.
Hans Some, Metall, Stahl
Arms 1 – Cherry Bug
Material: branches of cherry trees Location: Allgäu, Germany
Judith Mann, Holz, Naturstoffe
...weitersuchen...
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen