13. Triennale der kroatischen Skulptur

sculpture network kooperierte bei der Preisverleihung und dem Künstlergespräch mit der Triennale der Kroatischen Skulptur. Ein Besuch.

In den 36 Jahren ihres Bestehens hat sich die Triennale der kroatischen Skulptur zu einer anerkannten nationalen Veranstaltung entwickelt, die die beste zeitgenössische Skulpturenkunst der letzten drei Jahre zeigt. Alle drei Jahre wird ein Querschnitt ausgestellt, der dazu beiträgt, die aktuelle Situation in der Skulpturwelt zu entschlüsseln und über alle Fragen der Skulptur zu informieren. Die Triennale der kroatischen Skulptur findet vom 20. September bis 11. November dieses Jahres wieder an der Kroatischen Akademie der Künste und Wissenschaften - Glyptothek Zagreb - statt.

Awarded Artists at 13th Triennial of Croatian Sculpture
Ausgezeichnete Künstler bei der 13. Triennale der kroatischen Skulptur

Die diesjährige Triennale präsentiert 130 Werke von 107 verschiedenen Bildhauern. Die Ausstellung wird vom Publikum gut angenommen und gilt als ein wahres Festival der Skulpturenkunst, das oft als sehr vielfältig beschrieben wird. Das wichtigste Kriterium für die Auswahl der Werke in diesem Jahr war Qualität, mit dem Wunsch, alle Arten von Skulptur, Medien und Formen, aus denen sich die Skulptur heute zusammensetzt, zu präsentieren. 
Die Preisverleihung der 13. Triennale der kroatischen Skulptur wurde dieses Jahr etwas anders durchgeführt als in den Vorjahren. Erstmals wurden die Preise nach der Eröffnung vergeben, um den Aufführungen, die am Eröffnungstag der Ausstellung aufgeführt wurden, die gleiche Wettbewerbsmöglichkeit zu geben. An der Preisverleihung nahm auch Marina Bauer, die Koordinatorin von sculpture network für Kroatien, teil. In diesem Jahr war Marina auch Mitglied des Vorstands der Triennale und organisierte und führte ein Künstlergespräch mit sieben der ausgezeichneten Künstler.

Artist Talk
Künstlergespräch mit Marina Bauer

Die Jury, bestehend aus namhaften kroatischen Bildhauern und Kunsthistorikern, vergab den Grand Prix der Triennale an Vedran Perkov für sein Kunstwerk Jungle. Drei weitere Preise wurden zu gleichen Teilen an Valeria Jakuš, Nina Kamenjarin und Alem Korkut vergeben. In diesem Jahr verlieh die Triennale erstmals den Sculpture Workshop Lokve-Preis. In den nächsten zwei Jahren haben die Preisträger Miroslav Sabolić und Vladimir Novak die Möglichkeit, an der äußerst interessanten Kolonie teilzunehmen, in der Künstler Skulpturen aus Holz anfertigen und sie in den Waldlandschaften der Bezirke Gorski kotar ausstellen. Die Jury der Kroatischen Sektion der AICA, der Internationalen Vereinigung der Kunstkritiker bei der UNESCO, verlieh den AICA-Preis an Tanja Vujasinović.

Nach der Preisverleihung moderierte Marina Bauer einen Austausch mit allen sieben diesjährigen preisgekrönten Künstlern. In dem anschließenden sehr interessanten Gespräch stellten sich die Gewinner kurz vor, präsentierten ihre Arbeit und sprachen über ihren kreativen Prozess und über ihre Zukunftspläne. 
Trotz der positiven Atmosphäre des Gesprächs mit den Preisträgern ist es unmöglich, die großen Probleme, mit denen Künstler in Kroatien jeden Tag konfrontiert sind, nicht zu bemerken. Fehlende staatliche Unterstützung und ein kaum existierender Kunstmarkt behindern Künstler sowohl in Bezug auf Kreativität als auch auf Produktion und halten sie davon ab, so zu funktionieren und sich so zu entwickeln, wie sie es sich wünschen. Diskussionen und Gespräche wie diese sind sicherlich ein guter Weg, um einen gemeinsamen Dialog zu fördern, mehr Menschen für diese Probleme zu sensibilisieren und neue Ideen und Lösungen dafür zu entwickeln. Verbindungen zu internationalen Netzwerken wie sculpture network sind auch notwendig, um den Wohlstand jedes Künstlers zu gewährleisten. Denn in der heutigen Welt ist es für einen Künstler unmöglich, nur innerhalb der Grenzen seines Heimatlandes und seiner Umgebung zu funktionieren.

Details über die Künstler und ihre Werke
Vedran Perkov
Vedran Perkov, Jungle (2016), 34 270cm Metalltürme mit 
Lautsprechern

Der Gewinner des Grand Prix, Vedran Perkov aus Split, arbeitet als Assistenzprofessor in der Abteilung für bildende Kunst der Split Academy of Art. Neben der Arbeit als Autor arbeitet er gelegentlich auch als Kurator. Sein Kunstwerk Jungle, das er auf der diesjährigen Triennale präsentierte, ist eine Installation aus Metalltürmen mit Lautsprechern, die Audioaufnahmen von historisch bedeutenden Menschen übertragen. Bei der Wahl eines Sprechers unterscheidet er nicht zwischen einer positiven oder negativen Wirkung des Sprechers, so dass Aufnahmen von Gandhi und Hitler, Stalin und Mutter Teresa zu hören sind. Aufgrund der großen Anzahl von Reden, die gleichzeitig gespielt werden, wird das gesamte Gebiet von einem Gemurmel dominiert. Wenn eine der Reden beginnt, einen Slogan oder eine Stimme zu wiederholen, folgen alle anderen und imitieren ihn. Sinn und Unsinn entstehen und verschwinden ständig. In seinem Kunstwerk diskutiert Perkov verschiedene Wertesysteme und die Kriterien, die diese Systeme bilden. Er betont die Bedeutung einer Person, eines Aktes, einer Arbeit oder einer Idee in einem bestimmten sozialen oder historischen Moment und zeigt die Degradierung, Mutation oder den Missbrauch dieser Ideen.

Nina Kamenjarin
Nina Kamenjarin, Symbiosis (2016), Holz, Ton und Fernseher,
Performance

Nina Kamenjarin ist eine junge Künstlerin, die kürzlich ihr Studium in Split abgeschlossen hat und bei der Eröffnung der Triennale das Stück Symbiosis aufführte. Die Performance beginnt damit, dass sie nackt auf einem Sockel steht, der normalerweise für Skulpturenmodelle verwendet wird. Dann überzieht sie ihren Körper mit einer dünnen Tonschicht und präsentiert sich so als Bildhauerin im Akt des "Modellierens" und übernimmt gleichzeitig die Rolle des Modells, das periodisch die Posen auf dem Sockel ändert. Die Performance dauert so lange, wie es dauert, bis der Ton auf ihrem Körper trocken ist und sich zu schuppen beginnt. Nina betonte, dass diese Performance für sie eine logische Fortsetzung der Skulptur, des von ihr studierten Fachs, ist. Ihr Körper ist der Träger aller Attribute der Skulptur und trägt mit diesem performativen Akt zu den aktiven Dimensionen von Zeit und und zur Aktion bei. Sie betont, dass ihr kreativer Funke vom Schreiben ausgeht, das als eine Art Meditation dient, und fügt hinzu, dass die Ideen für die Schöpfung aus dem wiederholten Lesen des schriftlichen Materials geboren werden. Sie betont, dass sie in letzter Zeit das Gefühl hatte, dass ihr Kunstwerk und ihre Inspiration stagnierten, aber dass diese Auszeichnung sicherlich ein großer Schub für ihr künstlerisches Schaffen sein wird.

Valerija Jakus
Valerija Jakuš, Procrastination (2018)

Die Installation von Valerija Jakuš, einer jungen Künstlerin, die kürzlich ihr Studium in Zagreb abgeschlossen hat, Procrastination, entstand durch die Dekonstruktion von 30 alten Matratzen, unnötigen und abgelehnten Produkten der modernen Gesellschaft. Ihre Komponenten dienten als Bauelemente für eine Rauminstallation in Form eines Labyrinths. Ausgehend von der Oberfläche der Matratzen geht der Betrachter weiter in die Mitte des Labyrinths, wo er mit dem Kern einer Matratze, den Metallfedern, und auch der Realisierung des darin gespeicherten Aktions- und Energiepotenzials konfrontiert wird. Als sie über ihren kreativen Prozess sprach, sagte sie, dass ihre Ideen aus ihrer unmittelbaren Umgebung und dem Material um sie herum stammen. Wie die meisten anderen Künstler ihrer Generation nannte sie Geld und die schwierige Situation junger Bildhauer nach ihrem Abschluss an der Akademie als zentrale Probleme. Die AbsolventInnen werden direkt in ein feindseliges Umfeld gedrängt, das keine Möglichkeiten für Ausstellungen oder einen Durchbruch bietet.

Alem Korkut
Alem Korkut, Body (2017)

Eine gleichwertige Auszeichnung erhielt auch Alem Korkut, der als Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Zagreb arbeitet. Die drei Skulpturen, die er auf der Triennale ausstellt, sind Teil einer größeren Gruppe von 12 Skulpturen namens Body. Die Skulpturen sind eine Fortsetzung seiner früheren Arbeiten mit Titel Weakness / Strength, die er vor einigen Jahren in einer Einzelausstellung in der Glyptothek Zagreb ausstellte. Alem wies darauf hin, dass die Idee seiner Arbeit darin besteht, den geometrischen Körper über die sicheren soliden Fakten hinaus zu verschieben, die er normalerweise charakterisiert, indem er die Merkmale der Verformung des menschlichen Körpers sowie soziale Deformationen hinzufügt. Seiner Meinung nach ist das Wichtigste für den Schaffensprozess des Künstlers, die Möglichkeit zu haben, zu erkennen, was er will. Und um dies zu erreichen, ist es notwendig, einen Raum zu haben, in dem er ungestört arbeiten und experimentieren kann.

Vladimir Novak, CGZ06_18 (2018)

Der Gewinner des Sculpture Workshop Lokve-Preises, Vladimir Novak, präsentierte seine Arbeit CGZ06_18. Es handelt sich um eine monumentale Installation reiner architektonischer Formen aus Schilf und Metall. Er änderte die gleiche Installation einige Male zuvor, indem er sie jedes Mal in einem neuen Raum ausstellte (Französischer Pavillon in Zagreb, Krapina) und neue Situationen kreierte. Schilf ist ein Material, das Vladimir schon seit einiger Zeit fasziniert und inspiriert hat, und er hat es auch in seinen früheren Werken als Baumaterial verwendet, indem er es immer wieder mit anderen Materialien wie Holz, Beton oder Eisen kombiniert und kontrastiert.

Miroslav Sabolic
Miroslav Sabolić, Discontinuity and
Poetry of Construction (2018)

Die Kunstwerke Discontinuity and Poetry of Construction von Miroslav Sabolić sind inspiriert von Bilderrahmen, die er als faszinierendere visuelle Elemente sieht als das Gemälde selbst. Die Skulptur ist ein klassischer Holzrahmen, den er nach der Zerstörung zu einer Masse formierte, die harmonisch einen bestimmten Rhythmus und eine bestimmte Melodie bildet. 
Sabolić sagt, dass er den kreativen Prozess spontan bestimmen lässt, er erkennt die Dinge um sich herum, die seinen Geist beschäftigen und ihn inspirieren. Er arbeitet an der Hochschule für angewandte Kunst in Zagreb und lässt sich auch von der Arbeit mit jungen Menschen inspirieren, wo er ständig von neuen Ideen umgeben ist. 

Tanja Vujasinović, die Gewinnerin des Preises der kroatischen Kommission von AICA, ist auch bei der Triennale mit zwei Kunstwerken vertreten. The Scene und The Storage befassen sich beide mit Institutionskritik. Das Werk The Scene ist eine Klanginstallation bestehend aus einem Tonmodell des Museums für Zeitgenössische Kunst in Zagreb und einer Audiokomponente - drei zeitgenössische Künstler sprechen über die Probleme der Kunstszene in Kroatien (fehlende Gebühren, Produktionskosten von Kunstwerken und fehlender Kunstmarkt). In diesem Fall ist das gebrochene Tonmodell des MCA ein Symbol für eine hausgemachte Kunstszene - die ebenfalls zerbrach.

Das zweite Werk, The Storage, setzt das gleiche Thema wie The Scene fort und konzentriert sich auf das Problem der Lagerung von Werken, nachdem eine Skulptur den Ausstellungszyklus durchlaufen hat. Es handelt sich um die Skulptur eines vier Meter langen Nashorns, die Tanja bei der 11. Triennale der kroatischen Skulptur ausstellte. Diesmal wird es eingewickelt in den Museumslagerraum ausgestellt und so für die Dauer der Ausstellung als Lager genutzt. Die meisten der anderen anwesenden Künstler erkennen sich auch in dieser Frage wieder und betonen den Mangel an Stauraum als ein großes Problem für Bildhauer, das sie in ihrem Schaffensprozess einschränkt.

Tanja Vujasinovic
Tanja Vujasinović, The Scene (2018)
Tanja Vujasinović, The Storage (2018)

 

Autor: Filip Turković Krnjak

Filip Turković-Krnjak schloss 2009 seinen Master in Archäologie und Kunstgeschichte an der geistes- und sozialwissenschaftlichen Fakultät in Zagreb ab. Er arbeitete als Kurator am Kunstpavillon in Zagreb, an der Strossmayer Gallery of Old Masters und als Dokumentarist am Institut für Kunstgeschichte, Glypthotek und am Kroatischen Museum für Naivkunst. Seit 2017 arbeitet er als Kurator an der kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste - Glypthotek.
 



 
 
Menu
...loading...
...upload...
Bitte Pflichtfelder ausfüllen