Über Glauben, Frühling und Hoffnung

Ein Interview mit den Gewinner*innen des sculpture network Awards: Pablo Redondro und Marian Rodríguez.

Ich will ehrlich sein. Als ich gebeten wurde, ein Interview mit einem spanischen Künstler zu führen, der von sculpture network auf einer Kunstmesse irgendwo im Norden Spaniens ausgezeichnet wurde, dachte ich, es wäre nur ein weiteres Interview mit der Chance, einen interessanten Künstler und sein Werk kennenzulernen. Ein Kinderspiel. Doch dieses Abenteuer entwickelte sich zu einem ziemlich komplexen Gefüge aus Menschen, Orten und Ereignissen, mit einigen zusätzlichen Hindernissen, einschließlich meines völligen Mangels an Spanisch. Aber nach vielen E-Mails, Telefonaten und dem eigentlichen Interview entpuppte sich das Gespräch als eine inspirierende Geschichte über Glauben, Frühling und Hoffnung. Und natürlich auch über Bildhauerei.

Damit ihr nicht die gleichen Schwierigkeiten wie ich habt, den Hintergrund dieser Geschichte zu verstehen, möchte ich euch gleich zu Beginn einige wichtige Informationen geben und die wichtigsten Personen, Ereignisse und Orte vorstellen. Für diejenigen von euch, die das alles kennen: Ihr könnt die nächsten Absätze gerne überspringen!

Also, los geht's.

SCULTO ist eine Kunstmesse in Logroño, Spanien, die sich auf zeitgenössische Skulptur spezialisiert hat. Sie wurde 2017 von Beatriz Carbonell Ferrer, Enrique Martínez Glera und Josémaría Esteban Ibáñez gegründet. Beatriz ist auch Mitglied und Koordinatorin von sculpture network.

 

sculpture network ist eine Organisation, die ihr vermutlich alle kennt, denn es ist unwahrscheinlich, dass jemand, der diesen Artikel liest, keinerlei Verbindung zu unserem geliebten Netzwerk hat. [Für diesen unwahrscheinlichen Fall, und nur, um ganz sicher zu gehen: sculpture network ist eine Organisation, die die zeitgenössische dreidimensionale Kunst in Europa fördert, indem sie Künstler, Vermittler, Sammler und Liebhaber der Skulptur miteinander verbindet.

Aufgrund persönlicher Bekanntschaft und des verbindenden Ziels, Skulptur und Künstler zu fördern, pflegen SCULTO und sculpture network eine enge Partnerschaft.

Der sculpture network Award ist eines der Ergebnisse dieser Zusammenarbeit. Mitglieder des sculpture network-Vorstandes bilden die Jury für die Vergabe dieses Preises, der im Rahmen der Kunstmesse SCULTO an einen Künstler, eine Künstlerin und/oder eine Galerie verliehen wird. Er beinhaltet außerdem eine einjährige kostenlose sculpture network-Mitgliedschaft. Im Jahr 2021 wurde der Preis zum dritten Mal verliehen. Hier findet ihr Artikel über die bisherigen Preisträger Teresa Esteban, 2018 und Tamara Jacquin, 2019.

In diesem Jahr ist der Künstler Odnoder, der mit bürgerlichem Namen Pablo Redondro heißt, der Gewinner des sculpture network Award. Zusammen mit seiner Frau Marian Rodríguez gründete er die Galerie Espacio Primavera. Diese Galerie wurde ebenfalls mit dem Preis ausgezeichnet.

Um es auf den Punkt zu bringen: Der Künstler Odnoder und die Galerie Espacio Primavera 9 wurden beide auf der Kunstmesse SCULTO in Spanien mit dem sculpture network Award ausgezeichnet. Ist jetzt alles klar? Prima! Dann lasst uns herausfinden, was Marian (MR) und Pablo (PR) darüber denken! >>>

Als ihr die Nachricht erhalten habt, dass ihr die Gewinner des sculpture network Award seid, wo wart ihr da und wie habt ihr euch gefühlt?

PR: Zunächst einmal waren wir total überrascht, denn wir hatten keine Ahnung. Wir haben es erst auf der Messe in Logroño erfahren. Es ist eine so große Ehre, diesen Preis von einer internationalen Organisation zu erhalten.

Pablo, du hast deine Karriere als Architekt begonnen – was waren die Schritte von der Architektur zur Bildhauerei?

PR: Ich war schon immer ein Bildhauer. Bereits als Kind habe ich mich für verschiedene Materialien und Formen interessiert. Ein Bindeglied zwischen Bildhauerei und Architektur waren für mich Modelle und Miniaturen. Diese haben mich immer fasziniert. Dann habe ich angefangen, Architektur zu studieren und während der letzten 25 Jahre meinen persönlichen Stil entwickelt. Vor etwa 10 Jahren begann ich, wieder mit der Bildhauerei zu experimentieren. 

Was gefällt dir an der Arbeit als Künstler?

PR: In der Architektur arbeitet man mit Konstruktionen, bei denen man bestimmte Regeln befolgen muss. Dabei fühlte mich sehr eingeschränkt. In der Bildhauerei entdeckte ich meine kreative Freiheit, und ich konnte meine Projekte von Anfang bis Ende verfolgen. Ich betrachte sie mehr als mein persönliches Werk.

 

Marian, was ist die Geschichte hinter der Galerie Espacio Primavera 9?

MR: Ich habe mich in Pablo verliebt, und ich habe die Bildhauerei immer geliebt. Er hat mir die Galerie im Grunde genommen nach unseren Flitterwochen geschenkt. Ich leite die Galerie, und wir wollen, dass sie ein Ort ist, an dem Menschen sich vernetzen. Hier wollen wir Werke sowohl etablierter als auch aufstrebender Künstler:innen zeigen.

PR: Ich habe einen besonderen Ort für Künstler:innen und insbesondere für dreidimensionale Kunst geschaffen. So kann der Raum als eine Skulptur an sich gesehen werden.

Die Galerie heißt "Primavera 9". Warum hast du diesen Namen gewählt?

MR: Das liegt daran, dass die Galerie in der Travesía Primavera 9, der Frühlingsstr. 9, liegt. Es ist eine recht kurze Straße, die in der Calle de la Esperanca, der Straße der Hoffnung, beginnt und in der Calle de la Fe, der Straße des Glaubens, endet. Der Frühling verbindet also Glaube und Hoffnung. Das gibt der Galerie einen sehr schönen Rahmen.

Pablo, deine Skulpturen sind alle aus Holz. Verwendest du dieses Material auch in deiner Architektur?

PR: Ja, die Galerie hat zum Beispiel zwei große Holzsäulen in der Mitte des Ausstellungsraums. 

Und was ist deine Verbindung zu Holz?

PR: Holz ist ein organisches Material, mit dem ich sehr gerne arbeite. Es ist ein sehr intensiver Prozess. Für mich ist es auch wichtig, das Material zu ehren. Es gibt ein bestimmtes Wesen oder eine Seele im Holz.

Gibt es eine spezielle Art von Holz, mit der du gerne arbeitest?

PR: Ich arbeite gerne mit Holz von einheimischen Olivenbäumen. Aber jede Holzart hat ihren eigenen Charakter. Verschiedene Formen erfordern verschiedene Hölzer, deshalb arbeite ich auch mit burmesischem Teak, Eiche und Ipe, einem südamerikanischen Baum. Ich suche immer nach dem am besten geeigneten Holz für eine bestimmte Form. Manchmal verändert die Struktur des Holzes die ursprüngliche Idee zu etwas Neuem.

 

Woher nimmst du deine Inspiration?

PR: Ich finde meine Inspiration in der Natur und in der menschlichen Gestalt. Ich schaffe dann sehr spirituelle Stücke, die die Essenz der Seele zum Ausdruck bringen. Das geschieht auf einer figurativen Ebene, aber auch in der Art und Weise, wie ich mit dem Material umgehe. Ein Künstler, den ich sehr bewundere, ist El Greco.

Was ist eurer Meinung nach die Rolle der Kunst im Allgemeinen und der Bildhauerei im Besonderen in der Gesellschaft?

MR: Ich denke, wir sind uns beide einig, dass Kunst und Skulptur grundlegend sind für das Empfinden, das Verstehen, die Erfahrung und das Lernen über die Gesellschaft. Es geht darum, Menschen zusammenzubringen. Für uns ist es wichtig, Kunst nicht nur in White Cubes zu präsentieren und repräsentative Orte zu schaffen, sondern Menschen von außerhalb in unsere Galerie einzuladen.

        

PR: Deshalb organisieren wir auch viele Veranstaltungen und sehen unseren Kunstraum als einen Ort der Freizeitgestaltung. Durch die Kunst haben wir eine sehr schöne Art von Gemeinschaft geschaffen, in der man neue Freundschaften schließen kann.

Oh, mir gefällt die Idee, dass die Frühlingsstraße Hoffnung und Glauben verbindet, und dass die Kunst und eure Galerie dazu dienen, Menschen zu verbinden.

MR: Ja, es ist eine schöne Art, das so zu sehen.
>>>

Vielen Dank an Marian und Pablo, dass sie sich die Zeit für das Interview genommen haben, und an Ying für die Übersetzung! Last but not least: hier sind einige Auszüge aus den Statements der Jury:

"Die Jury ist berührt von der Hingabe, mit der diese schlanken Holzfiguren hergestellt werden. Sie sind das Ergebnis eines intensiven Dialogs mit dem Material Holz und seiner Quelle: der Natur."

"Die Galerie Espacio Primavera 9 zeichnet sich durch ihren Schwerpunkt auf dreidimensionale Kunst aus. Sie wandelt nicht auf den ausgetretenen Pfaden der bekannten Namen, sondern sucht nach internationaler Skulptur mit hoher Qualität."

 

Autorin: Elisabeth Pilhofer

Elisabeth ist freischaffende Kulturmanagerin und Redakteurin. Sie lebt und arbeitet in München.

 

 

Aus dem Englischen von Ursula Karpowitsch

Veröffentlicht im März 2022



 
 
Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen