Go37Pe

"Geometrie und Zahlen" 19 von 37

Stil: konkrete Kunst
Material: Sandstein
Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen
100% Handarbeit

FACTSHEET:

Dimensions : 22 cm x 5 cm x 18 cm (Height, Width, Depth)
Weight : 1 kg
Year : 2019
Material : Stone
Technique : carved
Style : modern, geometric, surreal

Go37Pe

Es werden insgesamt 37 Kunstwerke mit geometrischen Formen ausgestellt...da ich eher zurückgezogen lebe,kenne ich keine Experten,die meine Werke beurteilen könnten,deshalb stelle ich sie online aus...

also interesting:

spiral_01
necklace ... for more neck | pure silver and a diversion of zirconia in orange, red and blue
Bergit Hillner, Metal, Natural materials
Survival
There are periods or moments of pressure in everybody’s lifetime to the extreme that one would wish it no longer existed. These are the moments in life where one would feel desperate, uncertain or unbalanced because of the unusual sets of events. In this sculpture, I portrayed an individual that is under that pressure (feet on top of a head) but he/she is trying to survive (head is half buried). In these periods one needs to make more effort, have extra support or have faith (the hand supporting the head) to overcome the situation because of one’s survival instinct. This shows the battles one faces in day-to-day life.
Mehnoush Modonpour, Clay
"Geometrie und Zahlen" 16 von 37
Stil: konkrete Kunst Material: Sandstein Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen 100% Handarbeit
Go37Pe, Stone
St. Sebald, Bienenstock
Der Stadtheilige von Nürnberg kam aus dem Wald und blieb. Wer kann sich vorstellen eine 3m hohe Bienenhausskulptur nbei sich aufzustellen? Ein integriertes Beutensystem ausgebaut zur Schaubeute macht den Umgang mit Bienen hier zu einem Erlebnis.Flugloch am Eingang des Kirchenportals. Work in Progress!!
Apisculptor , Wood
STIRPE II O IL BIVACCO DI POLIFEMO (ANCESTRY II OR POLYPHEMUS' BIVOUAC)
My first land art work realized in a farm not so far from my studio, with my hand (and with the help of a tractor 50hp). Work that it was first and foremost a performance lasting several days. It was inspired by the camps of nomadic shepherds, that in my country are disappearing or are being transformed. A little as Polyphemus, who was the last of a long line of ancient giants (and shepherds too). Not only for this reference the fire was so big. The fire shaped roots of trees, staring or removing clay from them, changing their curves, coloring it with a complex scale of greys. Result still remains, farmer loves it, a gigantic natural brazier.
Michele Giacobino, Wood, Stone
"Geometrie und Zahlen" 18 von 37
Stil: konkrete Kunst Material: Sandstein Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen 100% Handarbeit
Go37Pe, Stone
"Geometrie und Zahlen" 19 von 37
Stil: konkrete Kunst Material: Sandstein Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen 100% Handarbeit
Go37Pe, Stone
Das Tuch
Romperemos un Pilar'Wanderausstellung mit Zirkuswagen Detailansicht ‚Tuch‘ vor Wagen
Vera Staub, Synthetic resin, Installation
möbius and the saw
Hocker ... aus weissem Corian | die Programmierte Strucktur entspricht einem Möbiusband, welches dann zweigeteilt und als Sitzmöbel für eine Badelandschaft in weissem Corian gefügt mit rotem Corian ausgeführt wurde.
Bergit Hillner, Synthetic resin, Stone
foghorns
Erfurt Verwaltungszentrum Steigerwald Betonwerkstein, am Ort hergestellt, Oberflächen bearbeitet Nebelhörner sind Zeichengeber und Orientierungshilfe auf See oder an der Küste, wenn Sichtmöglichkeiten eingeschränkt sind und gewöhnliche Orientierungsmöglichkeiten ausfallen. Im übertragenden Sinne könnten Nebelhörner auch an Land nützliche Orientierungshilfen sein. Eine Erweiterung dieser Übertragung wird durch die Vielzahl der an einem Ort versammelten Nebelhörner angeboten, wie etwa z.B. dem Gedanken einer demokratischen Meinungsbildung als der Summe vieler Orientierungen. Die glatten, vertikalen Flächen, welche die Öffnungen der Ursprungsform (Nebelhorn) ersetzen, erscheinen in ihrer verwandelten Form als Kommunikationsinstrument. Die einzelnen Elemente werden als Individuen wahrgenommen. Die einander zugeordnete Positionierung, jeweils als Kommunikationspartner einerseits, als zugehöriger einer Gruppe andererseits, erzeugen die Atmosphäre eines allgemeinen Kommunikationssystems. Neben den interpretatorischen Aspekten geben die auffällige und eigenwillige Formgebung eines Nebelhorns Anlass für eine erstaunliche Variationsbreite skulpturaler Bearbeitungsmöglichkeiten. Die Wahrnehmung der Formen und des Materials, auch aus rein ästhetischem Blickwinkel, als skulpturale Elemente, sind so gleichwertig möglich. Die quasi aus dem Boden wachsende Form öffnet sich in eine gezielt orientierte glatte Fläche, als Abschluss der Form und als Ankopplung (Interface) an den umgebenen Raum.
Daniel Priese, Concrete
"Geometrie und Zahlen" 26 von 37
Stil: konkrete Kunst Material: Sandstein Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen 100% Handarbeit
Go37Pe, Stone
Kamiyama kintsugi
The sculpture was inspired by the presence of human culture in the mountains and forests of Shikoku, where pilgrims and other travellers left many (sacred) objects over the past centuries. Hundreds of small stone buddhas as well as little offerings in cups and bowls are scattered along the winding mountain paths, as reminders of an old tradition and civilization. The stack of rice bowls refers to these offerings that Japanese people use(d) to give to natural phenomena, such as trees, rivers and mountains. I invited the contemporary inhabitants of Kamiyama to be present on their mountain by contributing some of their own tableware to the sculpture. By using their bowls, cups and plates I want to honour their way of co-existing with the (wild) nature that surrounds the village. By glueing the broken pottery onto the sculpture the porcelain becomes ‘whole’ again, just as happens with 'kintsugi', the Japanese art of repairing broken cups with gold. What was broken gains value and meaning.
Karin van der Molen, Ceramics, Concrete
"Geometrie und Zahlen" 30 von 37
Stil: konkrete Kunst Material: Sandstein Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen 100% Handarbeit
Go37Pe, Stone
"Geometrie und Zahlen" 31 von 37
Stil: konkrete Kunst Material: Sandstein Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen 100% Handarbeit
Go37Pe, Stone
Faceless
Ode to the faceless woman..the matador, the boxer..the core
Michelle Gallagher, Ceramics, Clay
"Geometrie und Zahlen" 32 von 37
Stil: konkrete Kunst Material: Sandstein Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen 100% Handarbeit
Go37Pe, Stone
"Geometrie und Zahlen" 33 von 37
Stil: konktete Kunst Material: Sandstein Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen 100% Handarbeit
Go37Pe, Stone
"Geometrie und Zahlen" 34 von 37
Stil: konkrete Kunst Material: Sandstein Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen 100% Handarbeit
Go37Pe, Stone
Dreaming the woods II
"Dreaming the woods II" is an installation of wood and silk. The work constructs a route that develops looking upwards alluding to the posture of the body when it faces the sky framed by the trees. The project “Deaming the Woods” talks about the ephemeral experience of standing in front of a tree; the incorporeal experience of remember the nature. The work reflects on the relationship between human beings and nature. It is a work about memory. I seek to reconnect with nature through memory. Remembering the experience of facing the wind, the leaves, the grass… The work is not explicit, everyone will read in it their own memory. Bringing the nature as a memory into the city is the only way to make it present.
Tamara Jacquin, Installation, Wood
"Geometrie und Zahlen" 35 von 37
Stil: konkrete Kunst Material: Sandstein Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen 100% Handarbeit
Go37Pe, Stone
Golden Head
Jonas Eideloths Skulpturen aus edlem Marmor vereinen urbane Ausdruckskraft mit klassischer Steinbildhauerei. Die Figuren formen sich aus hartem Stein selbst und brechen aus in Richtung Freiheit. Mit Hammer und Meißel werden die Skulpturen einzeln aus Rohblöcken gearbeitet. Dabei stehen teils rohe Steinflächen im Kontrast zu den fein ausgearbeiteten, weich wirkenden Figuren. Jonas Eideloth stellt mit seinen Skulpturen grundlegende Werte wie Individualismus und Freiheit dar und die Möglichkeit für jeden seinen ganz eigenen Lebensweg zu gehen.
Jonas Eideloth, Stone, Marble
A boy with a Flute
My Artwork bronze sculptura “a boy with a Flute” is figurative. In 1986 won the prestigious competition of Diploma works of Students of sowietunion, Minsk, Belorussia - a first prize, a bronze sculptura “a boy with a Flute”. One ekzemplar is purchased for the national Art fund Georgia. The second was bought in switzerland in private collection.
Irodion Gvelesiani, Bronze
Once upon a time… II
Once upon a time … proposes an uncertain vision of the future. Between fragments, the image reconstructs memories sewn together, alluding to the sublime experience of facing the wind, the sun, the earth, the leaves, the forest … common experiences that someday will be nothing more than stories.
Tamara Jacquin, Wood, Metal
Ausbruch
Die Figur formt sich selbst und schiebt sich dabei aus hartem Stein und Urbanem Dreck heraus in die Freiheit.
Jonas Eideloth, Stone, Marble
I just came to see the garden
And he thought, I just came to see the garden. But it had already been eaten by dragons. The installation builds a suspended space where the dialogue between its elements, light, plant, photography and text, generate a soft atmosphere that talks about the link between humans and nature or what is left of it. The work is a dialogue between image and poetry that reveals the conflict between human beings and nature. This assembly of portraits and poetic fragments questions the integration of the being with its surroundings, with the earth, with the stone, with the wind, with the animals, with the plants. The structure builds a temple, a place of refuge and protection for man and his fears. The work is a wink to the first architectures, spaces protecting man from the inclemency of the environment but maintaining the connection with the natural world. The central light bathes the silk strips revealing compositions of photography and poetry that build visual stories that play between the threshold of the real and the dreamlike. The plant rotates slowly under the light. The portraits contemplate the garden from which, one day, we come. Fragments of poems by Alejandra Pizarnik, Carmen Camacho and self-authorship were used for this work.
Tamara Jacquin, Installation, Wood
Denker
Lehnen Sie sich erstmal zurück und werden Sie zum Denker. Vor dem Moment des Handelns steht die Idee, eine Vision. Also, denken Sie sich eine Welt, ganz nach Ihren Wünschen und Vorstellungen.
Jonas Eideloth, Stone, Marble
"Geometrie und Zahlen" 36 von 37
Stil: konkrete Kunst Material: Sandstein Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen 100% Handarbeit
Go37Pe, Stone
"Geometrie und Zahlen" 37 von 37
Stil: konkrete Kunst Material: Sandstein Bearbeitung: abgetragen und abgebrochen 100% Handarbeit
Go37Pe, Stone
quest, animale form
Im Schaffen von Daniel Priese sind die Positionen von Figürlichkeit und Ungegenständlichkeit ein Kontinuum. Ein Bindeglied zwischen beiden Orientierungen stellen die animalen Formen dar, mit denen sich der Bildhauer seit etwa dem Jahr 2000 beschäftigt. Nur selten ist dabei eine bestimmte Spezies gemeint. In der Regel dient hier lediglich ein organisches Gefüge allgemeinster Art als Ausgangspunkt einer Formentwicklung. Dr. Reimar Lacher
Daniel Priese, Stone
Gisele
Material: Kirsche Werk wurde 2016 erstellt und 2021 überarbeitet.
Sabrina Ferwagner, Wood
KING KONG BALLS ASPHALT
Sculpture: Clay on Iron, Wood. Original sculpture on his work table, this sculpture was used to make the mold for my "KingKongballs" in bronze. This sculpture was so beautiful despite the damage caused by the demolding, I decided to consolidate it with resin and keep it. The pieces of asphalt (recovered from a Budapest street under reconstruction) represent our planet in danger. This work is dedicated to our planet and all animals we are destroying.
Denis Defrancesco, Clay, Synthetic resin
THE PINK LADY ( Small Version / Limited Edition of 6)
The Pink Lady Nostalgia. ... C’est une Poupée who says “Yes, yes, yeeessss!..” Who says Amen to whatever may come... A cuddly and consenting Doll... An unabashed doll... The Lady Heroine of all desires... The animated Object of all penchants, all sins... ... Sweetheart, come let us see if the Rose is rose/... A pic to capture that pink ... The wide-open diaphragm... The folds of the crimson robe, under the spotlights exactement... Petals of all colours, but roses are rose in all the gardens of the world, their buds like the diamonds of eternal pleasures... ... A Thousand and One Women... in ONE... The Synthesis is Bold, the Doll pumped up, the combinations multiple, the appearances deceiving...The Stone beneath the Flesh... Hard and cold... A polished and smooth Poupée de Marbre ... A Venus without her Fur... A shaven Sacher-Masoch... Not a hair left of Romanticism... A 2.0 Doll far from The Origin of the World... ... The body calibrated for stereotypical ardours... Unfussy tattoos, curls for artifice, silicone up to the gunwales, seams ready to split: The Pink Lady, Doll of the Quick Fuck… ... We would like her to speak... To pronounce words, sounds other than the conventional onomatopoeia of fawning pleasures... The Mmmm, the Aaaah, or the Ooooh... Letters that would form real words... No: nothing to be done, nothing to be said... ... A voiceless, unsmiling, soulless doll, her slits like bottomless pits, a humourless, joyless Doll... We will never see her heart or her feet, forever sealed in Carrara stone... A non-finito modern Galatea, off-putting her Pygmalion... The sculptor’s dream, his Ladies of yesteryear, his Marys full of grace and virtue, the Roses in bloom of his lost youth...
Denis Defrancesco, Stone, Marble
Exercise 1
After the year of pandemic where everybody was quite recluded in there homes I saw the need to express that even with restrictions we had to look forwar an think on the future with energy and even the pandemic being with us we needed to feel free. The feeling of exercising ment this effort to make a stronger body and a clearer mind; to be healthy and prepared for new challanges, thinking always that one can achieve them. Aftra a wor related directed to the Covid this new work ment the change of state of mind needed.
Cristian Diez Sanchez, Natural materials, Others
Corruption
Oak lid covers, wood, gold wire, resin "21st Century" collection", Wall sculpture
Radu Alina, Wood, Natural materials
BRONZE | GEFLECHT | 2021
Bronze | Geflecht | 2021 | schwarz patiniert | 29 x 21 x 22 cm. . Bronze | braiding | 2021 | patinated black | 29 x 21 x 22 cm
Heike Weber, Bronze
About a tree
The forest is invited inside this building in the Andorra mountains, as human culture pushes itself out the window and grows on top of a tree. Can we take the forest with us inside? And how does our presence influence the forest? These were the questions at the base of a collaboration with video artist Pat van Boeckel, who made this work inside the house: https://vimeo.com/344178430
Karin van der Molen, Wood, Ceramics
Winterholla
The figure descends from fairy tales, myths and transcendental spheres of fairy tales, myths. She appears white, almost transparent, but with fine speckles of rouge, modelled as an Elizabethan ideal of late Renaissance beauty. Her feathery hair is like a snow flurry crown. The purity is nevertheless disturbed by the uncanny illumination of the eyes, which – in a reaction to tender strokes – begin to cold glow.
Margarete Adler, Wood, Plaster
Sixty four million two hundred eighty five thousand tenth kilometer
"Is here a future or a past?", I was asked. My answer was :" here is present". The project is based on experience of walking. I invite spectators to feel the difference of several ground layers: the layer of the park and the fragment of layer of the city. I, as a viewer, find myself in a situation where two different layers appear. The project offers to get deeper into the concept of basis itself and to the layer itself as well. What is beyond this basis? What is above it? What is it made of? Sixty four million two hundred eighty five thousand nine kilometer is, according to statistics, a total length of the road in the world. In this project I am starting next kilometer, the tenth one, and continuing that layer of the city road here, in Oronsko sculpture park.
Ūla Šukytė, Mixed Media, Others
Sitting beauty
12 Exemplare limitiert, nummeriert, signiert handpatiniert und handpoliert Bronze
Marcel Börlin, Bronze, Bronze
Covid 19. Kulturdenkmal Mestlin 2020
Installation / Kulturdenkmal Mestlin / temporär Schauspiel Susanne Reichhard / Musik Theo Jörgensmann / Film, Schwerin, Ruderhaus: Dokumentation Michael Kockot / 2 geladene Gäste + im Ruderhaus Schwerin Die Idee Vervollständigen Sie bitte den Satz: Corona ist… wie soll das gehen? Worauf? soll ich mich beziehen? Eine Katastrophe, ein Virus, das Unmögliche das Wirklichkeit wird? Das unvorstellbare, der Alptraum. Wie immer, beobachten, reflektieren, Skizzen ins Unbekannte, zeichnen, lesen – nachdenken, informieren Standortwechsel. Worum geht’s? Was ist passiert? Mein Ansatzpunkt oder wie kann ich das zusammenfassen was für mich aus meinen Beobachtungen und Gedanken als wichtig erscheint. Im umgangssprachlichem Gebrauch wird der Begriff Kollateralschaden auch oft in Situationen verwendet, die zwar keine Toten oder Verletzten fordern, bei welchen jedoch Unschuldige in irgendeiner Weise in Mitleidenschaft gezogen werden – insbesondere wenn „Kollektivmaßnahmen“ nötig werden, um mögliche Vergehen aufzudecken und/oder präventiv zu wirken bzw. vorbeugend handeln zu können, Kollateralschäden – sind das, was kein Mensch will, aber passiert, einfach weil ein Ereignis das Andere nach sich zieht. Corona Ist. Zwei Worte, die Gegenwart schreiben. Das Statement, des Momentes – in dem wir leben. Jetzt. Wir halten still. Ziehen uns zurück. Bleiben zuhause, versuchen uns zu arrangieren, zu disziplinieren und machen das Beste daraus. Das Leben findet in Küchen und Wohnzimmern statt, Konzerte auf dem Balkon, die Schule im Internet, die Kultur im Kopf, hinter verschlossener Tür und viel zu selten dort, wo sie durch Ritzen dringt, Nichts ist mehr so, wie es war und keiner weiß, wie es ist oder wird. Und dem, der jetzt alles ganz genau weiß, dem sollten wir am meisten misstrauen. Fast alles, viel zu wenig und viel zu viel, wird infrage gestellt. Corona ist… zerschlagenes, zerbrochenes Porzellan. Fragmente, Fetzen, Bruchstücke die es zu sortieren gilt. Fragmente, zerbrochenes Porzellan, was übrig bleibt, Bausteine mit denen alles von vorne beginnt oder Scherben aus denen etwas anderes entsteht.
Herbert Hundrich, Installation, Video
Kunstkritik-Preis
Kunstkritik-Preis Arte Binningen 2018 https://www.marcelboerlin.ch/kunstguss/auszeichnung/
Marcel Börlin, Bronze, Bronze
Zwei Herren in Betrachtung des Domes
Die Skulpturengruppe "Zwei Herren in Betrachtung des Domes" (2010) spielt mit den Erwartungen des Betrachters, die durch das Konzept des Personaldenkmals geprägt sind. Erwarten würde man, in einem der Herren im Kostüm des 18. Jahrhunderts vor dem Gleimhaus eben den Dichter, Sammler und Freundschaftsapostel Johann Wilhelm Ludwig Gleim zu erblicken. In dem anderen könnte man irgendeinen der namhaften Literaten, Denker und schönen Geister vermuten, die Gleim in seinem so genannten "Freundschaftstempel" im Porträt versammelte. Doch Priese gibt eben kein Porträt, sondern verweigert den beiden Herren eine Identität. Die beiden Figuren sind schlicht zwei Herren aus der Zeit des 18. Jahrhunderts, die in Betrachtung des Domes begriffen sind. So löst sich die Gruppe vom herkömmlichen Personaldenkmal und bildet eine inhaltliche und optische Klammer zwischen Gleimhaus und Dom, wie Gleim tatsächlich ohne das Amt des Domsekretärs nicht nach Halberstadt gekommen wäre. Die Gruppe wurde schnell zu einem der beliebtesten Fotomotive der Stadt und zu einer Art Wahrzeichen des geistlich-musischen Halberstadt. Dr. Reimar Lacher
Daniel Priese, Stone
"Keilkörper_2020"
Skulptur Material: Corten-Stahl, verschweißt und verschliffen. Oberfläche: oxidiert
Faxe Müller, Metal, Steel
Akina Banwara Black
Akina Banwara is a three-part 3d print. After printing, the sculpture was filled with concrete. The surface structure was created with filler and then painted with acrylic paint.
Weibach2, Plastics, Concrete
I have a dream. 2020 / W.I.R. Projekt. - Dorfkirche Drefahl
https://hundrich.de/w-i-r-1-2020-ruhner-land/ https://www.americanrhetoric.com/speeches/mlkihaveadream.htm Martin Luther King Jr., “I Have a Dream” 28. August 1963, at the Lincoln Memorial, Washington D.C / extract I have a dream today! I have a dream that one day, down in Alabama, with its vicious racists, with its governor having his lips dripping with the words of “interposition” and “nullification” — one day right there in Alabama little black boys and black girls will be able to join hands with little white boys and white girls as sisters and brothers. I have a dream today! I have a dream that one day every valley shall be exalted, and every hill and mountain shall be made low, the rough places will be made plain, and the crooked places will be made straight; “and the glory of the Lord shall be revealed and all flesh shall see it together.”2 This is our hope, and this is the faith that I go back to the South with. With this faith, we will be able to hew out of the mountain of despair a stone of hope. With this faith, we will be able to transform the jangling discords of our nation into a beautiful symphony of brotherhood. With this faith, we will be able to work together, to pray together, to struggle together, to go to jail together, to stand up for freedom together, knowing that we will be free one day. And this will be the day — this will be the day when all of God’s children will be able to sing with new meaning: My country ’tis of thee, sweet land of liberty, of thee I sing. Land where my fathers died, land of the Pilgrim’s pride, From every mountainside, let freedom ring!
Herbert Hundrich, Installation, Light
Tage der Unschuld. 2020 Zentrum f. Zirkuläre Kunst, Lübz
uij – ZZK. Lübz / Mai 2020 – Kunst Heute, Mecklenburg-Vorpommern Upcycling, Einladung von Julia Theek, Kuratorin. Zentrum für Zirkuläre Kunst Upcycling heisst in meinem Verständnis: Alles was nicht so ist, wie es sein sollte – besser zu machen als es ist. “Mach’ das Beste draus” Ich beginne (wie immer) mit Dem was ist. Keine Einschätzung, keine Interpretation – Alles ist so, wie es ist / Ich gehe durch die Häuser, sehe mich um, beobachte, höre zu, reflektiere, bewege mich durch die Häuser und das was übrig ist. Tage der Unschuld beginnen immer mir dem Satz: Das war ich nicht. Ich habe damit nichts zutun. Das bin nicht Ich. It’s not me who did it. Mit diesen Worten endet nicht nur Alles was gesagt wurde und ist, auch die Zeit bleibt stehen. Weil es nichts mehr zu sagen, ausser, an- oder zu klagen gibt. Der den Stein in’s Rollen bringt, wirft die Zeit in den Fluss, hat sich schuldig gemacht. Weil er handelt + dadurch bewegt. Nur wer nichts tut, macht auch nichts falsch. Das halte ich für den Glauben, der irrt.
Herbert Hundrich, Mixed Media, Others
Genesis. Hydrargyrum.
Iconic artwork. Experimental technique, that started a new era of modern sculpture. Before shadowdancing was Quicksilver...
Grigorio Antipov, Plastics, Natural materials
mittelsegment
Die Reihe SEGMENT weist Schnittstellen zu gleichgeordneten Gliedern auf, die das Werk als Bestandteil eines größeren Gefüges bezeichnet – etwa in der Art eines Formsteins im gotischen Maßwerk.
Daniel Priese, Stone
Tatasomba
Aus einem Hochstamm-Apfelbaum wurde eine ca. 15 cm dicke, und mit 80 cm Durchmesser recht große Scheibe herunter gesägt und daraus habe ich diese freundliche Maske geschaffen. Der Riss links kommt vom trocknen des Holzes und ist von der Natur (und von mir) so gewollt! 80 cm Durchmesser
Stefan Kresser, Wood
Echnaton Bienenstock
Natur in einer Skulptur RAUM geben. Dort, wo die Bienen ursprünglich wohnen, in Baumstämmen sollen sie auch mit einem skulpturalen 'ZWISCHENAKT' weiter ihr Zuhause haben. Hier im Echnaton, dem Pharao der Sonne ist des dem Sonnenwesen Biene gar recht. Von hinten mit Türe und allem, was eine artgerechte Bienenhaltung erfordert ausgestattet ist es auch dem Betrachter gestattet einmal einen Blick ins innere der Honigmanufaktur zu werfen (auch zwei). Am Bauchnabel entäußert sich, was im Bauch des Echnaton Sonnenenergie zu Süßem verwandelt.
Apisculptor , Wood, Glass
...search more...
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen