Savako

Big Heart “ANNA”

I imagine the heart might be hoping to be a organism by itself transcending a body part, by any chance.
(Composite photo)
Please ask about a large scale piece of this work.

FACTSHEET:

Abmessungen : 151 cm x 180 cm x 36 cm (Height, Width, Depth)
Gewicht : 16 kg
Jahr : 2018
Material : Kunststoff, Installation, Kunststoff
Bearbeitung : Kunststoffguss
Stil : Pop-Art, symbolistisch, zeitgenössisch

Savako

Savako specializes in sculptures made of fiberglass from clay models, and then painted. Her sculptures are characterized by their colorful and playful forms, which look like ancient civilizations, but with a contemporary pop.
Inspired by the shapes of mountains, clouds, and flowing rivers seen from her studio, the lushness of trees, and the gestures of living creatures, the forms are all lively, optimistic, and fun. Her motivation is the emotions of childhood. So adults who see her work will remember how they felt when they were children. And children will have their imaginations stimulated and input the shapes in their minds. Savako hopes that through her works, people will be inspired to see the bright spirit within themselves.

auch interessant:

Big Heart “ANNA”
I imagine the heart might be hoping to be a organism by itself transcending a body part, by any chance. (Composite photo) Please ask about a large scale piece of this work.
Savako, Kunststoff, Installation
Trigon - ‘Triangular Shape’
The veins in this Picasso Marble sculpture are more reminiscent of Jackson Pollock’s paintings than those of Pablo Picasso, for whom the stone was named. I’ve always wondered at the choice the geologist used to name this stone, while marveling at its geological beauty. A trigon is also an ancient triangular harp of Asian origin, which had four strings and was often used for banquet music. Stone has a melody, and I have a voice. We play and sing together.
T Barny, Marmor, Stein
Der Honigschlecker
Bienenstock, nach der Vorlage des Honigschleckes Kloster Birnau, Flugloch der Bienen im Korb des Autos, Eiche Vollholz, echte Blattvergoldung Rosenobel 23 3/4 Karat
Apisculptor , Holz
Mundos
Created in Mexico 2009. Material: Stainless steel, river stones, copper, concreat Video: https://www.jokoeser.com/kopie-von-movement
Jo Köser
RAUMTRÄUMER
Raumträumer, Robinie, patiniert, H 184 cm Relief im Hintergrund WAVE, Pappel, patiniert, H 140 x 240 cm
Alexander Heil, Holz
Das Sprachrohr
Würfelförmige Skulptur mit Sprachrohr, filigrane Oberflächenstruktur, Bronze
Linda Maria Schwarz, Bronze
FF 7
Edition von 15Stk Sperrholzstreifen werden unter Spannung miteinander verbunden, wodurch sie sich zu Kurven verformen. Die Objekte haben kein Oben und kein Unten und können beliebig herum gehängt werden, wodurch der Eindruck entsteht, als hinge immer wieder ein neues Objekt (Gesamtform) an der Wand, obwohl die Struktur immer die gleiche ist. Licht und Schatten spielen ebenfalls eine Hauptrolle, da enge Zwischenräume dunkle und weite Zwischenräume helle Flächen entstehen lassen. Viele Schichten grüner Akrylfarbe vermitteln einen räumlich tiefen und lebendigen Eindruck. Die kühlen weißen Streifen mit den orangefarbenen dünnen Kanten kontrastieren mit den grünen Streifen, die der Skulptur einen frischen und dynamischen Ausdruck verleihen. ________________________________ Edition of 15 pieces. The sculpture is dismountable and can be hanged in different directions. (It is hanged at the wall with a nail of specific length attached in the package) Many layers of green acrylic paint evoke a deep and lively impression. The cool plain white stripes with the orange thin edges contrast to the green stripes which gives the sculpture a fresh and dynamic expression.
Alexander Lorenz, Holz, Metall
Köpfe (Serie)
gesägt und gefeuert | Eiche
Rendel Freude, Holz, Metall
FF 8
Edition von 15Stk Sperrholzstreifen werden unter Spannung miteinander verbunden, wodurch sie sich zu Kurven verformen. Die Objekte haben kein Oben und kein Unten und können beliebig herum gehängt werden, wodurch der Eindruck entsteht, als hinge immer wieder ein neues Objekt (Gesamtform) an der Wand, obwohl die Struktur immer die gleiche ist. Licht und Schatten spielen ebenfalls eine Hauptrolle, da enge Zwischenräume dunkle und weite Zwischenräume helle Flächen entstehen lassen. Viele Schichten grüner Akrylfarbe vermitteln einen räumlich tiefen und lebendigen Eindruck. Die kühlen weißen Streifen mit den orangefarbenen dünnen Kanten kontrastieren mit den grünen Streifen, die der Skulptur einen frischen und dynamischen Ausdruck verleihen. ________________________________ Edition of 15 pieces. The sculpture is dismountable and can be hanged in different directions. (It is hanged at the wall with a nail of specific length attached in the package) Many layers of green acrylic paint evoke a deep and lively impression. The cool plain white stripes with the orange thin edges contrast to the green stripes which gives the sculpture a fresh and dynamic expression.
Alexander Lorenz, Holz, Metall
Bienenstock Bär IVAN
Bären und Bienen sind eine Einheit. IVAN der starke heißt es. Dem Bären Ivan zerreißt es die Brust, hier entweichen die Bienen.
Apisculptor , Holz
Anführer der Klageweiber
Holzskulptur aus Plantane und Acrylfarbe. Text zum Werk: Da liegt er nun, gebrochen in all seiner Pracht. Der Starke liegt im Staub, geblendet von der Sonne und die Menge, die jeden Sieg ekstatisch bejubelte, steht stumm und versteinert da. Der Held hebt klagend sein Hand der Menge empor, doch wortlos, angeekelt wendet sie sich ab. Der gnadenlose Blick der Masse, die kalte Gleichgültigkeit, lassen den Helden erschaudern, wie von deren Auswurf bespuckt. Voller Tapferkeit und Tatkraft, stand er all die Jahre zuvor mit seiner glänzenden Rüstung vor der Menge, die nun nach seinem Untergang lechzt, zur Unterhaltung, um das eigene Gewissen zu belügen, um nicht selbst zu verzweifeln. Spottfigur zur allgemeinen Belustigung. Was bleibt dem Starken, wenn all seine Stärke im Staub liegt? Jetzt bleibt er in seiner Ausgegrenztheit und Verstoßenheit alleine zurück, mit all seinem Verlangen nach einer Güte, die ihn nicht verloren gehen lässt, jemand der ihm nachgeht. Auf der Suche nach Annahme in all seiner Gebrochenheit. Und noch einmal hebt er jammernd trotzig seinen Arm der abgewendeten Menge entgegen, als Anklage gegen die Mitleidslosigkeit dieser Welt, der Anführer der Klageweiber.
Sabrina Ferwagner, Holz, Holz
Florian
Reduziert-figürliche Granitskulptur im öffentlichen Raum.
Peter Berger, Granit
Tradition - Plätte
Installation Pätten-Skulptur am Traunsee
Konrad Feichtinger, Holz, Metall
Klotz am Bein
Gfangen durch eigenen Körper
Anna Maria Bieniek, Gips, Metall
Lebensabschnitte
Ausstellung im Kreuzstift in Schänis vom 20.8.22 - 31.12.22
Franziska John, Keramik
Der Wächter
Erklärt sich selbst
Eisenzwerg, Holz, Metall
FF 16
H 40 x B 27,5 x T 3 cm Abstand zur Wand: 1cm Sperrholz, Lack, Acrylfarbe Edition, 10 Stk Die Plastik spielt mit Farbkontrasten, Lichtreflexionen und Perspektive, die das Auge die Plastizität des Objekts nicht immer fassen läßt. Die Farben werden durch das Tageslicht reflektiert und erscheinen immer wieder anders je nach Blickwinkel und Tageszeit. Es kann an allen 4 Seiten mit 2 Nägeln oder Schrauben aufgehängt werden. aufgehängt werden. Alle notwendigen Utensilien sowie Montageanleitungen sind im Paket beigelegt. _____________________________ H 40 x B 27,5 x T 3cm Distance to the wall: 1cm Plywood, varnish, acrylic paint Edition of 10 pieces The sculpture plays with color contrasts, light reflections and perspective that do not always allow the eye to grasp the plasticity of the object. The colors are reflected by the daylight and always appear different depending on the viewing angle and time of day. It can be hung on all 4 sides with two nails or screws. All necessary utensils and assembly instructions are included in the package.
Alexander Lorenz, Holz, Mixed Media
Migration (Nr. 98)
Buffon (franz. Kalkstein), Edelstahlhalter "Viele (Lebe-)Wesen sind auf dem Weg zu einem neuen Leben, guter Nahrung, besseren (Lebens-)Bedingungen..."
Silvia Withöft-Foremny, Stein
Schwarm
200 Mauersegler aus Porzellan in einem Höhler, Höhler Biennale in Gera
Ilka Raupach, Keramik
Faces
Aus einem harten Kalkstein-Block aus der Türkei habe ich 4 stilistische Gesichter herausgearbeitet, 75 cm,
Stefan Kresser, Stein, Licht
Adem me / Breathe me
The medal sculptures I made in 2019/2020 within the theme of Breath are made of porcelain. They are all unique and signed. Most medals are made of just porcelain, only a single medal has a lick of glaze. This is done to keep the experience of the material as pure as possible when you hold it in your hands. Occasionally I use grains of rice in the porcelain to make transparency and fragility visible. The works are fired at 1260° C. Viewing a medal sculpture is an intimate process, an experience actually. You take it in the palm of your hand, you can feel the shapes with a single finger and you can view the work very closely and from both sides. You can wrap it with both hands. Making contact with it like this, each medal tells its own story; the artist’s story mixes with what the viewer experiences. While the viewer is looking at and touching the medal, it gradually takes on the temperature of his/her hands.
Maaike van de Gevel, Keramik, Keramik
TS'UNG TUBE XXI:LAPIDEA
inspired by the ancient Chinese jade ritual object, called a ts'ung tube or cong, symbol on the unity of heaven and earth. carved from a single basalt-lava column at Lapidea Naturstein, Mayen.
Jon Barlow Hudson, Stein, Naturstoffe
LATTA = BLECH
Spontane Gedanken zu „Latta“: Transportbehälter, Konservierung. Öffnen, Essen. Wie fülle ich sie. Wird eine Farbe für das Mythische Objekt reichen? Herstellung, Bergwerk, Industrie. Dosenöffner, „Rompiscatole“, Dose, Blech, Soldaten, Vasen, Frischgebackenes Ehepaar. Lärm, Hitze, Schneiden, Einkaufzentrum,Palette,Struktur, Rost. Fertiggericht,Spiele. Abgießen, öffnen wir noch eine? Bequemlichkeit, Werbung, Gewohnheit.
GIZI, Metall, Papier
Thorso
Thorso Garanit Norwegen Bildhauersymposium Asgard Norwegen 2014
Friedrich Vossel, Stein, Stein
SELFISTA
L’immagine che non ho di me, che vorrei avere di me, che vorrei che gli altri hanno di me.
GIZI, Metall, Kunststoff
Schlafende Wächterin
Die Schlafende Wächterin, oder auch 'sleeping lady' genannt ist einer Figurine aus Alabaster, geformt in der Jungsteinzeit nachempfunden. Heute liegt sie 12,2 cm groß im Archäologischen Museum von Malta. Sie gehört möglicherweise zu den Temperlwächterinnen vergangener Zeiten, als solche ist sie auch als Bienenstock im Gebrauch.
Apisculptor , Holz
OKTOBERNACHT 4
Thüster Kalkstein, Schwarzweiß-Belichtung
Thomas Lucker, Stein
Samba
Aus einem Diabas-Block habe ich diese Stele herausgearbeitet. Mit Drall und Rückdrall bekommt sie eine ästhetische Form. Die Farbe von diesem Stein ändert sich je Lichteinfall von grau, grünlich bis bläulich. 110 cm,
Stefan Kresser, Stein, Licht
INSIEME
Spontane Gedanken zu „Insieme“: Wieso zusammen? Was suchen wir? Fühlen wir uns sicherer, sind wir stärker? Behütet, zugehörig. Das Bedürfnis Gefühle zu teilen. Körpernähe, Körperwärme. Nachahmungstrieb. Suche nach Führung und Rat. Clan, Familie, Stamm. Gemeinsamkeiten. Wiedererkennung. Sein. Wo bin ich, was bin ich mitten unter anderen.
GIZI, Metall, Kunststoff
The primal cry
Der unersättliche Schrei nach Licht, Leben und Liebe als Ausdruck Existenzieller Not.   In dieser dramatischen Darstellung von Schmerz und Leiden brachte der Künstler das Innerste nach aussen. Die Gnadenlosigkeit des Abgrundes und Verlustes steht da in vollem Gegensatz zur Ursehnsucht, erfüllt zu sein. Dem Betrachter bleibt Spielraum zur Interpretation und zum Empfinden.
Marcel Börlin, Bronze
OKTOBERNACHT 3
Thüster Kalkstein, Schwarzweiß-Belichtung
Thomas Lucker, Stein
CAMPGONON
CampGonon – amalgamation of fundamental symmetries Circle and semicircle In most cultures the circle is associated with ideas of entirety and simultaneousness completion and the unity of contrasts. It ist he simple structure all solar celestial objects have in common. A semicircle opening to the ground, then in turn, represents the sun which faces the earth and yields’ warmth as well as energy. It ist he fire burning in symbiosis with water, yet, without combusting it. Equilateral triangle peaking to the bottom On the Pythagorian World Order the equilateral triangle personifies Athene, goddess of wisdom. The bottom-turned triangle pointing to earth is female (yin) and represents water. It yields way to the darkness of a cave imparting emotions of security. The upside-turned triangle facing to sky, in opposition, is male (yang) and represents fire. A denuement of this contrast is given by the interconnection of both triangles, which reflects the unification of Heaven and Earth – a vision of perpetual recurrence and peace.
Veronika E.M. Blum, Metall, Stahl
NEL GIARDINO SEGRETO
Dove siamo con i nostri pensieri più belli
GIZI, Metall, Mixed Media
Die Wand 1
Plastische Wandgestaltung aus Keramik
Guido Kratz, Keramik
TRAUMRAUM
TRAUMRAUM, Eiche, H 70 x 140 cm, 2013
Alexander Heil, Holz
Stele Totem
Bahnschwelle aus dem Ruhrgebiet Beton und Holz
Guido Hofmann, Holz, Beton
WINDSBRÄUTE
Thüster Kalkstein, Schwarzweißbelichtung
Thomas Lucker, Stein
Taiga
An einem riesigen Baum hochgeklettert ist dieser Efeu. Mit viel Liebe und viel Kleinarbeit von der Rinde gelöst und bearbeitet ist diese zusammengewachsene Gruppe mit Gesichtern und Hüten entstanden - mit Bildhauer-Eisen bearbeitet, geraspelt, geschliffen, gewachst, poliert, 170 cm,
Stefan Kresser, Holz, Metall
Curiosity
Minimalistic scene showing the curiosity, patience and respect when meeting another. The careful look of the squirrel inspired me to create an expression of trust and sharing.
Juliane Brandt, Holz, Ton
Standing grace
Zeitlos, Klassisch.
Marcel Börlin, Bronze
Primäre Spannungen, (Ge)Dichte, Tropfstein - Bronze
Primäre Spannungen, (Ge)Dichte, Tropfstein - Bronze Unikat
Jules Andrieu, Bronze, Metall
APIARY
Teile einer Bienenwabe wurden im Kerzenwachs eingegossen. Der Rahmen besteht aus dem Holz der verlassenen Bienenwaben. Er wurde mit Feuer abgefackelt und geschwärzt und anschließend wieder mit Wachs versiegelt. Das Objekt wirkt transparent und lichtdurchlässig.
Çhakal, Holz, Mixed Media
Shahrázáds fortellinger I
Installation at Mandal Kunstforening Acrylic and 3D-print on wall
Susanne Kathlen Mader, Mixed Media
MARTIN
Türkischer Kalkstein, Schwarzweiß-Belichtung
Thomas Lucker, Stein
14 vimata - Hefaistia and ne me quitte pas
14 vimata - Hefaistia and ne me quitte pas
Eleni Tzatzalos, Kunststoff, Holz
DIALOGHI
Spontane Gedanken zu „Dialoghi“: Ein Satz kann eine Welt bedeuten. Ausdruck, Absurdes, Komik. Der Gedanke fliegt. Das Wort ist Form, die Schrift Ewigkeit. Worte, Worte, Wörter. Wissen ist Macht, sein. Sätze aus Klischees. Ein falsches Wort bricht das Herz. Ende oder Anfang. Herkunft, Wurzel, Kultur. Nie werde ich dir sagen oder unpassend. Das Schweigen.
GIZI, Metall, Kunststoff
Snailhouse
Abstrakt, auf die wichtigsten Formen und Flächen reduziert. Gefertigt aus der Wurzel einer Trauerweide.
Lukas Schmid, Holz, Stahl
Glassspin
Glassspin is a playful conversation with physics where von Thüngen is giving form to an abstract world, freely inspired by the complicated theories. Glassspin is among others inspired by the string theory, which is considered by many to be the most complicated physical theory ever, combining the two contradictory theories of quantum mechanics and the theory of relativity. Briefly described, the string theory is based on the idea that instead of perceiving the world as made up of 3-dimensional particles, as is the case with the standard model, the building blocks of the universe are so-called 11-dimensional strings. These strings are unbelievably microscopic; if an atom is the same size as the entire universe, one string will have a narrower width than a human hair.

Janine von Thüngen is interested in what constitutes the ‘empty space’ where she explores a basic universal denominator; understood as the exact minimum part that connects every single constituent of the universe. With Glassspin, our attention is directed towards the most basic building blocks of the universe, whose validity, character and significance are still being discussed among physicists. Here, von Thüngen invites us into a micro-world, invisible to the human eye but bursting with energy
Janine von thungen, Metall, Installation
the passer by
Sometimes we are witnesses/ bystanders at occurrences, just watching them from far, we cannot/ need not to/ do not respond or react in any way. The only things we can see are the gestures/ postures, dynamic or static. Time passes, but memories remains…simple impressions of gestures, shapes perhaps meanings.
Toma Gabor, Metall
artwork.4
bust in italian clay
Victor Mangeng, Keramik
...weitersuchen...
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen