Guido Kratz

Die Wand 3

Plastische Wandgestalung aus Keramik

FACTSHEET:

Abmessungen : 20 cm x 180 cm x 260 cm (Height, Width, Depth)
Gewicht : 100 kg
Jahr : 2017
Material : Keramik
Bearbeitung : Relief
Stil : modern, architektonisch, abstrakt, zeitgenössisch

Guido Kratz

Die Wand. Von der Fläche in den Raum. Die „Wand“ von Guido Kratz ist deutlich mehr als eine Wandgestaltung oder ein Relief. Aus der Fläche in den Raum wachsen voluminöse Formen, die der Plastik mitunter näher stehen als dem Relief. Die verschiedenen Einzelformen rufen starke Assoziationen wach – an glatt gespannte Haut über üppigen Körpern, zähflüssiges Fließen von Harz oder weiche Polster. Derartige natürlich geschwungene, wie gewachsen erscheinende organische Formen sind seit jeher eine besondere Qualität nicht der Wand- sondern der Gefäßkeramik. Guido Kratz haben hier schon immer insbesondere jene Formen gereizt, die sich kraftvoll von innen her auszudehnen scheinen, ein Volumen umspannen und eine innere Fülle abbilden. In sich ruhend und dennoch prall und lebendig. Zuletzt äußerte sich dieses Interesse in einer Reihe von Arbeiten, die ihrem Entstehungsprozess nach zwar als Gefäßkeramik bezeichnet werden können, denen aber bewusst jegliche Funktionalität genommen wurde indem sie als vollkommen geschlossene Körper geformt wurden. Diese vom Künstler bewusst weiterhin als „Gefäße“ bezeichneten Objekte distanzieren sich vom „Gebrauchs-Gefäß“ mitunter auch noch dadurch, dass sie als abstraktes Objekt an der Wand präsentiert werden. Die „Wand“ kann als Weiterentwicklung dieser Formen verstanden werden. Auch hier geht der Künstler von der Frage nach Raum, Plastizität und Volumen aus. Während die vorangegangenen „Gefäße“ technisch weitgehend traditionell produziert wurden, hat Kratz für die „Wand“ neue Methoden erforscht bzw. erfunden. Am Anfang der Suche nach der neuen Form stand die Untersuchung, wie Wand und Decke als die „Haut“ unserer architektonischen Räume plastisch und raumhaltig werden können. Zum einen kamen die Wabenfassaden aus den berühmten „Hortenkacheln“ in Erinnerung. Sie verleihen der Oberfläche ein plastisches Relief und erzeugen ein abwechslungsreiches Licht-und-Schatten-Spiel. Neben der rechteckigen Grundform der Einzelelemente sind diese Gestaltungen in der Regel eher geometrisch-grafisch geprägt. Eine dem Schwung der Gefäßkeramik verwandte Linienführung zeigen hingegen historische und moderne Gewölbe und Kuppeln. Nicht unähnlich zu den Wölbungen von Kratz Wandgestaltung dehnt sich hier die Fläche in den Raum. Und wie die Wandung eines Krugs lassen sich diese Formen nicht frei und willkürlich setzen. Sie sind gebunden an die Eigenschaften und Möglichkeiten des Materials, der Schwerkraft, gehorchen Druck- und Schubkräften. Um derartige Formen „an die Wand“ zu bringen, entwickelte Kratz ein spezielles Verfahren. Für eine modulare Wandgestaltung aus unterschiedlichen Einzelformen bietet sich zunächst ein geometrisches Grundgerüst an: Über die quadratische Öffnung in einer Holzplatte wird ein Latextuch gespannt und mit Gips befüllt. Das Gewicht des Gipses dehnt das Latex und lässt so eine Form entstehen. Durch das Kippen der Holzplatte oder das Spannen von Schnüren unter dem Latextuch entstand eine Vielzahl verschiedener und doch verwandter Formen. Das Latex dehnt sich dabei nicht gleichmäßig, so dass die endgültige Form zu Beginn nur bedingt vorauszuahnen ist. Es entstanden Formen die sich innerhalb der Parameter der natürlichen Kräfte und Materialeigenschaften frei entwickelten. Aufgrund der quadratischen bzw. rechteckigen Grundform lassen sich die einzelnen Elemente beliebig zu einem Wandrelief kombinieren. Dabei entsteht ein spannender Kontrast zwischen dem übergeordneten Raster und den organischen Einzelformen, die zum Teil die Grenzen des Raster überschreiten, ein Eigenleben führen und – je nach Montage – sich entgegen der Schwerkraft zu bewegen scheinen. Anders als bei den solitären „Gefäßen“ verzichtet der Künstler bei den Einzelelementen der „Wand“ auf die für ihn typischen kräftigen Farben und Oberflächenstrukturen. Eine einheitliche matt oder glänzend weiße oder kobaltblaue Oberfläche fasst die einzelnen, teils widerstrebenden Teile zu einem Organismus zusammen, der Auge und Tastsinn immer wieder aufs neue anzieht. Die „Wand“ ist Relief und plastisches Objekt, Fläche und Raum, geometrische Ordnung und organische Körperlichkeit, Ruhe und Bewegung und – nicht zuletzt – Zeugnis von Materialverständnis, Formgefühl und handwerklichem Können auf höchstem Niveau. Text von Esther Orant, Hannover

auch interessant:

Two shadows
Das „Phaeno“ in Wolfsburg gehört zu den wohl spektakulärsten Architekturen der Region. Bauten von Zaha Hadid galten in den 80er Jahren noch als unbaubar. Die auf sogenannten „Cones“ ruhenden Formen dieses Bauwerks beschreiben eine stark geschwungene Ästhetik. Diese beginnt sich durch die Projektion des Hell-Dunkel-Rasters aufzulösen.
Bernd Schulz, Licht, Beton
gesprengte Normen
Ahorn, Bitumen, auf Metallplatte montiert
Lotti Meschter, Holz
Sea Horse
Sea Horse is inspired by a small antique bronze sculpture found in a temple dedicated to Poseidon, the god of the sea, and situated nearby Kalamata, my hometown. It provides an insight how people living about 2.500 years ago in Greece thought a mythical horse living in the sea would look like. The rare ancient miniature figurine is on continuous display in the archeological museum in Kalamata and it delivers an impression how mental and mechanical skills can turn spiritual ideas into visual and haptic objects. I do admire the practical way of thinking of the early artists and intend with this modern piece of art to raise awareness for these antique skills. This piece was initially created in plaster and additionally cast in bronze only recently. The bronze stand is part of the sculpture and cannot be disconnected.
Alexandra Kapogianni-Beth, Bronze
Maschinenmensch / Machineman
Andreas Rimpel, Gusseisen / Kubismus
Andreas Rimpel, Metall, Bronze
der Funke
Birnbaum, vom Wetter geschwärzt auf Metallplatte montiert
Lotti Meschter, Holz
Die Liebenden
Darstellung einer männlichen und einer weiblichen Figur sich gegenseitig stützend.
Manfred Reinhart, Marmor, Granit
Void
Void is an installation about energy, a person who is not there, but whose presence can be presumed, and a solid wind blows from the east. The two are connected, but the 'how' is an open story.
Karin van der Molen, Holz, Naturstoffe
Dandelions Dubai
Motive of the project were dandelions which are present in the nature but are made of acid resistant stainless steel electropolished. They are transferred from micro to macro scale, by modern form but also related to nature.
Mirek Struzik, Metall, Stahl
Enthüllung
Unsichtbares sichtbar machen, der Seele ein Gewand
Manfred Reinhart, Marmor, Granit
Nester
Zeit und Licht sind untrennbar miteinander verbunden. Schauen wir in den Sternenhimmel, so schauen wir stets in die Vergangenheit. Das Licht von Sternen die wir wahrnehmen ist oft tausende von Lichtjahren entfernt. Ein Nest aber ist ein Blick in die Zukunft. Hier wurde oder wird etwas geboren und wir blicken erwartungsvoll auf das, was da heranwächst. Ob gut oder nicht wird sich zeigen.
Bernd Schulz, Licht, Sonstige
Dandelions Wroclaw
Motive of the project were dandelions which are present in the nature but are made of acid resistant stainless steel electropolished. They are transferred from micro to macro scale, by modern form but also related to nature.
Mirek Struzik, Licht, Metall
"Youma"
Finaly polished bronze Metal plate powder-coated
Rainer Haindl, Bronze, Metall
Sehnsucht, Integumentum, Denker, Vermächtnis
Marmorskulpturen
Manfred Reinhart, Stein, Marmor
TÊTE 0110
Edition 2/8 Price with wooden base (10X10X10cm)
Patricia Dreyfus, Bronze
A Moment in a Glance 1917-2017
A young man, bald shaven, holding a skull in his hands. We don't know what he thinks, what he feels, who he is. His eyes are closed and he seems lost in concentration, his fingers rest firmly on the skull of another soldier. Was it a young man who died a century ago in France, perhaps? One stares at us, the other looks inside.
Margarete Adler, Kunststoff
"Emefa"
Finaly polished bronze with metal plate, powder-coated
Rainer Haindl, Bronze, Metall
Tête 0264
Edition 2/8 Price with wooden base (10x10x10cm)
Patricia Dreyfus, Bronze
Raya ( Hibiscus )
Bunga Raya, with raya meaning celebratory or grand, the flower literally means “celebratory flower”, to reflect the celebration of unity in a multicultural nation.
Anniketyni Madian, Stein, Naturstoffe
Drei Stelen
Ibbenbürener Sandstein, Temperafarbe
Claudia Pleß, Stein
MODULES II
The cuboid-like shape is a modified Platonic volume. It becomes a module in an architectural structure or a setting that can be hidden or visible. Inspired by the traces of old buildings one might find in an ancient place, the installation calls to mind how these crumbling individual components now only serve as silent witnesses. However, at one time may have been the key element of a wall, or ceiling, etc. Regardless of their prior functionality, the aesthetic potential overrides the previous story.
Toma Gabor, Bronze, Keramik
Skate boarding
Using a pose from skate boarding, this female figurine shows in her body language, a different side of being human
Nicolet Boots, Gips, Textil
Froh-Sinn
Bronzefigur auf bedruckten Acrylblock
Uwe Schwarz, Bronze, Mixed Media
Giant ant
The perspective angles are changing depending on the point of view looking at them.
Gerhard Petzl, Bronze, Metall
Oracle of Goreme
Sculpture by the Sea, Cottesloe 2022 Exhibiting Work I am in awe of the mysterious landscapes that nature has created since ancient times. The primitive energy from landscapes spark my imagination and makes my mind free. They become the inspiration for the form of my work.
Savako, Kunstharz, Kunststoff
Bali Tengkebang #1
Translation of Pua kumbu textile pattern that originated came from Borneo, Malaysia
Anniketyni Madian, Holz, Installation
Bali Tengkebang #5
Translation of Pua Kumbu textile pattern into sculpture.
Anniketyni Madian, Holz, Holz
Suckling´s Benefit
Gummi, Kunststoff, Metall aus der Serie: Orgelpfeifentorsi, 2001/2002
Claudia Pleß, Mixed Media
Equilibrium
Bronze Female Figure (40x60) Elegant naked female figure seeking for balance on an egg. The action is terribly difficult to perform but it lets to the uncovering of the true inner balance which leads to real eternal and deep happiness.
Anna Pirrello, Bronze
Element Wasser - element water
Wellen, Tropfen, fallendes Wasser, Element Wasser waves, drop, falling water, element water Ahorn, maple
Markus Brinker, Holz, Metall
Kerasu Jaru
Translation of Pua Kumbu textile pattern into sculpture.
Anniketyni Madian, Holz, Installation
Mother´s Backbone
Wolle, Kunststoff; Holz, Metall aus der Serie_ Orgelpfeifentorsi, 2001/2002
Claudia Pleß, Mixed Media
Precarious times
Ephémères - Art Contemporain Sud Dordogne, Couze (France) Site: facade of an ancient paper mill Materials: foamrubber, wiremesh, cement, plaster, pigments
Cornelia Konrads, Installation
Warming Torso
Wolle, Jute, Gummi, Metall aus der Serie: Orgelpfeifentorsi, 2001/2002
Claudia Pleß, Mixed Media
Pärchen, abstrakt
Pärchen, abstrakt auf Steinsockel I Unikat I Aluminiumguss
Bettina Kohlen, Sonstige
iLlegal housing 2018 / We are here
iLlegal housing 2018 "We are here" Spain, Mediterranean Sea + St. Marienkirche, Parchim, Germany
Herbert Hundrich, Kunststoff, Installation
Kayu Betimbau #2
Multiple and layering concept of works.
Anniketyni Madian, Holz, Installation
Turmspringerin
Turmspringerin I Bronze-Stahl-Stein I Unikat
Bettina Kohlen, Bronze, Stein
Im Wandel II (Nr. 60)
Stele aus Thüster Kalkstein, teilpoliert, mit Edelstahlhalter
Silvia Withöft-Foremny, Stein
Schleudersitz
Flugobjekte - Internationale Kunstausstellung auf dem Weinberg Eining, Neustadt a.d. Donau (Germany) Site: former vineyard, view across the Danube river Material: tree trunk, rubber, bench, paint
Cornelia Konrads, Installation
Embuas #2
Multiple and layering concept of works.
Anniketyni Madian, Holz, Mixed Media
Embuas #3
Multiple and layering concept of works.
Anniketyni Madian, Holz, Installation
Here and there
This work has 5 peeping boxes. The inside sceneries are visible by peeping through a hole on the boxes. Size: 20 - 50 square cm
Mari Terauchi, Mixed Media
Weltformel und Binärcode
Memory Stick V und VI, Massiver Baustahl, kalt punziert, verzundert und geölt, Tiefen vergoldet.
Wolf.Werk, Metall, Stahl
Krieg und Frieden (Nr. 137)
Thüster Kalkstein "Krieger mit verwüstetem Gesicht, Rückseite: Schwangere unter Baum (Frieden)"
Silvia Withöft-Foremny, Stein
Figurenbeuten für Schulen
Am Beispiel des Huckepackpärchens für die Erich-Kästner-Schule in Kitzingen läßt sich vorführen, daß Figurenbeuten auch in ein pädagogisches Konzept passen. Eingebunden in das dreimonatige Projekt war die Bienen AG der Schule und die Klasse der federführenden Lehrerin. Wir haben gemeinsam modelliert, sind in den Wald zur Stammsuche mit dem Förster gegangen und haben einen Schwarm Honigbienen eingesetzt. Im Laufe der Jahre haben dort die Bienen gebaut und gewohnt und es wurden Honigfeste rund um die Figurenbeute am Eingang der Schule veranstaltet.
Apisculptor , Holz
'Harmony'
'Harmony'Bronze Inspired by acro-yoga
Martine Vyvey, Bronze
TREE OF KNOWLEDGE
created to comemorate my home town of Yellow Springs, OH, hope of Antioch College and other schools, forests, publishing, artists, writers, engineers, educators and the like.
Jon Barlow Hudson, Bronze, Metall
Laukiasi/Waiting
Pregnant/Waiting/Laukiasi Unfired Clay/Soil/Barbed wire My work is inspired by Siluva and its dedication to the Mother of god, Mary. All images of Mary portray her as a mother holding a child yet she is also referred to as the Virgin Mary. The female body undergoes significant changes in order to contain and deliver a child. There are 7 clay forms, embedded in soil and linked by barbed wire. The clay form represents the burgeoning womb; the soil represents the mortality of the humans and the barbed wire alludes to the sorrows of the Mother. From a distance, the installation would appear like a rosary with 7 beads. She is Waiting/Ji laukiasi This performace alludes to the first signs of water breaking to make way for the birth of a new life into this world. The female body contains and nurtures the child within at great cost to herself. She is compromised before, during and forever after by the experience of birthing. The wet footprints on the ground are visible fleetingly to remind the viewer, we all are pilgrims in this world.
Rekha Sameer, Ton, Naturstoffe
Kain und Abel
Dieses Werk zeigt das Runde und Eckige, wobei das Runde für Abel steht und das Eckige für Kain.
Bernhard Keller, Stein, Marmor
5 lakes. 2020
I've digged a lake out of the earth I. / 2019 2020 / II. - adapted / outside, landscape sculpture I've digged a lake out of the earth, / lifted him into the air, fixed his shape and form vessel reminding created in blue
Herbert Hundrich, Sonstige, Installation
...weitersuchen...
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen