Brele Scholz

Einzelfiguren/single figures

Alle meine Figuten sind nackt. All my figures are naked.
cherry/Kirsche, oak/Eiche, ash/Esche, hornbeam/Hainbuche, robinia/Robinie, cherryroot/Kirschwurzel

FACTSHEET:

Abmessungen : 220 cm x 120 cm x 90 cm (Height, Width, Depth)
Gewicht : 80 kg
Jahr : 2016
Material : Holz
Bearbeitung : Kettensäge
Stil : figurativ, zeitgenössisch
SIE KÖNNEN
DIESE SKULPTUR
ERWERBEN

Brele Scholz

Auszug aus: Die Angst der Bildhauerin vor dem ersten Schnitt - Brele Scholz im Gespräch mit Susanne Geuer

Welche motivation treibt sie skulpturen zu machen?
 
Skulpturen mache ich, weil ich sie machen will. Ich könnte auch sagen, weil mich nichts anderes so sehr interessiert. Das ist ein Prozess des sich Hineinbegebens in eine Sache. Man geht einen Weg, geht um diese Ecke und um jene Ecke und findet sich an Weggabelungen, wo die Wahlmöglichkeiten schon innerhalb der Kunst liegen, meinetwegen zwischen der Fotografie und der Bildhauerei. Es ist ein schöner Irrgarten …

Das ist ein starkes Bild. Können Sie genauer sagen, was Sie damit verbinden? 

Nun, der Irrgarten ist für mich ein Synonym für das Leben. Unsere Aufgabe ist es, sich auf das zu konzentrieren, was wir gut können und die Notwendigkeiten, die uns widerfahren zu integrieren. Der Irrgarten leitet mich und gibt mir ständig Wahlmöglichkeiten, Entscheidungsfreiheiten. Der Irrgarten verbietet mir auch, das Ziel zu sehen. Darin liegt für mich ein wichtiger Aspekt der (Zweck)Freiheit in der Kunst...


Taken from: The sculptor’s anxiety before making the first cut - Susanne Geuer Talking to Brele Scholz

What motivation drives you to create sculptures? 

I make sculptures because I want to make them. I could just as easily say because nothing else interests me as much. It is a process of committing yourself to something. You go along, turn this or that corner and you find yourself at a fork in the road, where the possibility of choosing lies already within the arts themselves, say between photography and sculpture. It is a beautiful labyrinth….That’s a strong image.

Can you describe in more detail what the connection is for you? 

Well, to me, the labyrinth is synonymous with life. It is our task to concentrate on and integrate what we are good at with that which befalls us. The labyrinth guides me and continuously allows me alternatives and the freedom to decide. At the same time, the labyrinth prevents me from seeing the destination. For me, this is an important aspect of freedom (of purpose) in art...

auch interessant:

Mein neuer Raum/my new showroom
Brele Scholz Holzfiguren/wooden sculptures
Brele Scholz, Holz
Doppelfiguren / double figures
Häufig befinden sich Paare im Baum, die ich herausschäle. Often I can find double figures within a tree. horsechessnut/Rosskastanie, cherry/Kirsche, hornbeam/Hainbuche, ash/Esche, maple/Ahorn, olive/Olive, plane/Platane, peartree/Birne, beach/Buche
Brele Scholz, Holz
Monumentale/monuments
Im öffentlichen Raum gelten andere Regeln der Größe für Skulpturen. In public space another dimention of sculpture is needed. oak/Eiche, horsechessnut/Rosskastanie, olive/Olive
Brele Scholz, Holz
Kunstharz-Holz/epoxyresin-wood
Keine meiner Figuren sind vor mir sicher, solange sie sich in meiner Obhut befinden. None of my figures can be called safe from me as long as they are in my custody. Rebuilt sculptures, new material added. Umgebaute Skulpturen, neue Materialien angebaut.
Brele Scholz, Holz, Kunstharz
Umgebaute Europäer/rebuilt europeans
Anfang 2014 begann ich die Europäer zu öffnen, sie auszuhöhlen, ihnen in die Köpfe zu schauen. Ich schaffe Innenräume, in denen komplexe Schichtungen sichtbar werden. Neue Materialien (Gießharz, Objekte, Tusche, Ölfarben) kommen zum Einsatz. Ein speziell entwickeltes Scharnier wird für jeden Kopf individuell angepasst. Der Betrachter übernimmt den Akt des Öffnens und Schließens. Ein Sich-hinein-versenken, wie vor einem Schrein, wird möglich. Unter dem Titel MASKEN UND VISIERE – UMGEBAUTE EUROPÄER stelle ich Fragen nach unserer europäischen Identität, nach der Wandlungsfähigkeit von einzelnen Menschen. Was macht unsere kulturelle Prägung aus? Wovon sind wir „besetzt“? Wie können wir uns öffnen? Die innere Vielschichtigkeit verweist auf die Komplexität der menschlichen Möglichkeiten. Seit Januar 2018 ist der Zyklus mit 28 Köpfen abgeschlossen. In early 2014 I began to open up the ‘Europeans’, to hollow them out, to look inside their heads. In the process, I create interiors in which complex layers become visible. I use new materials, (casting resin, objects, ink, oil paint). A specially developed hinge is individually fitted to each of the heads. The viewer takes over the act of opening and closing. Immersing him/herself, as in front of a holy shrine, becomes possible. Under the title MASKS AND VISORS - RECONSTRUCTED EUROPEANS I pose questions about our European identity, about the adaptability of the individual. What defines our cultural imprint? What kinds of things are we ‘occupied’ with? How can we open ourselves? The inner complexity gives pointers to the complexity of human possibilities. In January 2018, the cycle was completed with 28 heads.
Brele Scholz, Holz, Kunstharz
...weitersuchen...
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen